WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Tesla-Chef Musk „Keine Partnerschaft mit BMW“

Exklusiv

Gegenüber der WirtschaftsWoche erklärte Elon Musk, Gründer und Chef des kalifornischen Elektroautoherstellers Tesla, dass er zu keinem Zeitpunkt eine Zusammenarbeit mit BMW herbeigeredet habe.

Elon Musk Quelle: AP

Elon Musk, der Gründer und Chef des kalifornischen Elektroautoherstellers Tesla, hat frühere Aussagen über eine mögliche Zusammenarbeit mit BMW konkretisiert. „Ich habe eine Partnerschaft mit BMW nicht herbeigeredet und ich habe solchen Gerüchten sofort widersprochen“, erklärte Musk gegenüber der WirtschaftsWoche. „Ich respektiere BMW als Unternehmen“, so Musk, „und wir haben informell über vieles gesprochen, aber ich habe zu keinem Zeitpunkt erklärt, dass es eine Zusammenarbeit gebe oder ernste Diskussionen darüber.“

Musk hatte vor zwei Wochen in einem Interview gesagt, Tesla rede mit BMW „darüber, ob wir bei der Batterietechnik oder den Ladestationen zusammenarbeiten können“. Zudem habe BMW „eine relativ kostengünstige Karbonfaserproduktion“, die für Tesla interessant sein könnte. Diese mit BMW offenbar nicht abgestimmten Aussagen sorgten in der Öffentlichkeit, bei Analysten und Anlegern für Spekulationen über ein Zusammenrücken der beiden Autohersteller.

Die Tesla-Chronik

Von BMW hingegen erfuhr die WirtschaftsWoche, dass es keine Verhandlungen über eine konkrete Zusammenarbeit mit Tesla gibt. „Die BMW-Gruppe hat kein Interesse daran, Anteile von Tesla zu erwerben“, erklärte das Unternehmen auf Anfrage der WirtschaftsWoche.

Ein BMW-Insider betonte, dass in der Autoindustrie „praktisch jeder mit jedem“ spreche, deshalb hätten „informelle Gespräche“ mit Tesla wenig zu bedeuten. BMW freue sich über Käufer von Karbonfasern, aber das gelte „für Tesla wie für jeden anderen Autohersteller“.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Nach dem Ausstieg von Daimler und Toyota bei Tesla im Oktober wolle sich Musk offenbar mit dem Namen BMW schmücken, vermuten die Münchner: „Musk benutzt uns für PR-Zwecke.” BMW könne derzeit nicht erkennen, wie das Unternehmen von Tesla profitieren könnte, denn der junge Elektroautohersteller habe in keinem Bereich einen technischen Vorsprung.

Ob es am Dementi von BMW lag oder an den stark gesunkenen Benzinpreisen und dem nachlassenden Interesse an Elektroautos auch in USA – in der zurückliegenden Woche hat die Tesla-Aktie rund sechs Prozent an Wert verloren.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%