Tesla-Jahreszahlen 2017 wird das Schicksalsjahr für Elon Musk

Am Mittwoch wird Tesla-Chef Elon Musk für 2016 erneut rote Zahlen vorlegen. Doch die wahren Herausforderungen in diesem Jahr kommen erst noch – und die können Teslas Schicksal massiv beeinflussen.

So will Tesla den Massenmarkt elektrisieren
Tesla-CEO Elon Musk stellt das Model 3 vor Quelle: AP
Das Model 3 feierte seine Premiere im Tesla Motors Design Studio im kalifornischen Hawthorne. Quelle: AP
Tesla Model 3 Quelle: PR
Tesla Model 3 Quelle: PR
Einige Kunden warteten schon einen Tag vor der Präsentation vor den firmeneigenen Shops: Quelle: dpa
Tesla Model 3 Quelle: PR
Elon Musk im Jahr 2010 anlässlich des Tesla-Börsengangs an die Nasdaq Quelle: AP
Tesla Model 3 Quelle: REUTERS
Tesla Model 3Tesla-Chef Musk versprach bei der Präsentation in Hawthorne eine Mindestreichweite von 340 Kilometer und eine Beschleunigung von Null auf 100 km/h in unter sechs Sekunden. Er freute sich über die riesige Nachfrage und sagte „in den letzten 24 Stunden hat die Zahl der Vorbestellungen 115.000 überschritten.” Tesla werde die produzierte Stückzahl auf jährlich 500.000 Fahrzeuge steigern.  Quelle: PR
Tesla Model 3 Quelle: REUTERS
Tesla Model 3Mit Chevrolet hat eine große US-Traditionsmarke ein ebenfalls günstiges Elektroauto angekündigt, und der Bolt soll schon in diesem Jahr herauskommen, früher als das Model 3. Auf die „Wired“-Frage ob er die Konkurrenz fürchte, sagte Tesla-Designer Franz von Holzhausen: „Wir betrachten es als Auftrag von Tesla, dass irgendwann alle Menschen Elektroautos fahren werden. Und das können wir nicht alleine schaffen. Wir finden es gut, wenn andere Firmen dazu stoßen und somit mehr Elektroautos auf die Straße kommen. Natürlich bedeutet das für uns Konkurrenz. Es bedeutet aber auch, dass mehr Menschen als früher sich vorstellen können, ein Auto mit Elektroantrieb zu fahren. Sollte der Bolt also ein Flop werden, wäre das auch für uns nicht gut. Denn solch ein Misserfolg fiele auf das ganze Segment der Elektroautos zurück.“ Quelle: PR
Tesla Model 3Ob es beim Preis von 35.000 Dollar am Ende bleibt, ist fraglich. Mehr Leistung und Sonderausstattung lassen die Kalifornier sich in der Regel gut bezahlen, und sie bieten sowohl bei Model S und Model X besonders teure und schnelle Performance-Varianten an. „Der Einstiegspreis ist so mythisch wie ein Einhorn“, sagt denn auch Alexander Edwards, Chef der Marktforschung Strategic Vision. Doch selbst wenn das Model 3 teurer wird, hat es Startvorteile gegenüber dem Wettbewerb: Es passen nicht nur fünf Personen hinein. Elon Musk kündigte auch an, die weltweite Zahl der firmeneigenen Supercharger-Ladestationen bis Ende 2017 zu verdoppeln. Und an denen laden Tesla-Kunden ihre Fahrzeugbatterien bislang sowohl in Rekordgeschwindigkeit als auch gratis auf. Quelle: REUTERS

Langweilig wird es Elon Musk und seinen Angestellten in diesem Jahr sicher nicht. Der Tesla-Gründer und -Chef will 2017 noch den ersten Entwurf eines Elektro-Pick-ups vorstellen. Und das Tesla-interne Ride-Hailing-System voranbringen. Und den Vertrieb des Heim-Akkus Powerwall ausweiten. Und die Solar-Dachziegel von SolarCity auf den Markt bringen. Ganz zu schweigen von dem Weltraumprogramm SpaceX mit seinen geplanten Mars-Flügen und den Hyperloop-Bahnen.

