WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Rangliste Stefan Quandt ist Deutschlands Dividendenkönig

Exklusiv

Selten haben deutsche Großaktionäre so hohe Dividenden vereinnahmt wie in diesem Jahr.

Stefan Quandt Quelle: dpa/picture-alliance

Nach einer Rangliste der WirtschaftsWoche auf Basis von Geschäftsberichten, Hauptversammlungsunterlagen und Mitteilungen der Finanzaufsicht BaFin konnten die 50 größten deutschen Dividendenempfänger 2012 in Summe fast drei Milliarden Euro verbuchen. Elf Personen beziehungsweise Familien erzielten dem Bericht zufolge Dividenden oberhalb der 100-Millionen-Euro-Grenze.

Wie viel Dividende die Konzerne zahlen
Dax-Werte Quelle: dapd
Adiddas Quelle: dapd
AllianzDer Versicherungsriese Allianz will an der Dividendenhöhe nicht rütteln und wie im Vorjahr 4,50 Euro je Aktie ausschütten. Angesichts der niedrigen Bewertungen der Finanzwerte an der Börse ist die Dividendenrendite relativ hoch: knapp 5,0 Prozent. Hauptversammlung ist am 9. Mai. 100 Prozent der Allianz-Aktien sind im Streubesitz. Auch hier hält die BlackRock Inc. mehr als fünf Prozent der Anteile. Zum aktuellen Kurs-Chart Quelle: dapd
BASFDer Chemiekonzern hat vom Aufschwung profitiert und will die Dividende von 2,20 Euro im Jahr 2011 in dieser Dividendensaison auf 2,50 Euro je Aktie erhöhen -das ist mehr als erwartet. Die Dividendenrendite läge dann bei 3,81Prozent (gemessen am Kurs vom 5.3.2012). Über den Dividendenvorschlag stimmen die Aktionäre am 27. April ab. BASF ist das DAX-30-Unternehmen mit dem zweithöchsten Privatanlegeranteil in Deutschland. Rund ein Viertel der Aktien sind in Privathand. Größter Einzelaktionär ist – richtig - BlackRock Inc. mit 5,35 Prozent. Zum aktuellen Kurs-Chart Quelle: dpa
Bayer Quelle: dpa
Beiersdorf Quelle: AP
BMW Quelle: dpa

Allein die Industriellenfamilie Quandt, die über 46,7 Prozent der BMW-Stammaktien besitzt, kommt gemeinsam auf Bruttodividendenerträge von rund 650 Millionen Euro. Interfamiliärer Spitzenreiter und Anführer der WiWo-Dividendenliste ist Stefan Quandt. Sein Paket an BMW bescherte ihm rechnerisch 240,92 Millionen Euro.

Stefan Quandts Mutter Johanna Quandt belegt mit 231,23 Millionen Euro Platz 2. Seiner Schwester Susanne Klatten brachten die BMW-Aktien 174,46 Millionen Euro, die des Carbonherstellers SGL weitere 3,78 Millionen Euro. Damit steht sie auf Platz fünf der Liste.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Den dritten Platz belegt Familie Merck mit 204 Millionen Euro Einnahmen aus den Aktien des Darmstädter Pharmakonzerns. Auf Rang vier folgt Klaus-Michael Kühne. Die Beteiligung am Logistikunternehmen Kühne + Nagel brachte umgerechnet 206 Millionen Euro Dividende.

Auf Platz sechs bis zehn folgen die Familien Reimann (Reckitt Benckiser mit den Marken Sagrotan und Calgon/176,5 Mio. Euro) und Siemens (164,56 Mio. Euro), Hasso Plattner (SAP/133,67 Mio. Euro), Familie Henkel (107,82 Mio. Euro) sowie die Familien Porsche und Piech (Porsche/103,91 Mio. Euro). Unter den 50 Großaktionären, deren Dividendeneinnahmen über fünf Millionen Euro liegen, finden sich weitere bekannte Unternehmer, etwa der Brillenunternehmer Günther Fielmann, Mietwagenpionier Erich Sixt, Verlegerin Friede Springer und Internetunternehmer Ralph Dommermuth (United Internet).

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%