WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Opel-Mutterkonzern GM weitet Zündschloss-Rückruf massiv aus

Nach nicht enden wollender Kritik ruft General Motors weitere Autos wegen defekter Zündschlösser zurück. Es darf aber bezweifelt werden, dass das Unternehmen damit aus den Schlagzeilen kommt. Die Chefin muss sich bald ausführlich vor Ausschüssen in Washington erklären.

US-Behörde untersucht Dodge wegen Wegrollgefahr
Behörde untersucht weitere Fiat-Chrysler-Wagen Quelle: AP
BMW ruft Autos zurück Quelle: dpa
Toyota - Millionen fehlerhafter AirbagsToyota ruft weltweit weitere 5,8 Millionen Fahrzeuge wegen möglicher Probleme mit Airbags des Zulieferers Takata zurück. In Europa müssten 1,47 Millionen Autos zurück in die Werkstätten, teilte der japanische Konzern am Mittwoch mit. Allein in Deutschland seien knapp 118.000 Fahrzeuge betroffen. Dabei geht es unter anderem um die Modelle Corolla und Yaris, vorwiegend älterer Baujahre, sagte ein Sprecher. In Japan sollen die Besitzer von rund 1,15 Millionen Fahrzeugen in Werkstätten vorstellig werden. Weltweit haben Autohersteller bereits mehr als 100 Millionen Autos zurückgerufen, um die fehlerhaften Airbags auszutauschen. Quelle: dpa
VW und Audi rufen wegen Feuergefahr 281.000 Autos in USA zurück Volkswagen ruft 281.500 Fahrzeuge in den USA wegen möglicher Brandgefahr zurück. Es geht Fahrzeuge der Marken VW und Audi, wie aus einer Mitteilung des Unternehmens an die Börsenaufsicht vom 7. Oktober hervorgeht. Bei den Fahrzeugen könne in Folge von Lecks Benzin austreten und Feuer ausbrechen. Allerdings seien entsprechende Vorfälle noch nicht berichtet worden. Auch habe es keine Verletzten gegeben. Quelle: dpa
Fiat Chrysler ruft fast zwei Millionen Fahrzeuge zurück Quelle: dpa
General Motors ruft über 4 Millionen Fahrzeuge zurückGeneral Motors ruft wegen eines Defekts an der Airbag-Software weltweit mehr als vier Millionen Fahrzeuge zurück. In seltenen Fällen könne der Bordcomputer in den Testmodus umschalten, erklärte der US-Autobauer am Freitag in Detroit. Die vorderen Airbags würden dann im Fall eines Unfalls nicht auslösen. Auch die Sitzgurte funktionierten möglicherweise nicht. Der Fehler werde mit mindestens einem Todesfall und drei Verletzten in Verbindung gebracht. GM werde die betroffenen Kunden informieren und die Software kostenfrei aktualisieren, teilte das Unternehmen mit. Der Rückruf der 4,28 Millionen betrifft unter anderem bestimmte Modelle von Buick, Chevrolet und Cadillac der Modelljahre 2014-2017, allein 3,6 Millionen davon in den USA. Quelle: dpa
Mazda ruft 2,2 Millionen Fahrzeuge zurück Mazda ruft wegen Problemen mit der Heckklappe weltweit 2,2 Millionen Fahrzeuge zurück. Die Rostschutzlackierung der Heckklappenaufhängung sei nicht ausreichend, erklärte der japanische Autohersteller am Donnerstag. Im Laufe der Zeit könne daher mit Streusalz vermischtes Wasser dazu führen, dass die Aufhängung bricht und die Heckklappe abfällt. Berichte über Unfälle oder Verletzte lägen jedoch nicht vor. Der Rückruf betrifft bestimmte Modelle des Kompaktwagens Mazda 3 der Jahrgänge 2010 bis 2013 sowie Vans des Typs Mazda 5 von 2012 bis 2015. Ebenfalls betroffen sind bestimmte Modelle des CX-5 von 2013 bis 2016 und des SUVs CX-3 von 2016. Händler tauschten beide Aufhängungen aus, erklärte Mazda. Kunden erhielten noch im September oder im Oktober nähere Informationen. Quelle: dapd

General Motors ruft weltweit knapp eine Million weitere Autos wegen problematischer Zündschlösser zurück. Nach den Modelljahren 2003 bis 2007 werden nun auch alle jüngeren Fahrzeuge der gleichen Typen in die Werkstätten gebeten. Bei den Autos von 2008 bis 2011 wurden zwar verbesserte Zündschlösser verbaut, doch fürchtet die Opel-Mutter, dass alte Teile bei Reparaturen verwendet worden sind. Damit steigt die Gesamtzahl der jüngsten Rückrufe auf rund 2,6 Millionen Fahrzeuge.

Etwa 95.000 Zündschlösser seien an Händler und Werkstätten verkauft worden, teilte das Unternehmen am späten Freitag in Detroit mit. Es sei nicht möglich, den Verbleib aller Bauteile nachzuvollziehen. Deshalb habe man sich zu einem Rückruf aller Wagen entschlossen. „In Sicherheitsfragen gehen wir kein Risiko ein“, sagte Konzernchefin Mary Barra. „Vorsichtshalber rufen wir deshalb auch die restlichen Modelljahre zurück.“

Kurz nach Barras Amtsantritt hatte GM im Februar die ersten Wagen zurückbeordert, schloss aber schon bald darauf weitere Wagen ein. Nun, nach einem Monat, ist der Rückruf drei Mal so groß. Die meisten betroffenen Autos sind Chevrolets, Pontiacs und Saturns, die in den USA verkauft wurden. Aber auch verwandte Opel GT Roadster brauchen neue Zündschlösser. GM teilte zunächst nicht mit, wie viele Opel nach dem neuerlichen Rückruf insgesamt betroffen sind. Zuvor waren es 2300 in ganz Europa.

GM muss sich den Vorwurf anhören, das Problem ein Jahrzehnt lang ignoriert zu haben, nachdem die Zündschlösser schon in der Entwicklung nicht richtig funktionierten. Es kann passieren, dass der Zündschlüssel von selbst in die Aus-Position zurückspringt, vor allem wenn schwere Dinge am Schlüsselbund hängen. Das schaltet neben dem Motor auch Servolenkung, Bremskraftverstärker und Airbags ab. Das Unternehmen selbst geht von zwölf Todesfällen bei Unfällen aus, Verbraucherschützer kommen auf weit höhere Zahlen.

GM müht sich, ein Image-Desaster wie beim millionenfachen Toyota-Rückruf 2009/2010 zu vermeiden. Mehrfach wandte sich Barra an die Öffentlichkeit. In dieser Woche muss sie gleich zwei Mal vor Ausschüssen des US-Kongresses Rede und Antwort stehen. Es laufen mehrere Klagen von Unfallopfern und Autobesitzern, die den Wert ihrer Wagen geschmälert sehen. Anwälte forderten dabei auch den Rückruf der neueren Typen.

GM hatte zwischendurch die Konstruktion der Zündschlösser verbessert. Das Fachmagazin „Automotive News“ hatte unter Berufung auf einen früheren GM-Ingenieur berichtet, dass der Autobauer den „Kardinalfehler“ begangen habe, dem neuen Bauteil keine neue Teilenummer zu geben. Deswegen sei es nicht möglich, die Typen von außen zu unterscheiden. Mit den neueren Wagen seien keine tödlichen Unfälle bekannt, erklärte der Konzern.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%