Streit um Sparpläne Es brodelt bei Porsche und VW

Bei Porsche und VW prallen zwei Welten aufeinander: Die Zuffenhausener Manufaktur-Mentalität und die Wolfsburger Massenproduktion. Zwischen Vorstand und Betriebsrat knirscht es derzeit gewaltig.

VW bleibt trotz Dieselgate vor Toyota
Toyota – 1. Halbjahr 2016Der japanische Branchenprimus, zu dem auch der Kleinwagenbauer Daihatsu Motor und der Nutzwagenhersteller Hino Motors gehören, verkaufte zwischen Januar und Juni global 4,99 Millionen Autos. Das ist ein Rückgang zum Vorjahreszeitraum von 0,6 Prozent. Die ganze Halbjahres-Bilanz auch mit Umsatz- und Gewinnkennzahlen legt der japanische Konkurrent am 4. August vor. Quelle: AP
Volkswagen (Konzern) – 1. Halbjahr 2016Krise? Welche Krise? Die Abgas-Affäre scheint die Auslieferungen bei Volkswagen nicht zu bremsen. Pünktlich zum Halbjahr setzt sogar die schwächelnde Kernmarke zur Wende an. Mit 2,925 Millionen verkauften Volkswagen blieb die Marke zwar knapp unter dem Vorjahresergebnis, die Tendenz im Juni zeigte aber um fast fünf Prozent nach oben. Mit dem starken Juni stehen nach sechs Monaten die Zeichen bei den Verkäufen klarer als zuvor auf Zuwachs: 5,12 Millionen Fahrzeuge – vom VW-Up bis zum schweren Scania-Lkw – sind 1,5 Prozent Verbesserung im Vergleich zum ersten Halbjahr 2015. Trotz Diesel-Krise steuert der Konzern damit 2016 bisher auf ein Auslieferungsplus zu. Nach fünf Monaten Ende Mai hatte der Zuwachs lediglich bei 0,8 Prozent gelegen. Zumindest als Momentaufnahme scheint der Autobauer damit zehn Monate nach dem Ausbruch der Diesel-Krise eine Durststrecke zu verlassen. Quelle: dpa
BMW – 1. Halbjahr 2016Zwischen Januar und Juni diesen Jahres wurden weltweit 986.557 BMW verkauft. Damit konnten die Münchner im Vergleich zum Vorjahr um 5,8 Prozent zulegen. Allein im Juni stieg der Absatz um 9,7 Prozent auf 189.097 – mit den Marken Mini und Rolls-Royce kommt der Konzern sogar auf 227.849 Autos (+9,1 Prozent). Für das Plus sorgte demnach vor allem die hohe Nachfrage in Europa und Asien. In den USA dagegen schrumpfte der Absatz. Mit den knapp 190.000 Fahrzeugen im Juli lag BMW vor den beiden Dauer-Konkurrenten Audi (169.000 Autos) und Mercedes (188.444 Fahrzeuge). Doch wie sieht es im gesamten ersten Halbjahr aus? Quelle: dpa
Audi – 1. Halbjahr 2016Zumindest Audi konnte BMW hinter sich lassen. Die Ingolstädter konnten zwar zulegen, mit 5,6 Prozent fiel das Wachstum aber geringer aus als bei der Konkurrenz aus München – genauso die absolute Zahl an Auslieferungen von 953.200 Fahrzeugen. Dennoch ist die Bilanz für Audi positiv. Man habe den Absatz in allen Weltregionen steigern können, sagte Vertriebsvorstadn Dietmar Voggenreiter. Spaß-Modelle wie das TT Cabrio im Bild tragen traditionell wenig zum Volumen bei. Zu den größten Treibern gehörten die Baureihen A4 mit einem Plus von 12,3 Prozent und das Oberklasse-SUV Q7, das es nach dem Modellwechsel im Vorjahr auf ein Plus von satten 73,6 Prozent bringt. Auch für das zweite Halbjahr ist Voggenreiter optimistisch: Dann stehen die Premieren des überarbeiteten A3 und der komplett neuen Baureihen A5 und Q2 an. Quelle: obs
Daimler – 1. Halbjahr 2016BMW und Audi waren gut, Mercedes war besser. So lässt sich das erste Halbjahr zusammenfassen – sowohl beim Wachstum als auch beim Absatz konnte die Marke mit dem Stern die Konkurrenten abhängen. In den ersten sechs Monaten gingen 1.006.619 Mercedes-Benz an die Kunden – das entspricht eine Zuwachs von 12,1 Prozent. Ganz nebenbei der 40. Rekordmonat in Folge für die Marke. Dabei profitiert Mercedes vor allem von den SUV-Modellen, die inzwischen ein Drittel des weltweiten Absatzes ausmachen. „ Das zeigt, dass sich unsere Produktoffensive auszahlt und unser rundum erneuertes SUV-Portfolio hervorragend bei den Kunden ankommt“, sagt Vorstandsmitglied Ola Källenius. Zusammen mit den 73.510 verkauften Smart kommt die Pkw-Sparte des Daimler-Konzerns so auf 1,08 Millionen Fahrzeuge. Quelle: dpa
