WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

NS-Vergangenheit Audi zieht Konsequenzen

Exklusiv

Audi zieht Konsequenzen aus der NS-Vergangenheit seines Vorgänger-Unternehmens Auto Union und distanziert sich vom wichtigsten Manager der eigenen Historie. Mitte Juli wird nach Informationen der WirtschaftsWoche deshalb eine der Audi-Pensionskassen umbenannt.

Wie deutsche Unternehmen mit ihrer NS-Zeit umgehen
Daimler-Plakat Quelle: Todor Bozhinov Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported
Adolf Hitler besichtigt einen VW Käfer Quelle: dpa/dpaweb
Deutsche Bank Quelle: dpa
Konzentrationslager in Auschwitz Quelle: dpa/dpaweb
Flugzeug der Lufthansa Quelle: dpa
Krupp-Zentrale Quelle: dpa
Bertelsmann-Gebäude Quelle: dapd

Wie das Magazin berichtet hat Gesamtbetriebsratschef Peter Mosch beantragt, den Namen des langjährigen Auto-Union-Vorstandschefs und bisher hoch verehrten Audi-Nachkriegsgründers Richard Bruhn aus der Bezeichnung „Dr.-Richard-Bruhn-Hilfe-Altersversorgung der Auto Union“ zu streichen. „Das Unternehmen unterstützt den Antrag des Betriebsrats“, sagte ein Audi-Sprecher.

Der Konzern reagiert damit auf die aktuelle Veröffentlichung einer historischen Studie über die Unternehmensgeschichte und auf die von WirtschaftsWoche enthüllten NS-Verstrickungen des Vorgänger-Unternehmens und seiner Manager. Bruhn hat Auto Union in Chemnitz von 1932 bis 1945 und nach der Neugründung in Ingolstadt von 1949 bis 1956 geführt. Er war unter anderem verantwortlich für den massiven Einsatz von KZ-Häftlingen, bei dem rund 4500 Menschen starben.

Verschwinden wird in Ingolstadt deshalb voraussichtlich auch der Straßenname Bruhnstraße. Joachim Genosko, CSU-Fraktionschef im Stadtrat sagt gegenüber der WirtschaftsWoche: „Ich gehe davon aus, dass die Bruhn-Straße umbenannt wird.“ Jörg Schlagbauer, stellvertretender SPD-Fraktionschef, meint, „dass wir um eine Umbenennung gar nicht herum kommen werden“. Am 24. Juli wird der Stadtrat über die Umbenennung entscheiden.

 

Zwangsarbeit beim Audi-Vorgänger Auto Union

Bei Audi soll ein jetzt gegründetes Projektteam zusammen mit der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg weitere Maßnahmen erarbeiten. Unter anderem will das Unternehmen Kontakt mit Überlebenden der Auto-Union-Zwangsarbeit aufnehmen. Vier Überlebende sind dem Unternehmen inzwischen bekannt.

Die Nazi-Belastung des historischen Namens hat offenbar auch frühere Überlegungen der Wolfsburger Audi-Mutter beendet, die Dachmarke Volkswagen durch Auto Union zu ersetzen. 2009 hatten Volkswagen-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch und Volkswagen-Vorstandschef Martin Winterkorn damit geliebäugelt. „Es gibt einige Überlegungen wie etwa Auto-Union, aber noch keine Entscheidung“, sagte Winterkorn damals. Es werde keine Umbenennung geben, sagte nun ein Konzernsprecher, „Volkswagen bleibt Volkswagen“.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%