Neuwagen Deutsche lieben ihre PS-Monster

Steigende Spritpreise, steigendes Umweltbewusstsein - doch bei den Neuzulassungen in Deutschland steigen trotzdem die PS-Zahlen. 2012 wurde ein neuer Motorisierungs-Rekord von 137 PS erreicht.

Unvernünftige Edelkarosserie
Für Freunde des gepflegten PS-Wahnsinns zählt der Genfer Autosalon zu den Pflichtterminen. Denn derart viele Supersportwagen auf so engem Raum wie in den Palexpo-Messehallen stehen bestenfalls in den Garagen der Superreichen - nur dass sich in deren Sammlungen noch nicht die schnellen Schönheiten von morgen finden. Wie beispielsweise dieser Lamborghini Aventador J ... Quelle: dpa
Mit dem radikal gezeichneten Roadster Aventador J ist Lamborghini in Genf vertreten. Von der geschlossenen Version des aktuellen Flaggschiffs der Italiener ist bei dem offenen Konzeptauto nicht mehr viel übrig: Der Wagen hat kein Verdeck, keine Fenster und nur zwei winzige Windabweiser. Quelle: dpa
Man sieht ihm die Kraft von jeder Seite aus an, dem Lamborghini Aventador J. Während andere sich abmühen, wenigstens vorne böse zu gucken, tut es dieser Roadster ohne Probleme auch hinten. Quelle: dpa
Der Motor leistet 515 kW/700 PS. Das Einzelstück Aventador J gilt als Vorläufer für einen Aventador Spyder, der deutlich gemäßigter ausfallen wird. Quelle: dpa
Ferrari tritt in Genf offiziell mit der F12 Berlinetta das Erbe des 599 an. Das im Rotton Rosso Berlinetta lackierte Coupé ist mit 740 PS Motorleistung und einem Spitzentempo jenseits von 340 km/h das stärkste und schnellste Straßenmodell, das in der 65-jährigen Firmengeschichte gebaut wurde. Über Preise redet man noch nicht. Quelle: dpa
Unter der gestreckten Motorhaube steckt ein 6,3 Liter großer Zwölfzylinder, der den Wagen in 3,1 Sekunden auf 100 km/h beschleunigt. Nach 8,5 Sekunden soll der Tacho 200 km/h anzeigen. Quelle: dpa
Die Designer von Pininfarina haben dem mit 4,62 Metern Länge sehr kompakten Coupé eine elegante Form mit schwungvoll konturierten Flanken gezeichnet. Quelle: dpa
Optisch trägt das neue Topmodell aus Maranello dagegen gar nicht so dick auf. Nur der Kühlergrill wirkt monströs. Quelle: dpa
Einen weiteren Roadster zeigt Bugatti. Grand Sport Vitesse, diesen Beinamen trägt die offenere Version des Veyron 16.4 Super Sport, der wie das geschlossene Topmodell 882 kW/1200 PS leistet, in 2,6 Sekunden auf 100 km/h beschleunigt und bis zu 410 km/h schnell fährt - allerdings nur mit Hardtop. Quelle: dpa
Unter freiem Himmel können sich die Insassen des Bugatti Veyron Vitesse immerhin bei bis zu 375 km/h dem Fahrtwind aussetzen. Etwas mehr als zwei Millionen Euro inklusive Mehrwertsteuer wird der Wagen in Deutschland kosten. Quelle: dpa
Im spanischen Supersportwagen GTA Spano sitzt man dagegen unter einem Panoramaglasdach. Nachdem GTA Motor vor einem Jahr in Genf einen Prototyp der 611 kW/831 PS starken V10-Flunder präsentiert hat, steht diesmal der fertige Serienwagen auf der Messe. Die Produktion ist auf 99 Exemplare limitiert, die Preise beginnen bei 678 300 Euro. Quelle: dpa
Serienreif ist Infinitis Emerg-E, der auf dem 82. Genfer Autosalon enthüllt wurde, noch nicht. Bei dem Konzeptfahrzeug der Japaner handelt es sich um einen Sportwagen mit Range Extender, dessen Serienproduktion noch in den Sternen steht. Zwei Elektromotoren mit einer Gesamtleistung von 408 PS beschleunigen den Batterieboliden in vier Sekunden auf 100 km/h und weiter bis maximal 209 km/h. Quelle: dpa
