Volkswagen Winterkorn startet Qualitätsoffensive

Rechtzeitig zur Hauptversammlung kann Volkswagen-Chef Martin Winterkorn bei Scania Vollzug melden. Doch mit der Übernahme des Lkw-Bauers beginnt die Arbeit erst.

Was auf Winterkorns To-Do-Liste steht
Sind die gesteckten Ziele zu halten?Bis 2018 will Martin Winterkorn den Volkswagen-Konzern zum größten Autohersteller der Welt machen und an Toyota und General Motors vorbeiziehen. Auf der Präsentation der Bilanz im März 2014 sagte er, die Chancen stünden gut, schon 2014 die magische Marke von 10 Millionen Fahrzeugen zu knacken. Spätestens 2018 will der VW-Chef eine Rendite von 8 Prozent erreichen. Dieses Ziel ist dem Manager offenbar wichtiger, als Absatz-Primus zu werden. Als wichtigste Effizienzmaßnahme gilt die Einführung des Baukastensystems, bei dem möglichst viele gleiche Teile für verschiedene Modelle verwendet werden. Das Prinzip gilt als zukunftsweisend für die gesamte Branche. Allerdings... Quelle: dpa
Querbaukasten spart nicht so viel Geld, wie erhofft... ist von den erhofften Einsparungen noch nichts zu sehen. In der im März vorgelegten Bilanz waren sie jedenfalls nicht zu entdecken. Stattdessen kostet die Einführung des Systems den Konzern bis 2018 Investitionen in Höhe von 84 Milliarden Euro. Auf Basis der MQB (Modularer Quer-Baukasten) sollen über 30 Modelle der Kompakt- und Mittelklasse auf den Markt kommen. Volkswagen hatte sich eine Senkung von Stückkosten und Einmalaufwendungen für Werkzeuge um jeweils 20 Prozent erhofft. Quelle: dpa
Absatzrückgang in den USA und BrasilienSeit 13 Monaten in Folge kämpft Volkswagen bei seiner Kernmarke VW mit abnehmenden Verkäufen in den USA. Im April 2014 waren es gut 8 Prozent weniger - immerhin fiel der Rückgang nicht mehr zweistellig aus. Als Grund für die Absatzflaute gilt, dass VW die Modelle in den USA nicht rasch genug überarbeitet. Auch in Brasilien brachen die Auslieferungen im April ein - um fast 18 Prozent. Einziger Trost: Für Premium-Tochter Audi lief es gut. Die Ingolstädter konnten auf dem amerikanischen Markt im April 19 Prozent mehr Autos verkaufen als im Vorjahresmonat und setzen damit ihre Erfolgsfahrt fort. Allerdings fährt Audi der deutschen Konkurrenz BMW und Daimler auf dem US-Markt noch immer hinterher. Quelle: dpa
Scania - Übernahmedebakel mit Happy EndIm ersten Anlauf war Volkswagen mit der Komplettübernahme von Scania gescheitert. Bis zum Ablauf der Frist konnte sich VW nur 25,62 Prozent der Scania-Aktien der anderen Anteilseigner sichern und kontrollierte damit einschließlich der bereits gehaltenen Papiere lediglich 88,25 Prozent, statt angestrebter 90. Nun hat es aber doch noch geklappt. Am Morgen des 13.5, pünktlich zur VW-Hauptversammlung, kommt die frohe Kunde aus Schweden: Der schwedische Fonds Alecta will seine 16,3 Millionen Papiere an die Wolfsburger verkaufen. Damit hätte VW die 90-Prozent-Hürde genommen. Der Konzern muss allerdings noch die offizielle Finanzmarktinformation von Alectas abwarten. VW hatte 200 schwedische Kronen je Aktie geboten. Insgesamt lässt sich Winterkorn die Komplettübernahme 6,7 Milliarden Euro kosten. Scania gilt in Schweden als eine der letzten Ikonen, die Verhandlungen hatten sich über Wochen hingezogen. Die Wolfsburger wollen durch die Übernahme einen neuen Nutzfahrzeug-Giganten gemeinsam mit Tochter MAN schmieden. Quelle: REUTERS
Wo ist die Elektro-Strategie?Das Ein-Liter-Auto XL 1 ist zweifelsohne ein Hightech-Ökomobil, das seines gleichen sucht. Doch viel mehr als ein Prestige- und Sammlerobjekt ist der schicke Flitzer, aus dem sich Chefaufseher Piech bereits zur Hauptversammlung 2013 quälte, nicht. Der 111.000 Euro teure Wagen ist nicht für die Serienproduktion gedacht. Im Angebot hat VW den e-Up!, den e-Golf und bei Tochter Audi den A3 e-tron Plug-In-Hybrid sowie ab 2015 den Sportwagen R8 e-tron. Letzterer sollte zunächst nicht in Serie gehen, nun aber doch kommen - ein kleines Wunder. Als Innovatoren haben sich die Wolfsburger in punkto E-Mobilität mit diesem Modell-Sammelsurium nicht hervorgetan. Stattdessen gilt BMW mit i3 und i8 als Innovationstreiber bei den Stromern. Quelle: dpa
