Opel Kurzarbeit für Opelaner

Der Autobauer Opel wird in seinen Werken in Eisenach und Rüsselsheim Kurzarbeit beantragen. Hauptgrund scheint der Rückzug aus dem russischen Automarkt zu sein.

Zehn Opel-Klassiker, die aus Bochum kamen
Im September 1963 feiert das Rekord „A“ Coupé Premiere. Einen Monat später startet das hier abgebildete Kadett „A“ Coupé mit 48 PS starkem 1,0-Liter-Motor. Gegenüber der Kadett Limousine bietet das Coupé 20 Prozent mehr Leistung  Quelle: Presse
1965: Im September feiert der Opel Kadett „B“ als Limousine, Caravan und Coupé Weltpremiere. Das flach abfallende Coupé-Heck erinnert an die Fastback-Modelle aus den USA und soll laut Opel schon im Stand Kraft und Geschwindigkeit suggerieren. Quelle: Presse
1965: Neues Opel-Flaggschiff wird das Diplomat V8 Coupé mit Karosserie von Karmann. Im Coupé debütiert ein 230 PS-V8-Triebwerk, das erst ein Jahr später für die Limousine lieferbar wird. Abgesehen vom Mercedes 600 avanciert der Diplomat so zum leistungsstärksten Serienautomobil aus deutscher Produktion. Quelle: Presse
1965 hatte Opel auf der IAA in Frankfurt die Studie Experimental-GT als Vorbote des zweisitzigen Sportcoupés Opel GT präsentiert. 1968 ist es endlich soweit: Die Produktion für den GT läuft an. Beworben wird die "Corvette des kleinen Mannes" später mit dem Spruch "Nur Fliegen ist schöner". Quelle: Presse
Ein besonderer Imageträger wird ab März 1970 das 150 PS starke Commodore GS/E Coupé mit D-Jetronic-Einspritzung. Quelle: Presse
1973: Im August debütiert der Kadett "C". Ab Herbst 1975 auch als GT/E Coupé mit 105 PS Leistung und schwarzgelber Kriegsbemalung. Heute ein gesuchter Klassiker. 1976 sorgte Walter Röhrl sorgt mit einem 220 PS leistenden Kadett "C" Coupé bei der Rallye Monte Carlo für Furore Quelle: Presse
1975 debütiert auf der IAA die zweite Generation des Manta, der erst jetzt zur ernstzunehmenden Sportwagenalternative wird, und u.a. gegen den Ford Capri antritt. 1978 kommt der Manta CC mit Heckklappe zur Auslieferung. Zehn Jahre später, 1988 läuft der letzte Manta vom Band. Quelle: Presse

Der Rückzug aus Russland zieht auch die Opel-Werke im deutschen Heimatmarkt in Mitleidenschaft. Für die Werke in Eisenach und Rüsselsheim werde Kurzarbeit beantragt, teilte die General-Motors-Tochter mit.

Gründe seien der Rückzug aus dem russischen Markt und die „weiter nur moderate Entwicklung des gesamteuropäischen Fahrzeugmarktes“. Der Absatzrückgang in Russland könne nur zum Teil durch Zuwächse in anderen Märkten ausgeglichen werden. Mit der Kurzarbeit soll nun „die Volumenplanung für einzelne Modelle an die Marktsituation“ angepasst werden. In Eisenach werde für rund 25 Tage Kurzarbeit beantragt, in Rüsselsheim für 15 Tage, um die Produktion zu drosseln. Die Lagerbestände und die damit verbundenen Kosten würden dadurch minimiert.

Mokka kommt nach Saragossa
Zaragoza Quelle: REUTERS
Bochum Quelle: dpa
Rüsselsheim Quelle: dpa
Eisenach Quelle: AP
Kaiserslautern Quelle: dpa
Ellesmere Quelle: dpa
Luton Quelle: dpa

Im März hatte Opel angekündigt, sich wegen der tiefen Absatzkrise Ende 2015 aus Russland zurückzuziehen. Opel hatte nach eigenen Angaben für das Geschäftsjahr 2015 ursprünglich den Verkauf von mehr als 80.000 Fahrzeugen in Russland geplant.

Opel schloss zur Jahresmitte wegen der wirtschaftlichen Auswirkungen der Ukraine-Krise sein Werk im russischen Sankt Petersburg. Die Fahrzeuge der Marke mit dem Blitz werden in dem krisengeplagten Land nur noch bis Ende des Jahres verkauft. Der Absatz brach in Russland deshalb ein: Von Januar bis Juni verkaufte Opel einem Sprecher zufolge dort nur noch gut 9000 Fahrzeuge, ein Minus von 73 Prozent.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Opel sei dennoch zuversichtlich, den Wachstumstrend der vergangenen zwei Jahre fortsetzen zu können, teilte der Autobauer mit. Von Januar bis Juni 2015 verkaufte das Unternehmen mit 582.300 Fahrzeugen drei Prozent oder rund 18.400 Einheiten mehr als in der Vorjahresperiode. Der gesamteuropäische Automobilmarkt habe mit rund 18,7 Millionen Einheiten im vergangenen Jahr um fast 4,5 Millionen Einheiten unter dem Rekord-Niveau von 2007 gelegen, hieß es weiter. Marktbeobachter würden auch für dieses Jahr keine „nennenswerte Erholung“ erwarten.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%