WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Voraussetzung für Erfolg Opel-Chef: Unsere größte Baustelle ist die Marke

Verstaubt, altbacken und wirtschaftlich am Rande des Abgrunds: Das Image der Marke Opel hat in den vergangenen Jahren sehr gelitten. Opel-Chef Neumann will das ändern. Die Marke soll wieder als jung und modern gelten.

Diese Modelle entscheiden über Opels Zukunft
Opel Adam Quelle: dpa
Opel Mokka Quelle: dpa
Opel Monza Quelle: GM Company
Opel Cascada Quelle: dpa
Opel Insignia Quelle: dpa-tmn
Opel Zafira Quelle: Blumenbüro Holland/dpa/gms

Das sei die Voraussetzung für den Erfolg. Opel-Chef Karl-Thomas Neumann sieht im ramponierten Image des Autobauers das größte Hindernis auf dem Weg aus der Krise. „Die größte Baustelle ist die Marke“, sagte Neumann dem „Handelsblatt“ (Montagsausgabe). Es sei eine Schande, dass die Marke Opel den großartigen Produkten eher im Weg stehe, als dass sie helfe.

Um das Ziel zu erreichen, spätestens 2016 wieder Gewinne zu erzielen, müsse Opel im Bewusstsein der Kunden für die Begriffe „deutsch, nahbar und aufregend“ stehen: „Wir müssen nur den Staub vom Opel-Blitz fegen und die Marke jünger, moderner und damit noch attraktiver machen. Der Blitz muss wieder glänzen.“ So will das Unternehmen etwa mit dem City-Flitzer Adam gezielt junge Käufer gewinnen.

Was der Opel-Chef schleunigst anpacken muss

Damit der Imagewechsel gelingt, hatten die Rüsselsheimer zuletzt die Henkel-Marketingmanagerin Tina Müller verpflichtet - und damit als erster Autobauer die Bereiche Marketing und Vertrieb getrennt.

Ein besseres Image ist aus Neumanns Sicht die Voraussetzung dafür, die Fahrzeuge wieder mit höherer Marge verkaufen zu können. „Wir alle arbeiten in dem Markt, den wir aktuell haben: Mit Tageszulassungen und mit Rabatten.“ Im ersten Halbjahr 2013 waren laut einer Studie des Center Automotive Research 39 Prozent aller zugelassenen Neuwagen von Opel Eigenzulassungen. Bei Volkswagen (30 Prozent) und Ford (20 Prozent) fällt dieser Wert deutlich niedriger aus.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Neumann will Opel aus diesem Teufelskreis befreien. Trotz des harten Wettbewerbs um Marktanteile in Europa soll der defizitäre Autobauer künftig weniger Neuwagen mit Rabatten in den Markt drücken: „Ich möchte die kommenden Modelle gleich richtig positionieren und von dieser Nachlass-Kultur runterkommen.“ Opel habe die Zahl der Tageszulassungen bereits zurückgefahren und seinen Marktanteil dennoch ausgebaut.

Der frühere VW-Manager gibt sich selbstbewusst, Opel anders als seine Vorgänger wieder auf die Erfolgsspur bringen zu können: „Ich bin heute mehr denn je davon überzeugt, dass wir die Wende schaffen und bis 2016 in die Gewinnzone zurückkehren werden.“ Im laufenden Jahr strebe er an, die Marktanteile in Europa zu halten. „Wenn das gelingt, wäre es schon ein Riesenerfolg.“

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%