Schaeffler-Chef Rosenfeld drückt Kosten Einstellungen verschoben, Beraterkosten halbieren

Exklusiv

Der Autozulieferer Schaeffler will Kosten senken und weniger Mitarbeiter einstellen als geplant. Das geht aus einem Brief von Schaeffler-Chef Klaus Rosenfeld an seine Top-Manager hervor, der der WirtschaftsWoche vorliegt.

Klaus-Rosenfeld Quelle: dpa

Der Personalaufbau solle reduziert oder verschoben werden, heißt es darin. Schaeffler soll in Europa sparen, das bedeute aber nicht, dass „in unseren anderen 3 Regionen nicht ebenfalls strikte Kostendisziplin gefordert“ sei. Beraterkosten sollen sich gegenüber 2016 halbieren, Reisekosten mindestens um 25 Prozent schrumpfen. Zudem werden Tagungen und Messen reduziert. Vorstände sollen „proaktiv“ Spar-Vorschläge erarbeiten.

Rosenfeld will sich ab dem 18. April regelmäßig berichten lassen; eine „Task Force“ trifft sich wöchentlich. Schaeffler selbst nannte den Sparprozess „Routine“.

Sie lesen eine Vorabmeldung aus der aktuellen WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

 

 

 

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%