Infiniti Emerg-E: Den Entwicklern zufolge schafft das Auto bis zu 50 Kilometer rein elektrisch, bevor ein 1,2-Liter-Benziner pro Tankfüllung Strom für weitere 430 Kilometer erzeugt. Im gemischten Betrieb ergebe sich so ein rechnerischer CO2-Ausstoß von 55 g/km, also weit weniger als bei konventionell motorisierten Kleinwagen. Quelle: PR
Mehr Schlafzimmer- als "böser Blick": Der Emerg-E Concept von Infiniti duckt sich ganz nah an den Asphalt. Ein Nummernschild würde hier enorm stören. Quelle: Reuters
Auch wenn er auf den ersten Blick so aussieht, er ist gar nicht unvernünftig. Bei dem Supersportler NSX setzt Honda einen vor der Hinterachse platzierten V-Sechszylinder-Mittelmotor ein, der in Kombination mit dem Sport-Hybrid-System SH-AWD Allradantrieb aufweist. Bis zum Verkaufsstart könnten aber noch drei Jahre vergehen. Quelle: PR
Anders der Nuccio: Die fahrbereite Supersportwagen-Studie befeuert ein V8-Mittelmotor. Ernsthafte Produktionsabsichten hatten die Designer von Bertone wohl nicht, als sie den Wagen in extremer Keilform und mit riesiger Frontscheibe anlässlich des 100-jährigen Firmenjubiläums für Genf entwarfen. In erster Linie wollten sie wohl an einen Designtrend erinnern, den Bertone Ende der 1960er Jahre mit dem Alfa Romeo Carabo angeleiert hatte. Quelle: dpa
Käufliche PS-Stars, die in Genf debütieren, sind zwei veredelte Supersportwagenmodelle: Aston Martin zeigt eine zulassungsfähige Version des V12 Vantage im Rennwagen-Trimm des italienischen Karosseriedesigners Zagato, von der 150 Exemplare gebaut und für jeweils 330 000 Britische Pfund - also rund 396 000 Euro plus Steuern - angeboten werden. Quelle: dpa
Aston Martin V12 Zagato Quelle: dapd
Lotus fächert sein Modellprogramm weiter auf und bietet künftig auch den Exige als Roadster an. Der bislang nur als Coupé erhältliche Sportwagen debütiert auf dem Genfer Salon und kommt im Lauf des Jahres in den Handel. Preise nannte Lotus noch nicht. Da das Thema Leichtbau bei Lotus eine besondere Rolle spielt, bekommt der Exige wie sein kleiner Bruder Elise nur ein dünnes Softtop als Wetterschutz. Das ermögliche ein Fahrzeuggewicht von rund 1100 Kilogramm und mache den Roadster zu einem der leichtesten Fahrzeuge im Segment, so das Unternehmen. Die offene Variante des Exige wird wie das Coupé von einem aufgeladenen 3,5-Liter-Motor angetrieben. Der Sechszylinder entwickelt 257 kW/350 PS und ermöglicht ein Spitzentempo von 233 km/h. Es gibt den Zweisitzer wahlweise mit Handschaltung oder Automatikgetriebe. Der Normverbrauch für den Handschalter liegt den Werksangaben nach bei 10,1 Litern und der CO2-Ausstoß bei 236 g/km. Quelle: PR
Der Bottroper Tuner Brabus hat mit dem 588 kW/800 PS starken Brabus Bullit 800 eine Spielart des Coupés aus Stuttgart geschöpft, die es mit manchem Supersportwagen aufnimmt. Quelle: dpa

Die Wagen auf deutschen Straßen werden stärker und schneller. Trotz Benzinpreisen auf Rekordniveau und anhaltender Debatte um Klimaschutz und CO2-Ausstoß setzen die Deutschen weiter auf PS-starke Autos. Laut einer Studie des CAR-Center Automotive Research an der Universität Duisburg-Essen ist der Trend zu steigenden PS-Zahlen ungebrochen.