Porsche – 1. Halbjahr 2016Drei Prozent Wachstum auf 117.963 Fahrzeuge. Das sind die Eckdaten des ersten Halbjahres bei Porsche. Der Sportwagenbauer zeigt sich damit zufrieden und spricht von einer „Stabilisierung auf hohem Niveau“. Viele Modelle wie die Baureihen Cayman, Boxster, Macan und der 911er konnten zwar zweistellig wachsen, bei der Limousine Panamera hielten sich die Kunden wegen des anstehenden Modellwechsels aber spürbar zurück. „Die durchweg positive Resonanz auf die Weltpremiere des neuen Panamera Ende Juni stimmt uns sehr optimistisch. Wir erwarten uns davon einen deutlichen Schub“, sagt Marketing- und Vertriebsvorstand Detlev von Platen. Der neue Panamera kann seit dem 28. Juni bestellt werden und steht in Europa ab November beim Händler. In den USA und im chinesischen Markt ist das Auto ab Januar 2017 verfügbar. Quelle: dpa
Toyota – Gesamtjahr 2015Der japanische Autokonzern Toyota hat seine Stellung als weltgrößter Fahrzeughersteller im vierten Jahr nacheinander behauptet und den durch den Abgasskandal gebeutelten Konkurrenten VW auf Distanz gehalten. 2015 verkaufte das Unternehmen 10,15 Millionen Autos, wie Toyota am Mittwoch mitteilte. VW kam im vergangenen Jahr auf 9,93 Millionen verkaufte Autos, General Motors auf 9,8 Millionen. 2016 rechnet Toyota mit einem Absatz von 10,11 Autos. Im vergangenen Jahr lag die Prognose bei 10,1 Millionen Fahrzeugen für 2015 und wurde durch die Realität übertroffen. VW hatte Toyota bei den Verkaufszahlen im ersten Halbjahr 2015 überholt, war dann aber infolge des Abgasskandals wieder zurückgefallen. Die Autoverkäufe auf den großen Märkten in den USA und Japan haben sich verlangsamt. Darüber hinaus hat sich auch das in den vergangenen Jahren stetige Wachstum auf aufstrebenden Märkten abgeschwächt. Das schlägt sich auch in den Toyota-Zahlen nieder: 2014 hatten die Japaner noch 10,23 Millionen Autos verkauft. Quelle: dpa
Volkswagen Quelle: dpa
Volkswagen Quelle: dpa
Skoda Quelle: AP
Porsche Quelle: dpa
Audi Quelle: dpa
Daimler Quelle: REUTERS
BMW Quelle: dpa
Opel Quelle: AP
Renault – Gesamtjahr 20152015 hat Renault dank neuer Fahrzeugmodelle 2,8 Millionen Autos und Transporter ausgeliefert – so viel wie niemals zuvor. Damit wuchs der französische Autobauer mehr als doppelt so stark wie der weltweite Automarkt, der ein Plus von 1,6 Prozent verzeichnete. Die Franzosen bauten ihren Marktanteil in Europa aus und verteidigten ihre Position in den Schwellenländern. In Deutschland konnte Renault über 110.000 Autos verkaufen. Nach dem Rekordjahr setzen sich die Franzosen auch neue Ziele: "Unser Wachstum wird sich 2016 beschleunigen und wir werden unsere Position in all unseren Regionen verbessern", so Vertriebschef Thierry Koskas. Gleichzeitig sieht sich Renault aber auch mit einem Problem noch unbekannten Ausmaßes konfrontiert. In der vergangenen Woche war bekanntgeworden, dass es bei Renault im Zusammenhang mit dem Abgasskandal bei Volkswagen zu Durchsuchungen kam. Die Aktien verloren zeitweise knapp 23 Prozent an Wert. Welche Folgen – etwa Rückrufe, Schadenersatz- oder Strafzahlungen – daraus resultieren, ist noch unklar. Quelle: REUTERS

