VW-Übernahmepoker Kein Prozess gegen Porsche und Piëch

Die Ermittlungen gegen die Porsche-Aufsichtsräte Porsche und Piëch werden eingestellt. Laut der Ermittler lässt sei der Verdacht der Marktmanipulation unbegründet. Gleiches soll für Wiedeking und Härter gelten.

Die Opfer des Ferdinand Piëch
Porsche-Miteigner und VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch Quelle: dapd
Audi Quelle: dpa
Franz-Josef Kortüm Quelle: obs
Herbert Demel Quelle: dpa
Franz-Josef Paefgen Quelle: AP
José Ignacio López Quelle: REUTERS
Bernd Pischetsrieder Quelle: dpa

Die Porsche-Eigner Ferdinand Piëch und Wolfgang Porsche müssen sich nicht wegen Beihilfe zur Marktmanipulation im Zusammenhang mit dem Übernahmepoker um den VW-Konzern verantworten. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart bestätigte am Freitag, dass die Ermittlungen gegen den gesamten Aufsichtsrat eingestellt worden seien. Eine Sprecherin sagte, die Begründung für die Verfahrenseinstellung solle am Montag nachgeliefert werden. Die Porsche SE hatte zuvor mitgeteilt, die Staatsanwaltschaft habe ihre Ermittlungen eingestellt, weil sich die Vorwürfe als unbegründete erwiesen hätten.

Vor wenigen Tagen waren bereits die Ermittlungen gegen Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück eingestellt worden. Er ist stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Porsche Automobil-Holding SE. Dem zwölfköpfigen Kontrollgremium gehörten 2008 neben Ferdinand Piëch und Wolfgang Porsche auch die Familienmitglieder Hans Michel Piëch, Ferdinand Oliver Porsche und Hans Peter Porsche an. Ferdinand Piëch war nach einem öffentlich ausgetragenen Machtkampf im April als Aufsichtsratschef von Volkswagen zurückgetreten. Sein Cousin Wolfgang Porsche leitet weiter den Kontrollrat von Porsche.

Piëch und seine Figuren

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart war dem Verdacht nachgegangen, die Aufsichtsräte hätten dem früheren Porsche-Chef Wendelin Wiedeking und Ex-Finanzvorstand Holger Härter bei der Marktmanipulation geholfen. Der Strafprozess gegen Wiedeking und Härter beginnt am 22. Oktober vor dem Stuttgarter Landgericht. Den beiden wird vorgeworfen, die Anleger gezielt getäuscht zu haben, indem sie offiziell die Absicht der Holdinggesellschaft Porsche SE zur Übernahme des Volkswagen-Konzerns bestreiten ließen. Wolfgang Porsche erklärte am Freitag, er sei zuversichtlich, dass sich auch die Anklage gegen Wiedeking und Härter als unbegründet erweisen werde.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Dutzende Investoren machen geltend, sie hätten durch die damaligen Kurskapriolen an der Börse Verluste erlitten und streiten vor mehreren deutschen Gerichten mit Porsche um Entschädigungen von mehr als fünf Milliarden Euro. Sie sehen sich über die wahren Absichten von damals hinters Licht geführt. Porsche hält die Forderungen für unbegründet. Der Konzern musste damals den Übernahmeversuch wegen Überschuldung abblasen. Daraufhin drehte Volkswagen den Spieß um. Seitdem gehört der Stuttgarter Sportwagenbauer als zwölfte Marke zu dem Wolfsburger Konzern. Die von den Familien Porsche und Piëch kontrollierte Porsche SE ist mit knapp 51 Prozent größter VW-Eigner.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%