WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

VW-Aufsichtsratssitzung In Europa will VW nicht manipuliert haben

Der VW-Aufsichtsrat berät die künftigen Investitionen des Konzerns, es geht um 100 Milliarden Euro. Vor allem der Abgasskandal und die damit verbundenen Kosten machen das Finden einer Investitionsstrategie schwierig.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
VW-Aufsichtsräte

In diesen Stunden tagt der VW-Aufsichtsrat in Wolfsburg und berät die künftigen Investitionen des Konzerns. Es geht dabei wahrlich um einen Haufen Geld: Über 100 Milliarden Euro wollen die Wolfsburger in den kommenden fünf Jahren in Produkte, Fabriken und neue Technologien stecken. Finale Entscheidungen soll es heute aber nicht geben – die sind erst für den 18. November vorgesehen.

Das passt gut, denn dann ist die US-Wahl vorbei und VW kann absehen, ob der Konzern seine in Mexiko gebauten Volkswagen weiterhin in den USA verkaufen darf oder ein künftiger Präsident Trump Amerika wieder „great“ machen will, indem sein neuer Todesstreifen am südlichem Ende der USA nicht nur Mexikaner stoppt, sondern auch die von ihnen gefertigten GM- und Ford-Konkurrenten namens Jetta, Golf und Beetle. Auch so etwas will bei der Finanzplanung gut bedacht sein.

Der entscheidende Grund dafür, dass der Aufsichtsrat sich dieses Mal zwei Tage lang mit dem Investitionsplan befasst, ist aber eher nicht das Horrorszenario eines Trump-Sieges. Der zusätzliche Beratungsbedarf entstand durch den Abgasskandal. Die Belastungen des Skandals von bislang absehbaren 30 Milliarden Euro machen die Investitionsstrategie zu einer verzwickten Angelegenheit.

Wo VW überall zur Kasse gebeten wird
Italien will bis zu fünf Millionen EuroVW muss in Italien wegen des Abgasskandals um Dieselfahrzeuge bis zu fünf Millionen Euro Strafe zahlen. Es gehe um Verkäufe von Autos auf dem italienischen Markt ab 2009, bei denen die Zulassung durch Softwaremanipulationen erreicht worden war, teilte die italienische Wettbewerbsbehörde mit. Es habe einen schweren Verstoß gegen die professionelle Sorgfalt gegeben und Kunden hätten mit den realen Daten womöglich eine andere Kaufentscheidung getroffen. Laut früheren Meldungen sind in Italien knapp 650.000 Volkswagen von dem Skandal betroffen. Quelle: dpa
Bayern will bis zu 700.000 Euro Quelle: dpa
Entschädigungen für Aktionäre und Anleger: 1 bis 8 Milliarden Euro Quelle: dpa
Kundenentschädigungen von bis zu 10 Milliarden Euro Quelle: dpa
Rückrufe und Entschädigungen in Europa und dem Rest der Welt: bis zu 4,5 Milliarden Euro Quelle: dpa
Rückrufe und Nachrüstung in Europa Quelle: dpa
Mögliche Wertminderung von VW-Fahrzeugen: 0,5 Milliarden EuroIst ein VW-Diesel-Fahrzeug nach der Umrüstung noch genauso viel wert wie vorher und erzielt es als Gebrauchtwagen denselben Preis wie vor dem Skandal? Diese Frage ist noch nicht abschließend geklärt, doch das Risiko, dass die VW-Fahrzeuge im Wert fallen, ist gegeben. Die VW-Tochter Financial Services, die für 1,2 Millionen Leasing-Fahrzeuge zuständig ist, hat vorsorglich die Rücklagen für mögliche Wertverluste nach oben korrigiert. Quelle: dpa

Wenn die Kontrolleure neben ihrer Finanzplanerei noch ein wenig Luft haben, und sei es nur in den Kaffeepausen, dann sollten sie sich aber unbedingt noch eines weiteren Themas annehmen: Des rechtlichen Umgangs mit dem Abgasskandal in Europa. Oder, wie VW sagen würde: „Abgasskandal“ mit Anführungszeichen.

So titulieren VW-Anwälte den Sachverhalt in ihren Schriftsätzen, um klar zu machen, dass es sich hier nicht um einen wirklichen Skandal handele. Denn es seien in Europa, so sieht es VW inzwischen, keine Gesetze verletzt worden. Die elektronischen Abschalteinrichtungen, die in USA unstreitig illegal sind, seien mit europäischem Recht konform.

Die Milliarden-Buße für VW im Überblick

Es gibt nach VW-Sicht also keinen Abgasskandal, lediglich eine „Abgasthematik“. Schön für VW, dass das Landgericht Braunschweig hier bereits Folge leistet: Auch das Gericht spricht in seinen offiziellen Schreiben durchweg von einer „Abgasthematik“. Schade nur, dass andere Verdächtigte so ein Privileg nicht genießen. Auf nette Umschreibungen wie „Verletzungsthematik“ (bei Mordverdacht) oder „Finanzthematik“ (bei Korruptionsverdacht) dürfen sie wohl nicht hoffen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%