Die erste Runde geht an Osterloh. Nachdem VW-Boss Martin Winterkorn in seiner Brandrede die mangelnde Produktivität gegeißelt hatte, polterte der Chef des Konzernbetriebsrats: „Meine Damen und Herren des Managements, machen Sie endlich Produktivität durch funktionierende Anlagen.“ Und siehe da, wenige Tage später musste der für die Produktion verantwortliche Vorstand, Michael Macht, seinen Stuhl in Wolfsburg räumen. Er war für die Umsetzung des neuen Baukastensystems in der Produktion zuständig, mit dem günstiger produziert werden soll. Wegen der zunehmenden Vielfalt der Modelle waren die Kosten aber aus dem Ruder gelaufen.

Winterkorn hatte im Juli die Renditeschwäche der Kernmarke VW angeprangert und Einsparungen von fünf Milliarden Euro im Jahr angekündigt. Der Betriebsrat kündigte postwendend an, dass es „an dem einen oder anderen Punkt krachen“ werde. Die Arbeitnehmervertreter unterstützen zwar die Kurskorrektur, wollen über den Weg dorthin aber mit dem Management diskutieren. Zu Lasten der Beschäftigten dürfe der Sparkurs nicht gehen, betonte Betriebsratschef Bernd Osterloh. Und in der – unter anderem dem Baukasten geschuldeten – Komplxität sieht der Betriebsrat den größten Schwachpunkt von VW.

Hück holt zum Schlag aus

Auch an anderer Stelle im Konzern braut sich ein Konflikt zwischen Vorstand und Betriebsrat zusammen. Der Sportwagenbauer Porsche, die Ertragsperle von Volkswagen, muss nach Ansicht seines Finanzchefs Lutz Meschke die Produktivität jährlich um sechs Prozent steigern. Mit 17 Prozent Gewinn vom Umsatz hat Porsche zwar eine Spitzenrendite in der Autoindustrie. Doch soll diese nicht durch steigende Kosten für den in der EU geforderten geringeren Kohlendioxid-Ausstoß geschmälert werden. Meschke forderte im „Handelsblatt“, die Belegschaft müsse dazu einen Beitrag leisten. „Alles muss auf den Prüfstand – auch die Steinkühler-Pause.“

Die Steinkühler-Pause wurde vor mehr als 40 Jahren unter dem damaligen IG-Metall-Bezirksleiter Franz Steinkühler erstritten und gilt nur in Baden-Württemberg. Die tarifliche Regel erlaubt Bandarbeitern eine bezahlte Pause von fünf Minuten pro Stunde. Der Forderung Meschkes trat Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück entgegen. Der Hobby-Kampfsportler kündigte an, jetzt in den Ring zu steigen, um das Soziale bei Porsche zu verteidigen. „Die Steinkühler-Pause bleibt. Da gibt es nichts zu verhandeln.“ Die IG Metall nannte den Vorschlag abenteuerlich. Die Abschaffung von Erholungszeiten richte sich gegen die Beschäftigten, die zuletzt schon massiv zu Produktivitätssteigerungen beigetragen hätten.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Bei Porsche haben Betriebsrat und Management allerdings vor Kurzem ein Standortpaket für das Werk Zuffenhausen vereinbart, das im Herbst konkret ausgehandelt werden soll. Es sieht Investitionen von 400 Millionen Euro vor, die zu einem Drittel über flexiblere Arbeits- und Pausenzeiten finanziert werden sollen.

Bemerkenswert an der heftigen Reaktion von Hück ist, dass der Betriebsrat selbst gar keinen Einfluss auf die Abschaffung der Steinkühler-Pause hätte. Diese ist im Tarif-Vertrag geregelt und kann daher auch nur im Rahmen der Verhandlungen zwischen den Tarifparteien, also Gewerkschaft und Konzern geändert werden. Beobachter halten den offenen Konflikt – der Betriebsrat hatte eigenes eine Pressemitteilung herausgegeben – für ein Indiz dafür, dass es bei Porsche hinter den Kulissen mächtig brodelt.

Volkswagen möchte, das Porsche immer höherer Stückzahlen produziert und sich stärker in Richtung Volumenhersteller entwickelt. Der kleine SUV Macan ist ein Beispiel dafür. Dabei prallen zwei Welten aufeinander: Die Zuffenhausener Porsche-Manufaktur-Mentalität und die Wolfsburger Massenproduktion. Die Auseinandersetzungen der letzten Wochen dürften also nur der erste Akt im Sommertheater der Volkswagengruppe gewesen sein.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%