Ferdinand Piëch meckertDem VW-Aufsichtsratschef sind die Brötchen, die seine erster Mann Winterkorn backt, offenbar zu klein. Auf dem Genfer Automobilsalon mäkelte er: „Wir sind nicht wirklich gut unterwegs – nur besser als andere“. Und er deutete Veränderungen im Management an: „Wo gehobelt wird, fliegen Späne.“ Mehr mochte er aber nicht sagen. Dem Chefaufseher geht es offenbar in einigen Bereichen nicht schnell genug voran.... Quelle: dpa
Schneller am Modellrad drehenWinterkorn selbst hat bereits angedeutet, wo er mehr Tempo machen will: Schnellere Modellwechsel sind angesagt. Immer mehr Computer- und Internetbasierte Technologien halten Einzug in die Fahrzeuge - und hier dreht sich das Entwicklungsrad deutlich schneller. „Das“, so Winterkorn, „zwingt uns dazu, darüber nachzudenken, ob die üblichen Modellzyklen von sieben bis acht Jahren nicht deutlich kürzer werden müssten“. Zumindest sollte es möglich sein, Modelle durch ein Software-Update schneller wieder aufzufrischen. Quelle: dpa
Riesige Investitionen in ChinaAuch in China drückt Winterkorn aufs Gas. Gemeinsam mit den Joint-Venture-Partnern FAW und Shanghai Volkswagen investiert er bis 2018 rund 18 Milliarden Euro. China ist der größte Wachstumsmarkt der Automobilbranche. Das Geld scheint gut angelegt, allerdings wachsen die Sorgen angesichts der schwachen konjunkturellen Entwicklung über die zukünftige Nachfrage im Land. Quelle: dpa
Unsichere Lage in RusslandIm vergangenen November pries Winterkorn den russischen Markt noch als den für Volkswagen "strategischen Wachstumsmarkt Nummer eins in Europa". Bis 2018 investiert der Konzern 1,2 Milliarden Euro in Russland. Doch schon jetzt ist klar: Der russische Markt wird sich nicht so entwickeln, wie damals geglaubt. Die Ukraine-Krise hat die Wirtschaft einbrechen lassen, auch die Börsen stürzen ab. Angesichts der unsicheren Aussichten werden Millionen Bürger den Kauf eines Neuwagens auf unbestimmte Zeit verschieben. Ob die EU weitere Sanktionen gegen Russland erlässt und wie sich diese auf deutsche in Russland produzierende Unternehmen auswirken könnten, ist noch völlig offen. In Kaluga, dem Detroit Russlands, produziert VW mit 5000-Mitarbeitern unter anderem den Tiguan - ein Verkaufsschlager bei den SUV-begeisterten Russen - den VW-Polo und Skoda Fabia. Quelle: dpa
Gespräch mit Gewerkschaften suchenDer letzte große Warnstreik wie hier vor dem VW-Werk Braunschweig liegt schon gut zehn Jahre zurück. Worüber Winterkorn mit den Arbeitnehmer-Vertretern jedoch sprechen muss, ist das Thema Wachstumsperspektiven. Die fallen für deutschen Werke überschaubar aus. Hierzulande müssen die Hersteller froh sein, wenn sich die Nachfrage stabilisiert und Westeuropa in den kommenden Jahren wieder um ein paar wenige Prozentpunkte zulegt. Wachstum gibt es nur noch in Übersee - vornehmlich China und den USA. Hier entstehen die neuen Werke, hier gibt es günstigeres Personal und eine riesige Nachfrage. Für die deutschen Standorte heißt das: Hohe Lohnsteigerungen sind nicht drin. Sollen die deutschen Fabriken mittel- bis langfristig bestehen bleiben, muss auch die Produktivität und Flexibilität weiter steigen. Quelle: dpa/dpaweb
Sorgenkind SeatDie spanische Tochter macht Winterkorn immer noch Kummer. Seit 2008 hat Seat einen operativen Verlust von mehr als einer Milliarde Euro eingefahren. Da wird es schon als Positiv-Nachricht verbucht, dass die Spanier im ersten Quartal 2014 beim operativen Ergebnis "nur noch" ein Minus von 36 Millionen Euro ausweisen - zehn Millionen weniger als im Vorjahreszeitraum. Der Versuch, Seat in China zu etablieren und damit auf dem Wachstumsmarkt schlechthin Fuß zu fassen, ist kläglich gescheitert. Nur ein knappes Jahr waren die Modelle zu haben. Die Verluste der Händler waren so hoch, dass der Konzern zum Jahresende 2013 die Notbremse zog. Jetzt soll es ein SUV richten: 2016 soll der kompakte Hochbeiner auf Basis des Leon anrollen und Seat aus den roten Zahlen ziehen. Quelle: REUTERS

