VW-Abgas-Skandal Schlechte Stimmung bei VW-Händlern

Exklusiv

Am Dienstag stellt Volkswagen die Zahlen für das erste Quartal vor. Während Konzernchef Matthias Müller über den Dieselskandal und die Zukunftsstrategie reden wird, regt sich Widerstand an der Basis: Die Händler sind unzufrieden.

Volkswagen-Händler sind mit dem Krisenmanagement der Zentrale unzufrieden. Quelle: REUTERS

Bei den VW-Händlern hängt der Haussegen schief. Mehr als die Hälfte von deutschlandweit 30 VW-Händler, die für jährlich rund 300.000 verkaufte Neu -und Gebrauchtwagen von VW stehen, sind mit dem Krisenmanagement des Mutterkonzerns in Wolfsburg nicht zufrieden.

Das ergab eine Umfrage von puls Marktforschung exklusiv für WirtschaftsWoche Online. Ein Drittel der Betriebe beklagt außerdem, dass sie zu wenig Möglichkeiten haben, um die vom Rückruf betroffenen Kunden zufrieden zu stellen. Insgesamt rechnen die Händler mit durchwachsenen Reaktionen auf den Rückruf, ein Drittel befürchtet kritisch bis schlecht gestimmte Kundschaft.

Kein Wunder, denn während VW seinen amerikanischen Kunden eine finanzielle Entschädigung bis hin zum Rückkauf der Fahrzeuge anbietet, sollen die Kunden in Deutschland leer ausgehen. Viele Betroffene haben davon gelesen und werden ihre Händler – der Rückruf des Volumenmodells Golf ist in vollem Gange – darauf ansprechen.

Für diesen Fall hat Wolfsburg eine offizielle Sprachregelung an seine Händler ausgegeben. Sinngemäß heißt es dort: „Ihr müsst den Kunden erklären, dass VW auf dem US-Markt eine andere Position hat. Dort müssen wir erobern, in Deutschland sind wir schon stark.“ Diese Erklärung dürfte verärgerte Kunden kaum besänftigen.

Händler sollen nicht mit Medien reden

Doch wer es wagt, öffentlich Kritik an der Konzernmutter zu äußern, dem klopft die Zentrale sofort auf die Finger. Ein Händler, der seiner Lokalzeitung ein Interview gab, bekam am nächsten Tag den Anruf aus Wolfsburg. „Markenschädigend sei das, er solle still sein“, gibt ein Vertrauter des Mannes das Telefonat wider. Er selbst möchte nicht mehr mit Journalisten sprechen. „Die Händler sind eingeschüchtert“, sagt der Mann, der selbst in ranghohen Händlergremien sitzt und daher seinen Namen ebenfalls nicht gedruckt sehen will. Von der neuen Führungs- und Unternehmenskultur ist in der Händlerschaft offensichtlich noch nichts angekommen.

Welche Schadstoffe im Abgas stecken

Auch in der öffentlichen Wahrnehmung konnte VW zuletzt nicht punkten. Die Marke bleibt negativ besetzt. „Marken können wieder auferstehen, wenn sie von ihren Schandflecken gereinigt sind. Aber diese Katharsis hat bei Volkswagen noch nicht stattgefunden“, erklärt Holger Geißler, Vorstand vom Markt- und Meinungsforschungsunternehmen YouGov in Köln. Bevor bekannt geworden war, dass VW Schummelsoftware bei Dieselmotoren einsetzt, erreicht die Marke 44 Punkte im Markenmonitor BrandIndex, in dem Werte zwischen minus und plus 100 Punkten möglich sind. Aktuell dümpelt VW bei 17 Punkten. „Wir sehen aber eine leichte Erholung“, sagt Geißler.

Im Oktober war der Imagewert auf 9 Punkte abgesackt. Ob und wann die Marke zur alten Strahlkraft zurückfindet, vermag auch der Experte nicht zu vorauszusagen. „Das hängt von vielen Faktoren ab. Aktuell reicht wenig, um die Erholung zu verzögern. Sprich: Die Marke ist gegenüber positiven Nachrichten nahezu immun, gleichzeitig genügen kleine Negativschlagzeilen um das Image gering zu halten.“ Mit der Debatte um den Verzicht auf Bonus-Zahlungen hat sich VW, aus Sicht des Markenexperten keinen Gefallen getan. „Beim Verbraucher bleibt hängen: Das Ross, auf dem die Manager sitzen, ist immer noch zu hoch“, so Geißler.



© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%