Entscheidend werden aber zwei andere Großprojekte: Das Model 3, der Elektro-Kompaktwagen für die Massenfertigung, soll allerspätestens bis Jahresende Premiere feiern – sofern Tesla dieses Mal die selbst gesetzte Deadline einhält. Und die Batterieproduktion in der Gigafactory soll kräftig zulegen.

Die schiere Masse an Großprojekten und die mitunter sehr ambitionierten Zeitpläne machen es schwer, das Unternehmen zuverlässig einzuschätzen. Die einen sehen Tesla ob des disruptiven Ansatzes vor einer rosigen Zukunft, die anderen angesichts der latent roten Zahlen kurz vor dem Untergang.

Die Gigafactory ist der Schlüssel zum Tesla-Erfolg

Auch unter den Börsianern nimmt auch der Widerstand gegen Teslas Wachstumsstory zu: Bei kaum einem anderen Unternehmen gehen die Analysten-Ratings so weit auseinander. Die Kursziele schwanken zwischen 155 Dollar und 338 Dollar – bei einem aktuellen Kurs von etwa 270 Dollar. Ben Kallo, Branchenanalyst bei Robert W. Baird, rät zum Kauf der Aktie. „Ich bin von einer Outperformance des Model 3 gegenüber den Wettbewerbern überzeugt“, schreibt Kallo in einer aktuellen Analyse. „Zusammen mit der Gigafactory errichtet Tesla signifikante Hürden für die Konkurrenz.“

Jeffrey Osborne von Cowen and Company teilt Kallos Einschätzung nicht – er halt die Tesla-Aktie nach wie vor auf „underperform“. „Die Kosten werden mit dem Gigafactory-Hochlauf und der Model-3-Produktion weiter zunehmen und der Cash-Bedarf wird akut“, schreibt Osborne. „Außerdem sind die Markterwartungen zu aggressiv.“

Das sagen Analysten zur Tesla-Aktie

Während den Analysten eine Bewertung noch schwer fällt, scheinen die Anleger immer noch begeistert. Die Aktie stieg in nur drei Monaten um 48 Prozent. Mit einem Börsenwert von 44 Milliarden Dollar ist Tesla inzwischen mehr wert als Nissan. Das Unternehmen kann sich zu Amerikas Big Three neben Ford und General Motors zählen. Dabei verkaufen GM und Ford pro Jahr Millionen von Autos. Von dem meistverkauften Auto der USA, dem Ford F-150, wurden 2016 mit 820.000 Fahrzeugen zehnmal mehr Exemplare verkauft als von Tesla weltweit. Ein Zwerg, verglichen mit den Großen – dennoch spielen beide in derselben Börsenliga.

Wenn Musk am Mittwoch nach US-Börsenschluss die Zahlen für das vierte Quartal vorlegt, dürften diese abermals rot sein – wobei die Prognosen ähnlich weit streuen wie die Kursziele. Im Schnitt gehen die Analysten von einem Verlust von 0,99 Dollar je Aktie und einem Umsatz von insgesamt 2,1 Milliarden Dollar aus.