Das Timing war perfekt. Wenige Stunden vor Beginn der 14. Hauptversammlung des Volkswagen-Konzerns in Hannover gab der schwedische Pensionsfond Alecta bekannt, das Angebot von Volkswagen anzunehmen und all seine 16,3 Millionen Anteile an dem Nutzfahrzeughersteller Scania zu verkaufen - zum Festpreis von 200 Kronen pro Aktie. Volkswagen hat damit mehr als 90 Prozent der Scania-Aktien in seiner Hand und kann Scania nun von der Börse nehmen. Vor allem: Mit der Komplettübernahme ist der Weg frei für die geplante Nutzfahrzeugallianz von MAN, Scania und VW Nutzfahrzeuge unter Führung von Ex-Daimler-Manager Andreas Renschler. Weitere Zukäufe beispielsweise in Nordamerika, heißt es, seien dabei nicht ausgeschlossen.

Lkw-Hersteller stehen unter Kartellverdacht
LKW-Hersteller unter Kartellverdacht Quelle: dpa
Platz 10: Weichai Power - ShaanxiAbsatz: 104.100*Der chinesische Konzern Weichai Power ist bekannt für seine Dieselmotoren. Das Tochterunternehmen  Shaanxi Heavy-duty stellt die passenden schweren Lkw her und ist vierstärkster Hersteller auf dem chinesischen Markt. Mit dem Getriebehersteller Shaanxi Fast Gear ist Weichai sogar Marktführer in China. *Weltweite Verkaufszahlen für das Jahr 2013, Fahrzeug über 6 Tonnen GVW, ausgenommen sind Busse und Off-Highway Lkw (Construction, Mining, Military etc.). Quelle: IHS Automotive Quelle: Presse
Platz 9: TataAbsatz: 133.000Dem indischen Industriekonzern gehören über 100 verschiedene Firmen, darunter auch die britische Sportwagen- und Offroader-Schmiede Jaguar-Land-Rover. Tata setzt seine Trucks nahezu vollständig in China und der Asien-Pazifik-Region ab. Quelle: Presse
Platz 8: BAIC - FotonAbsatz: 136.600Die Bejing Automotive Industry HoldingBAIC ist ein chinesischer Staatskonzern, der mehrere Auto- und Industrieunternehmen besitzt. In Deutschland ist der Name manchen durch die Kooperation mit Daimler ein Begriff. Schwaben und Asiaten kooperieren unter der Marke Bejing Foton Daimler in China auf dem Markt für schwere Nutzfahrzeuge - mit großem Erfolg (siehe Daimler). Quelle: Presse
Platz 7: Paccar Absatz: 139.200Paccar zählt zu den größten Herstellern auf dem US-Markt. Der Hauptsitz ist Seattle, das Unternehmen ist im amerikanischen Aktienindex S&P 500 gelistet. 2012 legten die Amerikaner eine Ebit-Marge von 9,4 Prozent vor. Paccar ist aber nicht nur stark auf dem nordamerikanischen Markt. Die US-Trucks rollen auch über westeuropäische Straßen - dem zweitstärksten Markt für Paccar. Quelle: Presse
