WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

VW-Beteiligung Porsche-Holding steigert Gewinn

VW-Großaktionär Porsche SE hält mit vollen Kassen Ausschau nach weiteren Zukäufen. Allerdings bleibt auch die Abhängigkeit der Porsche-Holding vom Autobauer Volkswagen (VW) hoch.

Das ist der neue Porsche Macan
Um 4.55 Uhr deutscher Zeit enthüllte der Sportwagenbauer noch vor dem Start der Automesse in Los Angeles sein neustes Modell: Den Macan, einen kompakten SUV, dessen Name sich aus dem indonesischen Wort für Tiger ableitet, doch dessen Zielgruppe ganz klar in der Stadt zuhause ist. Quelle: obs
Mit einer V6-Dieselvariante (258 PS) und zwei Benzinmotoren (340/400 PS) soll der kleine Geländewagen so sportlich sein, wie kaum ein Konkurrent. Quelle: obs
Das Einstiegsmodell beschleunigt einen 3,0-Liter-V6-Motor mit 340 PS in 5,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Der Verbrauch liegt bei 9 Litern auf 100 Kilometer. Quelle: obs
Der Diesel schafft mit seinem 3,0-Liter-V6-Turbodieselmotor und 258 PS den Sprint in 6,3 Sekunden und trinkt 6,3 Liter auf 100 Kilometer. Quelle: obs
Das Topmodell mit 3,6-Liter-V6-Biturbo-Motor leistet 400 PS und bringt das Fahrzeug in 4,8 Sekunden auf 100 km/h. Der Verbrauch liegt dafür mit 9,2 Litern am höchsten. Quelle: obs
Der kleine Bruder des Cayenne wird ebenfalls in Leipzig produziert. Die Serienproduktion läuft gerade an, die Auslieferung startet im Frühjahr 2014. Quelle: obs
Technisch basiert der Macan auf dem Q5 der Konzernschwester Audi - 64 Prozent aller Bauteile sind identisch. Quelle: obs

In den ersten neun Monaten hat die Porsche-Dachgesellschaft ihr Ergebnis nach Steuern gegenüber dem Vorjahr um ein Viertel auf 2,49 Milliarden Euro gesteigert, wie die Porsche Automobil Holding SE am Dienstag mitteilte. Dazu beigetragen habe maßgeblich die Beteiligung am Autobauer VW. Die Porsche-Holding hält gut 51 Prozent der Stammaktien an Volkswagen. Im Zuge der Kapitalerhöhung von VW im Juni verringerte sich nur der Anteil der auf der Hauptversammlung nicht stimmberechtigten Vorzugsaktien leicht auf 31,5 Prozent.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Die Porsche-Holding ist nach dem Verkauf des Sportwagenbauers Porsche AG 2012 als Hülle übriggeblieben und fungiert als Beteiligungsgesellschaft. Geplant sind Investitionen rund um den Autobau- und die Autowirtschaft. Die erste Übernahme neben der Beteiligung an Volkswagen hatte Porsche im September angekündigt. Die Stuttgarter beteiligen sich für 41 Millionen Euro mit 10 Prozent am Verkehrsdatenanbieter Inrix. Nach wie vor hat die Holding 2,49 Milliarden Euro als Polster auf der hohen Kante. Die Porsche Holding ficht immer noch Schadenersatzprozesse gegen Investmentfonds aus, die sich im Zuge der gescheiterten VW-Übernahme falsch informiert fühlten.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%