Volvo Nutzfahrzeuge Trotz mehr Bestellungen weniger in der Kasse

Der Lkw-Hersteller Volvo hat im Schlussquartal 2014 überraschend wenig verdient. Das Ergebnis lag damit deutlich unter den Analystenerwartungen.

Lkw-Hersteller stehen unter Kartellverdacht
LKW-Hersteller unter Kartellverdacht Quelle: dpa
Platz 10: Weichai Power - ShaanxiAbsatz: 104.100*Der chinesische Konzern Weichai Power ist bekannt für seine Dieselmotoren. Das Tochterunternehmen  Shaanxi Heavy-duty stellt die passenden schweren Lkw her und ist vierstärkster Hersteller auf dem chinesischen Markt. Mit dem Getriebehersteller Shaanxi Fast Gear ist Weichai sogar Marktführer in China. *Weltweite Verkaufszahlen für das Jahr 2013, Fahrzeug über 6 Tonnen GVW, ausgenommen sind Busse und Off-Highway Lkw (Construction, Mining, Military etc.). Quelle: IHS Automotive Quelle: Presse
Platz 9: TataAbsatz: 133.000Dem indischen Industriekonzern gehören über 100 verschiedene Firmen, darunter auch die britische Sportwagen- und Offroader-Schmiede Jaguar-Land-Rover. Tata setzt seine Trucks nahezu vollständig in China und der Asien-Pazifik-Region ab. Quelle: Presse
Platz 8: BAIC - FotonAbsatz: 136.600Die Bejing Automotive Industry HoldingBAIC ist ein chinesischer Staatskonzern, der mehrere Auto- und Industrieunternehmen besitzt. In Deutschland ist der Name manchen durch die Kooperation mit Daimler ein Begriff. Schwaben und Asiaten kooperieren unter der Marke Bejing Foton Daimler in China auf dem Markt für schwere Nutzfahrzeuge - mit großem Erfolg (siehe Daimler). Quelle: Presse
Platz 7: Paccar Absatz: 139.200Paccar zählt zu den größten Herstellern auf dem US-Markt. Der Hauptsitz ist Seattle, das Unternehmen ist im amerikanischen Aktienindex S&P 500 gelistet. 2012 legten die Amerikaner eine Ebit-Marge von 9,4 Prozent vor. Paccar ist aber nicht nur stark auf dem nordamerikanischen Markt. Die US-Trucks rollen auch über westeuropäische Straßen - dem zweitstärksten Markt für Paccar. Quelle: Presse
Platz 6: CNHTC - SinotrukAbsatz: 150.800Sinotruk ist mit rund 20 Prozent Marktanteil einer der führenden Hersteller schwere Lkw in China. Die Marke gehört zur China National Heavy Duty Truck Group - CNHTC. MAN baut gemeinsam mit dem chinesischen Schwergewicht unter dem Namen "Sintrak" Nutzfahrzeuge für Schwellenländern. Die Marke wurde 2013 gelauncht - die ersten Lkw sind auf chinesischen Straßen unterwegs. Quelle: Creative Commons - Kruglovsasha
Platz 5: Volvo TrucksAbsatz: 177 .200Derzeit noch die Nummer fünf am Markt. Zum Jahreswechsel beschloss der Lkw-Bauer die Produktion zu drosseln. Viele Kunden deckten sich noch mit den günstigeren Lkw der Abgasnorm Euro 5 ein. Diese Vorzieheffekte ließen die Nachfrage nach den neuen Euro-6-Lastern erstmal sinken. Doch die Schweden haben Großes vor – sie wollen zur Nummer eins auf dem Weltmarkt aufsteigen. Quelle: Presse
Platz 4: VW Absatz: 178.500Zu Volkswagen Trucks and Buses gehören Volkswagen-Nutzfahrzeuge sowie seit 2009 die Lkw-Marke MAN. Die verkaufte 2013 allein 140.333 Einheiten. Die Wolfsburger wollen auch noch den schwedischen Hersteller Scania schlucken. Doch die hält das Übernahmeangebot für zu niedrig. Quelle: Presse
Platz 3:  First Automotive Works FAWAbsatz: 180.800Der chinesische Konzern mit Hauptsitz in Chancun fertigt fast ausschließlich für den boomenden heimischen Markt. Dafür gibt es 19 verschiedene Produktionsstandorte hauptsächlich im Nordosten des Landes. Quelle: Gemeinfrei
Platz 2: Dongfeng Motor Corporation (DMC)Absatz: 246.400Der chinesische Hersteller ist noch eigenständig unterwegs, doch die EU hat bereits grünes Licht für die Übernahme von 45 Prozent der Anteile durch Volvo Trucks gegeben. Der Kaufpreis wurde mit 5,6 Milliarden Yuan angegeben, was rund 700 Millionen Euro entspricht. Die Schweden wollen durch die Fusion zum weltweit größten Lkw-Hersteller werden. Quelle: Presse
Platz 1: DaimlerAbsatz: 355 .000Die Stuttgarter führen unangefochten das Ranking der größten Lkw-Hersteller der Welt. Größter Markt ist Nordamerika, wo allein 134.000 Einheiten verkauft wurden. Das Europa-Geschäft machte 2013 Daimler wie auch MAN, Scania und Volvo zu schaffen. Wachstum erwarten die Schwaben vor allem in Asien und Südamerika. Dafür soll der Absatz der Tochtergesellschaften Fuso aus Japan und Bharat-Benz in Indien unter dem Dach von Daimler Trucks Asia bis 2020 um rund zwei Drittel auf mehr als 290.000 Fahrzeuge steigen. Weltweit will Daimler dann 700.000 Fahrzeuge verkaufen. Quelle: Presse

Hoffnungsschimmer beim angeschlagenen schwedischen Nutzfahrzeugbauer Volvo: Nach zuletzt schwachem Geschäft in Europa zogen die Bestellungen im letzten Jahresviertel 2014 wieder deutlich an. Wie der Konzern am Donnerstag in Göteborg mitteilte, stieg die Zahl der bestellten Lastwagen dank des Schlussspurts am Jahresende um drei Prozent auf knapp 220.000 Stück.

Die Marktanteile der fünf größten Lkw-Marken

Der größte Schub kam dabei aus Nordamerika, wo es wegen der Erholung der Wirtschaft eine stark anziehende Nachfrage gab. Dort waren vor allem Fahrzeuge der Marke Mack gefragt. Probleme hat Volvo dagegen weiter in Asien und Südamerika. Der verschärfte Sparkurs führte 2014 zu hohen Einmalkosten, die auf den Gewinn drückten. Der Überschuss fiel deshalb um 41 Prozent auf 2,1 Milliarden schwedische Kronen (223 Mio Euro). Die Dividende soll trotzdem bei unveränderten drei Kronen je Aktie bleiben. Der Umsatz stieg um knapp vier Prozent auf 283 Milliarden Kronen.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Unter anderem weil Volvo-Chef Olof Persson die Profitabilität steigern will, hatte der Konzern im Oktober weitere Stellenstreichungen angekündigt. 3200 Mitarbeiter mussten im vergangenen Jahr bereits gehen. „Unsere Maßnahmen zur weiteren Verbesserung der Betriebsleistung und zur Senkung der Kosten haben ein gutes Tempo, und wir blicken auf ein Jahr mit bedeutenden Veränderungen und vielen verbesserten Aktivitäten, die sich jetzt auszahlen“, sagte Persson. Der Konkurrent von Daimler und Volkswagen erhöhte zudem seine Prognose für das Wachstum der Branche in Europa und Nordamerika.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%