Tesla baut weiter an seiner Batteriefabrik
Tesla Gigafactory Quelle: Tesla
Tesla Gigafactory Quelle: Tesla
Tesla Gigafactory Quelle: Tesla
Im Juli 2016 hatte Tesla zur offiziellen Eröffnung erstmals Presse-Fotografen auf das Gelände gelassen. Die bezeichnend "Gigafactory" genannte Anlage gehört sogar zu den größten Produktionsstätten überhaupt. Hier sollen Akkus für Elektroautos und Heimspeicher vom Band laufen – mehr als alle Hersteller der Welt heute zusammen produzieren. (Stand: Juli 2016) Quelle: AP
Im Juli waren erst 14 Prozent der Anlage in Betrieb. Dennoch hatte Tesla-Gründer Elon Musk Ende Juli zur Eröffnungsfeier geladen – einige Tage vorher durften sich bereits Journalisten und Fotografen auf dem Fabrikgelände umsehen. Voll in Betrieb soll die Anlage erst 2018 sein. Bis dahin wird an allen Ecken und Enden gebaut. Quelle: REUTERS
Auch wenn es noch nicht so aussieht: Diese Halle ist einer der Grundpfeiler der Strategie von Elon Musk, mit der er Tesla von einem Nischen- zu einem Massenhersteller machen und ganz nebenbei dem Elektroauto zum Durchbruch verhelfen will. Quelle: REUTERS
Die eigenen Batterien sind unerlässlich, wenn Tesla mit dem Model 3 (im Bild ein ausgestellter Prototyp) ab dem kommenden Jahr die Massen mobilisieren soll. Zum einen, weil momentan gar nicht genügen Akkus für die angepeilten Stückzahlen des Model 3 zugekauft werden könnten. Zum anderen, weil sie schlichtweg zu teuer wären. Der angekündigte Preis von 35.000 Dollar für den Wagen wäre nicht zu halten. Quelle: REUTERS
Geht der Plan von Elon Musk auf (im Bild neben seinem Technik-Chef JB Straubel und Panasonic-Vertreter Yoshi Yamada), wird Tesla bald nicht nur Autos und Heim-Akkus, sondern auch noch Elektro-Busse, -Trucks und -Pick-ups bauen. Und dann bräuchte er deutlich mehr als die 35-Gigawattstunden-Akkus, welche die Gigafactory maximal produzieren kann. Die "1" im Schriftzug auf dem Bild verrät es: Weitere Batteriefabriken sind angedacht. Quelle: REUTERS
Weitere Gigafactories seien notwendig, um alle Stufen von der Zellproduktion bis zum fertigen Auto abdecken zu können, sagte Musk. Denn nicht nur die Kapazitäten seiner Batteriefabrik, auch die seines Autowerks im kalifornischen Fremont sind beschränkt. Man könne weitere Fabriken in Europa, China und vielleicht auch Indien erwarten. Zunächst aber muss er die Anlage in Reno vollenden, noch sind dort viele Bereiche schlicht eingeebneter Wüstenboden. Quelle: AP
Das ist das schwarze Gold der Gigafactory: In diesem Batterie-Pack werden die in der Fabrik produzierten Batterie-Zellen gebündelt. Die schwarzen Kästen werden dann in das Autowerk geliefert und dort im Unterboden eingebaut. Quelle: AP
Insgesamt werden die Gigafactory-Partner Tesla und Panasonic fünf Milliarden Dollar in das Projekt investieren. Unter anderem in die Gebäude, die Maschinen, aber auch das notwendige Personal. Eines dürfte aber unbezahlbar sein: Die Erfahrungen, die dort gesammelt werden. Eine Batterieproduktion diesen Ausmaßes hat es noch nicht gegeben. Bei weiteren Gigafactories kann Tesla darauf aufbauen, während die deutsche Autoindustrie dieses Wissen erst sammeln (oder einkaufen) muss. Quelle: AP
Bei der Energieversorgung der Fabrik selbst setzt Tesla auf seine eigenen Produkte: Mit Solarzellen und Batteriespeichern soll der Strombedarf für die Produktion gedeckt werden. Diesel-Generatoren als Absicherung sucht man auf dem Gelände vergeblich. Auch die Versorgungslinie mit Erdgas soll Tesla bereits gekappt haben – ein ungewöhnlicher und zugleich risikoreicher Schritt für ein solches Projekt. Quelle: AP
So soll sie 2018 dann aussehen: Auf einer Million Quadratmetern sollen dann Akkus produziert werden. Solarzellen und ein eigener Windpark sorgen für den Strom. Ob es wirklich 2018 wird, bleibt aber abzuwarten. Es wäre eine der ersten Deadlines, die Elon Musk einhält. Für seinen "Masterplan Part Deux" wäre es aber notwendig. Quelle: Tesla

Sollte Tesla den Analysten-Durchschnitt erreichen, wäre es eines der besseren Quartale für den jungen Elektroautobauer. Auf das Gesamtjahr gerechnet, ergäbe das einen Umsatz von 6,7 Milliarden Dollar – 56 Prozent mehr als 2015.

Bekannt ist bereits, dass Tesla das noch im Oktober ausgerufene Ziel von 25.000 ausgelieferten Fahrzeugen im vierten Quartal verpasst hat – nur 22.200 Teslas gingen an die Kunden. Das Management begründete die Auslieferungen mit kurzfristigen Problemen bei der Produktion, die von dem Umstieg auf eine neue Autopilot-Hardware verursacht wurden.

  • 1
  • 2
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%