US-Autogewerkschaft UAW VW geht im Streit in Berufung

Das jahrelange Ringen um mehr Einfluss der US-Autogewerkschaft UAW bei Volkswagen im Werk Chattanooga geht in die nächste Runde.

Produktionsstraße beim VW-Werk in Chattanooga. Quelle: AP

Der Konzern kündigte am Donnerstagabend Berufung gegen eine Entscheidung der US-Behörde für Arbeitsbeziehungen (NLRB) an, wonach die Niedersachsen Tarifverhandlungen mit den Mitarbeitern der Instandhaltung in Chattanooga (US-Bundesstaat Tennessee) aufnehmen müssen. Man wolle keine Trennung der Belegschaft in Mitarbeiter der Produktion und jener in der Instandhaltung, hieß es zur Begründung.
Die UAW versucht seit Jahren, Mitarbeiter in dem Werk gewerkschaftlich zu organisieren, um für die Belegschaft dort Tarifverträge aushandeln zu dürfen. Vergangenes Jahr hatte eine Mehrheit der Beschäftigten aus der Instandhaltung für eine Vertretung durch die Automobilgewerkschaft gestimmt. Die Abstimmung markiert einen der wenigen Siege der UAW im ansonsten weitgehend gewerkschaftsfreien Süden der USA.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%