WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Autobauer Chana Zwang zu Fusionen

Der chinesische Autobauer Chana soll einer der weltweiten Champions werden, die Peking aus über 100 heimischen Herstellern schmieden will.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Autos von Chana auf der Autoshow in Peking Quelle: dpa

Rong Shenghongs Sorgen hätte mancher Autohändler in Deutschland gerne. Zurzeit verkauft der Chef eines Chana-Autohauses im Norden Pekings im Schnitt jeden Tag einen Pkw. Zwar ist das nur noch ein Fünftel der Fahrzeuge, die Rong vor einem Jahr loswurde. Denn die Pekinger Behörden haben im Januar die Vergabe von Autokennzeichen beschränkt, um dem drohenden Verkehrskollaps in der Hauptstadt entgegenzuwirken.

Doch Rong geht es besser als den Händlern der meisten anderen chinesischen Marken. Der Grund: Chana ist bei den Käufern beliebt. Kaum ein Hersteller in China wächst derzeit so stark wie der Pkw-Hersteller aus Chongqing in Zentralchina. Zwischen Anfang Januar und Ende Februar gewann Chana beim Marktanteil 0,58 Prozentpunkte hinzu und kommt auf dem stark zersplitterten chinesischen Markt nun auf ansehnliche 2,3 Prozent. Von allen in China vertretenen Herstellern konnte nur der US-Konzern General Motors im selben Zeitraum noch stärker zulegen. Toyota etwa verlor bis Ende Februar fast einen Prozentpunkt.

Acht erobern den Westen

Im Westen ist Chana weitgehend unbekannt. Doch Chinas Regierung hat das Unternehmen zusammen mit einer Handvoll anderer heimischer Hersteller auserkoren, um aus ihnen international konkurrenzfähige Automobilkonzerne zu formen.Mehr als 100 große, kleine und kleinste Fahrzeugbauer gibt es in China zurzeit noch. Manche von ihnen verkaufen nur wenige Tausend Autos. Durch Fusionen und Übernahmen sollen daraus in den nächsten Jahren "vier große" und "vier kleinere" Anbieter werden, wie es die Regierung formuliert. Die sollen sodann die Märkte im Westen erobern.

Zur großen Viererbande soll auf jeden Fall Chana gehören. Das staatseigene Unternehmen soll mit seiner Modellpalette vor allem die jüngere Generation bis Anfang 40 ansprechen. Den modern gestylten Kleinwagen Ben Ben etwa gibt es schon für umgerechnet gut 4000 Euro. Die Limousine Alsvin ist in einfacher Ausführung für gut 5500 Euro zu haben. Beim Design, bei der Innenausstattung, auch bei der Qualität hinkt Chana den Japanern und Koreanern kaum noch hinterher, auch dank Kooperationen mit dem Ausland. Entworfen werden die Karossen von italienschen Designern. Die Motoren für einzelne Modelle kaufen die Chinesen bei dem deutschen Anbieter FEV aus Aachen. Ong Chin Lim, Automobilexperte bei der Unternehmensberatung Roland Berger in Shanghai, traut Chana "einiges" zu.

Forschung in Italien, Japan, England

Chana gehört zu einem staatlichen Rüstungskonzern und firmiert in China unter Chang’An. Die Autoproduktion startete das Unternehmen 1988, zunächst mit einer Lizenz des japanischen Herstellers Suzuki. Die Zusammenarbeit hat Chana inzwischen beendet. Der 46-jährige Firmenchef Xu Liuping, ein promovierter Ökonom, gebietet heute über fünf moderne Fabriken in China. Etwa fünf Prozent des Umsatzes, der 2010 bei umgerechnet 2,5 Milliarden Euro lag, fließen in die Forschung, die Chana unter anderem im norditalienischen Turin, im japanischen Yokohama und im britischen Nottingham betreibt.

Ford musste in der Krise nicht Quelle: AP

Chana hat eine bewegte Geschichte. In den Neunzigerjahren entwickelte sich der Konzern zum führenden Anbieter sogenannter Brotautos – kleine Lieferwagen in Form eines Brotlaibs, die in China äußerst populär sind. Unter den gut zwei Millionen Fahrzeugen, die Chana im vergangenen Jahr verkaufte, waren weit mehr als eine Million dieser Mini-Lieferwagen. Heute unterhält Chana Joint Ventures mit dem französischen Autokonzern PSA Peugeot und dem US-Riesen Ford. 2010 gelang es dem aufstrebenden Konzern, den Gewinn nach Steuern auf umgerechnet 180 Millionen Euro zu verdoppeln. Die großen Zuwächse brachten die eigenen Marken, deren Absatz allein im Februar um 31,9 Prozent gegenüber dem Vormonat zulegte. Konkurrenten wie Chery oder BYD mussten dagegen Absatzrückgänge von zum Teil mehr als 20 Prozent verkraften.

Fusion für mehr Stärke

Die Regierung zwingt Chana nun zu Fusionen, um auf international wettbewerbsfähige Stückzahlen zu kommen. So musste das Unternehmen zwei Lieferwagenhersteller unter dem Dach des staatlichen Luftfahrtkonzerns Avic schlucken, der im Gegenzug 23 Prozent an Chana erhielt. Nun gilt es, teilweise veraltete Fabriken zu integrieren oder ihre Schließung gegen mächtige Lokalfürsten durchzusetzen.

Chana-Händler Rong ist sicher, bald wieder mehr Autos zu verkaufen. "Bisherige Käufer anderer chinesischer Marken", prophezeit er, "werden zu uns wechseln."

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%