Im zurückliegenden Jahr 2012 wurde sogar ein Rekord aufgestellt: Die durchschnittliche Leistung der in Deutschland zugelassenen Wagen lag bei 137 PS und damit zwei PS über dem Vorjahreswert. Laut der Studie ist damit die PS-Zahl der in Deutschland verkauften Neuwagen in den letzten 17 Jahren um 42 Prozent gestiegen.

Die Lieblingsautos der Deutschen
Der VW UP der Wolfsburger ist in der Mini-Klasse der beliebteste Wagen. Insgesamt 4490 Mal wurde er im Oktober 2012 neu zugelassen - eine Steigerung um 8,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Von Januar bis Oktober wurden insgesamt bislang 24.719 Wagen verkauft. Quelle: Volkswagen
6.853 Wagen des VW Polo wurden in diesem Jahr im Oktober verkauft. Im Vergleich zum Oktober 2011 macht das einen Anstieg von 5,8 Prozent aus. In den vergangenen zehn Monaten wurden insgesamt 65.894 Exemplare des Kleinwagens an den Mann gebracht. Quelle: dpa
VW Golf und Jetta sind unangefochten die beliebtesten Autos in der Kompaktklasse mit 21.957 neuzugelassen Wagen im Oktober. In dieser Klasse hält VW einen Marktanteil von 34 Prozent. Insgesamt wurden zwischen Januar und Oktober 209.010 Golfs und Jettas verkauft - damit sind sie meistverkauften Automodelle in Deutschland. Quelle: dpa
Der Gewinner in der Mittelklasse heißt VW Passat. Insgesamt 8.204 Autos wurden davon im Oktober verkauft - ein Rückgang um 4,2 Prozent gegenüber Vorjahr. Im gesamten Jahr wurden bisher fast 75.000 Passat verkauft.
In der oberen Mittelklasse überzeugte der 5er BMW am meisten Kunden. Er wurde im Oktober 3.817 Mal verkauft - und damit 20 Prozent weniger als im Oktober 2011. Insgesamt schlug BMW das Modell in diesem Jahr bisher fast 40.000 Mal los. Quelle: dpa
Der BMW 7er war im Oktober das Lieblingsauto der Deutschen in der Oberklasse (423 Neuzulassungen). Gegenüber dem Vorjahr legte der 7er nochmal um fast 18 Prozent zu. Insgesamt konnte BMW in Deutschland bis Ende Oktober 3.447 Modelle dieses Typs verkaufen. Quelle: BMW
GeländewagenDer VW Tiguan ist die Nummer eins unter den SUV mit 5.147 verkauften Modellen im Oktober. Damit legt das VW-Modell gegenüber Vorjahr um mehr als 43 Prozent zu. In diesem Jahr hat sicher der Tiguan bisher fast 47.000 Mal verkauft.
SportwagenNoch ein Sieg für Daimler. Die Mercedes E-Klasse Coupé ist der meistverkaufte Sportwagen in Deutschland im Oktober - ein plus von 25 Prozent gegenüber Oktober 2011. Bisher hat Daimler die E-Klasse 7.600 Mal verkauft. Quelle: Daimler
Mini-VansKein schlechtes Ergebnis für die Schwaben: Auch in der Kategorie Mini-Vans sahnt Daimler ab. Im Oktober verkaufte sich die B-Klasse mit mehr als 5000 Neuzulassungen besser als jeder andere Mini-Vans in Deutschland. Die B-Klasse ist er seit November 2011 auf dem Markt und startete prompt voll durch: 51.641 B-Klassen wurden 2012 in Deutschland neu zugelassen. Quelle: Daimler
Von Januar bis Oktober 2012 wurde die C-Klasse von Mercedes 59.442 Mal zugelassen. Das ist allerdings im Vergleich zum Vorjahr ein Rückgang von 8,6 Prozent. Trotzdem gehört er noch immer zu den Topsellern und reiht sich dort auf Platz vier ein. Quelle: AP
Nur etwas weniger, nämlich 58.032 Autos, wurden vom Opel Astra verkauft. Er liegt bei den Topsellern damit auf Platz fünf. Allerdings muss auch der deutsche Autobauer aus Rüsselsheim Verluste hinnehmen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum wurden 19,6 Prozent weniger Autos zugelassen. Quelle: REUTERS
Platz sechs der meistverkauften Autos gibt es für den Mercedes der B-Klasse. 51.641 Wagen wurden von Januar bis Oktober 2012 verlauft. Eine Zuwachsrate von 108 Prozent. Quelle: dpa-tmn
Der Opel Corsa liegt auf Platz acht der Topseller. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum muss er allerdings deutliche Einbußen hinnehmen, minus 18 Prozent heißt es in der Statistik. Trotzdem wurden von Januar bis Oktober noch 47.303 Autos neu zugelassen. Allein im Oktober konnte der Rüsselsheimer Autokonzern 4.433 Wagen verkaufen. Quelle: dapd
Der Audi A4 gehört zu den Mittelklassewagen und liegt auf Platz neun, der meistverkauften Wagen von Januar bis Oktober. 47.300 Autos wurden zugelassen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein leichtes Minus. Quelle: REUTERS
Schlusslicht ist der 1er BMW - ein Wagen, der Kompaktklasse. 46.981 Wagen wurden von Januar bis Oktober 2012 verkauft, im Oktober 4.461. Trotzdem kann sich BMW mit 10,8 Prozent über ein leichtes Plus in den Neuzulassungen freuen. Quelle: dapd