Platz 6: CNHTC - SinotrukAbsatz: 150.800Sinotruk ist mit rund 20 Prozent Marktanteil einer der führenden Hersteller schwere Lkw in China. Die Marke gehört zur China National Heavy Duty Truck Group - CNHTC. MAN baut gemeinsam mit dem chinesischen Schwergewicht unter dem Namen "Sintrak" Nutzfahrzeuge für Schwellenländern. Die Marke wurde 2013 gelauncht - die ersten Lkw sind auf chinesischen Straßen unterwegs. Quelle: Creative Commons - Kruglovsasha
Platz 5: Volvo TrucksAbsatz: 177 .200Derzeit noch die Nummer fünf am Markt. Zum Jahreswechsel beschloss der Lkw-Bauer die Produktion zu drosseln. Viele Kunden deckten sich noch mit den günstigeren Lkw der Abgasnorm Euro 5 ein. Diese Vorzieheffekte ließen die Nachfrage nach den neuen Euro-6-Lastern erstmal sinken. Doch die Schweden haben Großes vor – sie wollen zur Nummer eins auf dem Weltmarkt aufsteigen. Quelle: Presse
Platz 4: VW Absatz: 178.500Zu Volkswagen Trucks and Buses gehören Volkswagen-Nutzfahrzeuge sowie seit 2009 die Lkw-Marke MAN. Die verkaufte 2013 allein 140.333 Einheiten. Die Wolfsburger wollen auch noch den schwedischen Hersteller Scania schlucken. Doch die hält das Übernahmeangebot für zu niedrig. Quelle: Presse
Platz 3:  First Automotive Works FAWAbsatz: 180.800Der chinesische Konzern mit Hauptsitz in Chancun fertigt fast ausschließlich für den boomenden heimischen Markt. Dafür gibt es 19 verschiedene Produktionsstandorte hauptsächlich im Nordosten des Landes. Quelle: Gemeinfrei
Platz 2: Dongfeng Motor Corporation (DMC)Absatz: 246.400Der chinesische Hersteller ist noch eigenständig unterwegs, doch die EU hat bereits grünes Licht für die Übernahme von 45 Prozent der Anteile durch Volvo Trucks gegeben. Der Kaufpreis wurde mit 5,6 Milliarden Yuan angegeben, was rund 700 Millionen Euro entspricht. Die Schweden wollen durch die Fusion zum weltweit größten Lkw-Hersteller werden. Quelle: Presse
Platz 1: DaimlerAbsatz: 355 .000Die Stuttgarter führen unangefochten das Ranking der größten Lkw-Hersteller der Welt. Größter Markt ist Nordamerika, wo allein 134.000 Einheiten verkauft wurden. Das Europa-Geschäft machte 2013 Daimler wie auch MAN, Scania und Volvo zu schaffen. Wachstum erwarten die Schwaben vor allem in Asien und Südamerika. Dafür soll der Absatz der Tochtergesellschaften Fuso aus Japan und Bharat-Benz in Indien unter dem Dach von Daimler Trucks Asia bis 2020 um rund zwei Drittel auf mehr als 290.000 Fahrzeuge steigen. Weltweit will Daimler dann 700.000 Fahrzeuge verkaufen. Quelle: Presse

