WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Volvos neue Strategie Eine Flatrate soll neue Kunden locken

Seite 2/2

Neun Euro pro Monat für Vollkasko und Wartung bei Volvo

Intensiviert werden sollen die Kundenkontakte aber auch durch eine Reihe neuer Dienstleistungen. Intensiv bewirbt Volvo derzeit sein Einstiegsmodell V40. Nicht nur mit einer Null-Prozent-Finanzierung, sondern auch mit einer Art Flatrate: Für einen monatlichen Beitrag von neun Euro sind Vollkasko-Versicherung und Wartung des Fahrzeugs inklusive. Um das Finanzierungspaket schnüren zu können, hat Volvo Deutschland in einem Joint Venture mit der Santander-Bank die Volvo Financial Services GmbH aus der Taufe gehoben.

Fakten zum Volvo-Baukasten

Und das Versicherungs-Paket wurde zusammen mit einem Tochterunternehmen der Allianz entwickelt – in einem weiteren Joint Venture und unter dem Namen Volvo Auto Versicherungen werden ab April in einer exklusiven Partnerschaft, so Bauch, „passgenaue Komplettlösungen“ angeboten werden. Was die 198 deutschen Volvo-Händler freuen dürfte: Sämtliche Wartungs- und Reparaturarbeiten – auch Glasarbeiten - werden ausschließlich in ihren Fachwerkstätten durchgeführt. Was die Volvo-Kunden freuen dürfte: Die Versicherungstarife berücksichtigen die hohen Sicherheitsstandards und niedrigen Unfallraten ihrer Fahrzeuge. Im Klartext: Sie werden niedriger ausfallen als die von Generalversicherern ohne Markenbindung. Über den Telematik-Dienst Volvo On Call sollen zu einem späteren Zeitpunkt weitere Services angeboten werden, auch eine Abrechnung nach persönlichem Fahrstil.

Neue Arbeitsteilung soll Werkstattzeiten verkürzen

Bauch macht sich große Hoffnungen, mit Unterstützung der neuen Tochterunternehmen auch die gewerblichen Zulassungen und damit den Anteil am lukrativen Flottengeschäft steigern zu können: „Im Unterschied zum Privatkundengeschäft wächst der Gewerbemarkt noch. Da müssen wir stärker mitspielen.“ Aktuell liegt der Privatkundenanteil von Volvo über die gesamte Modellpalette bei 46 Prozent.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Beim neuen XC90 hingegen werden 76 Prozent der Fahrzeuge als Dienstwagen genutzt. Das neue „Schwedenleasing“, ein Fullservice-Angebot mit „Kampfpreisen“ für kleine Flottenbetreiber (mit maximal 50 Autos im Fuhrpark), zeigt hier bereits Wirkung. Bauch stößt auch hier in die Nische vor: „Große Leasinggesellschaften haben an solch kleinen Flotten kein Interesse.“

Den Flottenkunden dürfte auch das neue Werkstattkonzept entgegenkommen, das Volvo derzeit in vier Pilotbetrieben erprobt: Um Wartezeiten der Kunden auf einen Termin wie auf die Fertigstellung des Fahrzeugs zu verkürzen, sollen künftig Teams von Mechanikern und Mechatronikern zeitgleich am Auto arbeiten. Eine große Inspektion etwa könnte so schon nach einer Stunde beendet sein. Bauch: „Unseren Kunden spart es Zeit – den Servicebetrieben bringt es eine Verdoppelung des Umsatzes während der Öffnungszeiten.“ Und weil das so schön ist, soll der Service nach Möglichkeit auch an Samstagen angeboten werden: „Da haben die Kunden Zeit.“

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%