Von Amtsmüdigkeit keine Spur Volkswagen ohne Piëch? Ja, aber nicht jetzt

Die Spekulationen über einen Rücktritt des 76-jährigen Aufsichtsratschefs Ferdinand Piëch können nur der VW-Konkurrenz recht sein.

Seine Karriere in Bildern
Der VW-Konzern eilt von einem Rekord zum nächsten. Mitverantwortlich für diesen fast märchenhaften Aufstieg: Der Aufsichtsratsvorsitzender Ferdinand Piëch. 2013 hat ihm der Automobilclub ADAC den "Gelben Engel" verliehen. "Mit der Ehrung würdigt das ADAC Präsidium die langjährige Innovations- und Visionskraft des ehemaligen Vorstandsvorsitzenden der Volkswagen AG, der heute als Aufsichtsratschef den zwölf Marken umfassenden Konzern zum erfolgreichsten Automobilhersteller der Welt entwickeln möchte", wie der Automobilclub mitteilte. Quelle: dapd
Zu seinem 75. Geburtstag erntet der mächtigste Mann der Automobilindustrie die Früchte seiner Karriere. Piëch ist der Kopf der Porsche-Eigentümer und Königsmacher von VW, MAN und Scania. Seine Karriere in Bildern. Quelle: dapd
Dabei hat es für Piëch gar nicht so einfach angefangen. Als sein Vater Anton starb, war er erst 15 Jahre alt. Da seine Mutter sich verstärkt um die Geschäfte kümmern musste, wurde auch die Legasthenie des nur mäßigen Schülers nicht erkannt. Stattdessen wurde er auf ein Schweizer Internat geschickt, als seine Noten immer schlechter wurden. Eine Zeit, die Piëch selber in seinem Buch als "finster" bezeichnete. Quelle: dapd
Aufgrund der Tatsache, dass seine Lese- und Schreibschwäche nicht erkannt wurde, traute man ihm die Nachfolge im Konzern nicht von Anfang an zu. Während seines Studiums an der ETH in Zürich änderte sich das. Piëch begeisterte sich zunehmend für Technik. Mit einer Arbeit über Formel-1-Motoren schloss er sein Studium 1962 ab. Quelle: ap
Zur Ruhe kommt Piëch trotz seiner anhaltenden Erfolge nicht: „Ich kann nicht etwas Gewonnenes feiern. Das liegt mir nicht. Dann ist schon wieder das Nächste dran“, hat er einmal gesagt. Quelle: dpa
Und dabei konnte Piëch machen, was er wollte. Wann immer es kritisch wurde, erwies er sich als "Teflon"-Manager - denn an ihm perlt alles ab: Sei es die „Lopez-Affäre“ um gestohlene Disketten des US-Konkurrenten General Motors, ... Quelle: ap
... oder der Skandal um die Lustreisen des Betriebsrats auf Firmenkosten – dem kontrollfixierten Mann an der Spitze ließ sich nie etwas nachweisen. Damals ging es um Vergnügungsreisen, Bordellbesuche und Sexpartys. Unter anderem Betriebsratschef Klaus Volkert räumte nach dem Bekanntwerden der Affäre seinen Posten. Quelle: ASSOCIATED PRESS

Keiner ist unsterblich. Auch Ferdinand Karl Piëch nicht, der VW-Großaktionär und allmächtige Aufsichtsratsvorsitzende des Konzerns. Gut 76 Jahre ist er mittlerweile alt und natürlich nicht mehr so drahtig und forsch wie in jüngeren Jahren. Das Alter hat auch bei ihm seine Spuren hinterlassen. Wenn er in der kommenden Woche wieder über die IAA wandelt, wird seine Frau Uschi an seiner Seite sein, ihn stützen und schützen müssen. Auf der Frankfurter Automesse sind die Wege besonders lang, da kommen auch junge Leute ins Schwitzen und Schnaufen. F.K.P. wird es ruhig angehen lassen. Die Augen sind nicht mehr so gut, die Gelenke schmerzen. Beim Gang von Stand zu Stand immer mal wieder eine Pause einlegen, sich Ausstellungsstücke von seinen steten Begleitern erklären lassen und Gespräche mit anderen Granden der Autoindustrie führen. Die tun gut daran, den alten Mann nicht zu unterschätzen – in der mitunter etwas gebrechlich wirkenden Gestalt steckt immer noch ein scharfer Verstand und hellwacher Geist. Von Amtsmüdigkeit, hört man aus Piëchs Umgebung, könne keine Rede sein.