Der Grund dafür ist vor allem in der steigenden Beliebtheit der stark motorisierten SUVs zu sehen: Die sportlichen Geländewagen machen mittlerweile 15,8 Prozent aller in Deutschland verkauften Neuwagen aus. Zum Vergleich: Noch 1995 betrug ihr Anteil schmale zwei Prozent.

An der Spitze der PS-Monster stehen natürlich die Sportwagen: Sie hatten 2012 im Schnitt 288 PS - das sind 50 PS mehr, als die der durchschnittliche SUV aufweist. Jedoch hatten Sportwagen im vergangenen Jahr auch nur einen Segmentanteil von gerade einmal 2,1 Prozent.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Fazit der Studie: Beim Autokauf sind die hohen Spritpreise nicht ausschlaggebend. Die Verbraucher würden zwar lamentieren, aber nicht reagieren, kritisiert CAR-Direktor Ferdinand Dudenhöffer die Untersuchungsergebnisse. Schwächer motorisierte Fahrzeuge wie Kleinwagen (durchschnittliche PS-Zahl 2012 bei 90) oder Pkw der Kompaktklasse (durchschnittliche PS-Zahl 2012 bei 124) sind bei den Deutschen nicht so beliebt und werden entsprechend weniger nachgefragt. Der Trend geht ungebrochen zu größeren, schwereren und PS-stärkeren Neuwagen.

Die sinkenden Normverbräuche und CO2-Einsparungen seien auf EU-Regulierungen zurückzuführen - dabei handele es sich jedoch lediglich um "Katalogwerte, die Gewissen beruhigen sollen und überwiegend realitätsfremd sind", moniert Dudenhöffer.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%