WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Technik-Messe CES Selbstfahrender Audi legt knapp 900 Kilometer zurück

Wie könnte man besser beweisen, dass selbstfahrende Autos Zukunft haben? Ein deutscher Wagen fährt hunderte Kilometer zur Technik-Messe CES in Las Vegas. Auch die Elektronik-Branche sieht sich auf dem richtigen Weg.

Das sind die Neuheiten der CES 2015
Mode für NerdsSmarte Mode spielt bei der diesjährigen CES eine große Rolle. Ein Model präsentiert bei der Modeshow "Wearable Tech Fashion" am Mittwoch ein Kleid, das mit einer LED-Installation der Firma MeU ausgestattet ist. Mit einer App können Symbole und Schrift in verschiedenen Farben als Muster auf den Stoff eingeblendet und bewegt werden. Quelle: dpa
Dieses Kleid mit dem Namen "Electric Garden" ist mit einem Farbsensor und LED-Lampen ausgestattet. Dadurch kann das Kleid seine Farben und Muster wechseln. Entworfen wurde es von der britischen Designerin Amy Winters. Quelle: dpa
Kleidung aus dem 3D-Drucker Hier zeigt ein Model Sandalen, die aus einem 3D-Drucker stammen. So richtig bequem sehen sie allerdings noch nicht aus. Quelle: AP
Schon schicker: Auch dieses Kleidchen samt Handtasche wurde per 3D-Druck erstellt. Quelle: dpa
Auch eine E-Gitarre aus dem 3D-Drucker wurde vorgeführt. Quelle: AP
Samsung setzt auf Ultra-HDSamsung will sich mit einer hochwertigen Geräte-Reihe von der Konkurrenz abheben. Der südkoreanische Konzern stellt in Las Vegas die neue Serie von „S-UHD“-Modellen vor, die vor allem mit einer besonders scharfen Bildqualität dank hoher Auflösung die Verbraucher überzeugen sollen. Ultra-HD hat mit 3840 mal 2160 Bildpunkten eine vier Mal höhere Auflösung als das aktuell gängige Full-HD-Format. Außerdem trat Samsung einer großen branchenübergreifenden Allianz bei, die die Verbreitung des Formats fördern will. Dazu gehören unter anderem rivalisierende TV-Geräte-Hersteller wie LG, Sony und Panasonic, aber auch die Hollywood-Studios 20th Century Fox und Warner Brothers. Quelle: dpa
Smart-TV mit Samsungs TizenBei der TV-Technik dürfte besonders die Vernetzung im Mittelpunkt stehen. Vor Messebeginn wurde bekannt, dass alle neuen Samsung-Fernseher mit Internet-Anschluss mit dem hauseigenen Betriebssystem Tizen laufen sollen. Mit Tizen will Samsung die Vernetzung aller Geräte deutlich vereinfachen und die Abhängigkeit vom Betriebssystem Android verringern. Den Verbrauchern verheißt der Hersteller, dass damit die Zusammenarbeit mit Entwicklern und anderen Partnern verbessert wird und letztlich mehr Inhalte auf Fernsehern betrachtet werden können. Allerdings hat Samsung die Nutzung der Tizen-Software in Smartphones mehrfach zurückgestellt. Bisher wird sie nur in Smartwatches und einer Kamera eingesetzt. Die Reaktion der Käufer war zurückhaltend. Experten erwarten, dass Tizen zunächst in preiswerten Handys für Märkte in Schwellenländern wie Indien verwendet wird. Quelle: AP

Audi will zur Technik-Messe CES mit einer fast 900 Kilometer langen Tour beweisen, dass selbstfahrende Autos bereit für die Straße sind. Ein entsprechend ausgerüstetes Fahrzeug des Modells A7 mit dem Spitznamen „Jack“ fährt in zwei Tagen die Strecke vom Entwicklungslabor im kalifornischen Silicon Valley zur Messestadt Las Vegas. Audi kündigte die Aktion am späten Sonntag an. Die Volkswagen-Tochter hatte bereits bei der vergangenen CES Anfang 2014 ein automatisiertes Audi durch Las Vegas fahren lassen. Selbstfahrende und vernetzte Autos stehen dieses Mal noch stärker im Fokus der Elektronik-Show, vor allem deutsche Autohersteller drängen sich in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit.

Für Aufsehen sorgen auch die positiven Nachrichten aus der Elektronik-Branche: Das Geschäft mit Fernsehgeräten kommt nach einer jahrelangen Durststrecke wieder in Gang. Für dieses Jahr erwarteten Marktforscher ein weltweites Absatz-Wachstum von zwei Prozent auf 251 Millionen Geräte, hieß es am Sonntag zum Auftakt der Technik-Messe CES in Las Vegas. Dabei steige der Anteil von Geräten mit der besonders hohen Ultra-HD-Bildqualität explosiv an, prognostizierte der Chefanalyst des Messeveranstalters CEA, Steve Koenig. In diesem Jahr dürften die Verkäufe der sogenannten 4K-Fernseher auf 23,3 Millionen Geräte von 9,3 Millionen 2014 hochspringen. China sei der größte Markt: Dort sollen 13,3 Millionen solcher Geräte verkauft werden.

Zugleich blieben Smartphones der wichtigste Wachstumstreiber der Branche, betonte Koenig. In diesem Jahr werde ihr Absatz weiter um 19 Prozent auf 1,5 Milliarden Geräte steigen. Drei Viertel davon dürften in Schwellen- und Entwicklungsländern verkauft werden. Da dort günstigere Geräte gefragt seien, werde das Umsatzwachstum deutlich langsamer ausfallen. Die CEA und der Marktforscher GfK rechnen mit einem Zuwachs von neun Prozent auf 406,7 Milliarden Dollar.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Obwohl bei der CES Massen neue Geräte wie Computeruhren oder Fitnesstracker vorgestellt werden, machen sieben Produktkategorien 80 Prozent der Branchenumsätze aus, betonte Chefanalyst Koenig. Die wichtigsten sind dabei Smartphones und Tablets, die alleine 46 Prozent einbringen. Außerdem gehörten Kameras, Fernseher und PCs zu der Spitzengruppe. Bei manchen anderen Geräteklassen wie etwa Spielekonsolen könne es dagegen sogar sein, dass man derzeit die letzten Produktgenerationen sieht, bevor ihre Funktionen in die Internet-Cloud abwandern. Die Fachmesse CES öffnet offiziell am Dienstag. Diesmal steht bis 9. Januar neben Autos die Vernetzung aller Geräte im Mittelpunkt.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%