Entsprechend heftig fiel das Dementi von Volkswagen auf Medienspekulationen aus, Piëch bereite aus gesundheitlichen Gründen seinen Rückzug vom Posten des VW-Aufsichtsratsvorsitzenden vor. F.K.P. sei bei bester Gesundheit und bleibe „noch lange Aufsichtsratsvorsitzender der Volkswagen AG.“ Und auch Martin Winterkorn werde „noch lange“ Vorstandschef von VW bleiben – er wird als Nachfolger von Piëch an der Spitze des Aufsichtsrats gehandelt. Beim pompösen Markenabend des VW-Konzerns am Vorabend der IAA-Eröffnung, heißt es in Wolfsburg, werde Piëch unter Beweis stellen, dass er körperlich fit und alles andere als amtsmüde sei – der Abend verspricht spannend zu werden.

Richtig an den Spekulationen ist: In Wolfsburg und in der Familie der VW-Großaktionäre Piëch-Porsche macht man sich – zu Recht - schon geraume Zeit Gedanken darüber, wer dereinst Piëch und Winterkorn an der Spitze des Konzerns nachfolgen könnten. Dass der VW-Chef an die Spitze des VW-Aufsichtsrats wechseln soll, ist ein offenes Geheimnis und wird derzeit auch von niemandem im engeren Führungskreis ernsthaft in Zweifel gezogen. Aber Winterkorn ist entschlossen, seinen noch bis 2016 laufenden Vertrag als Vorstandschef zu erfüllen, um den Konzern wie in der Strategie 2018 geplant an die Weltspitze zu führen. In der Zwischenzeit sollen andere, jüngere Spitzenmanager zeigen, dass sie das Zeug haben, von Winterkorn dereinst die Leitung des Konzerns zu übernehmen. Audi-Chef Rupert Stadler hat derzeit die besten Chancen dazu und auch die Fähigkeiten. Aber auch andere Kandidaten werden gehandelt: China-Vorstand Jochem Heizmann beispielsweise oder der aktuelle Skoda-Chef Winfried Vahland. Die Herren ahnen natürlich, dass über sie getuschelt wird. Aber sie hüten sich, darüber zu sprechen – denn wer zuckt, hat schon verloren. Zumal das Personalkarussell sich weiter schnell dreht und der eine oder andere auch schon hinausgeschleudert wurde. Karl Thomas Neumann ereilte dieses Schicksal und auch Wolfgang Dürheimer: Der eine scheiterte in China, der andere als Entwicklungschef von Audi.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Wie es weitergeht, weiß wohl nur der liebe Gott und Ferdinand Piëch selbst, wobei manche in der VW-Welt glauben, dass es sich bei beiden um die gleiche Person handelt. F.K.P. selbst hält sich bedeckt: Er spielt seine Karten stets dicht vor der Brust und lässt allenfalls seine Frau hineinschauen. Natürlich ist auch er nicht vor Schicksalsschlägen gefeit. Aber verglichen mit Berthold Beitz, dem kürzlich im Alter von 99 Jahren verstorbenen Generalbevollmächtigten der Krupp-Stiftung, steht er noch im besten Alter.

Dass F.K.P. den Posten an der Spitze des Aufsichtsrats freiwillig abgibt, ist ohnehin nicht zu erwarten. „Wenn ich es geschafft habe oder sehe, dass nichts mehr schief gehen kann, dann wird es sehr eintönig“, schrieb er in seiner Auto-Biographie. Schief gehen aber kann im VW-Konzern auf dem Weg zum Global Champion noch eine ganze Menge. Und da ist es gut, wenn vorerst zwei erfahrene Skipper auf der Brücke bleiben. Auch wenn der eine gelegentlich unter Seekrankheit leidet.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%