Volkswagen strotzt vor Kraft und Selbstbewusstsein: Die Ziele, die man ins Auge fasst, so die Botschaft des Tages, erreicht man auch oder übertrifft sie sogar. Entsprechend aufgeräumt zeigten sich die Mitglieder des Konzernvorstands und Aufsichtsrats, als sie am frühen Morgen die Produktschau abnahmen, die zur Einstimmung der Aktionäre in Halle 2 der Hannover-Messe aufgebaut worden war.

Zu sehen gab es die neuesten Produkte des Konzerns, von der neuen Streetfighter-Maschine des italienischen Motorradherstellers Ducati über den neuen Porsche Targa bis hin zur neuen V8-Baureihe von Scania und einem Großdieselmotor von MAN. "Das ist ja wie eine kleine IAA", staunte selbst VW-Gesamtbetriebsratschef Bernd Osterloh. Vorstandschef Martin Winterkorn nutzte die Gelegenheit zu Qualitätskontrollen - und zum direkten Kundenkontakt. "Setzen Sie sich mal hinten rein", forderte er den VW-Kleinaktionäre Peter Bödelt aus Hannover aus, der es sich hinter dem Steuer des neuen Sportvan bequem gemacht hatte.

Während Bödelt in den Fond wechselte, wies Winterkorn ihn auf die Vorzüge des Autos hin ("Achten Sie mal auf die Kopffreiheit") - und ermunterte ihn zum Kauf: "Bei der Dividende können sie sich das doch locker leisten." Bei einer Dividende von 4,00 Euro pro Stamm- und 4,06 Stammaktie, die VW in diesem Jahr ausschüttet, sind bei einem Basispreis von knapp 20.000 Euro für das Fahrzeug allerdings größere Aktienpakete nötig, um einen solchen Kauf einfach mal so aus dem Ärmel schütteln zu können.

Ferdinand und Ursula Piech wären dazu sicher noch am ehesten in der Lage. Die beiden VW-Aufsichtsräte und Großaktionäre ließen sich ebenfalls von den Markenvorständen die Vorzüge der neuen Produkte schildern, aber nutzten die Gelegenheit auch zum Plausch mit Bekannten und Verwandten. Am Vorabend hatte sich das Ehepaar im Rathaus ins Goldene Buch der Stadt Hannover eingetragen. "Für ein glückliches Leben", schrieb Ursula Piech, "braucht es nicht viel: Gesundheit, Glück, Freude und stille Reserven."

Konzernchef Winterkorn kann sich nach der Definition wohl glücklich schätzen. Sicher, noch längst sind nicht alle Ziele der Strategie 2018 erreicht. Aber die Fortschritte sind unverkennbar. Das Ziel eines Absatzvolumens von über zehn Millionen Fahrzeugen werde vermutlich schon in diesem Jahr erreicht, ließ er die Aktionäre wissen. "Natürlich haken wir das Thema Volumenwachstum damit nicht einfach ab. Wir wollen und werden unsere Auslieferungen noch weiter steigern." Aber der Fokus werde nun stärker auf die qualitativen Ziele gelegt: "Wir wollen immer besser, effizienter, umweltfreundlicher und noch kundenorientierter werden".

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%