WiWo App Jetzt gratis testen!
Anzeigen

Autobauer Opel-Rettung wird erste Bewährungsprobe für Brüderle

Die Rettung des Autobauers wird die erste Bewährungsprobe des neuen Wirtschaftsministers Rainer Brüderle.

Bundeswirtschaftsminister Quelle: dpa

Eines der ersten Themen für Rainer Brüderle (FDP) ist gleich brisant. Die Übernahme der General-Motors-Tochter Opel durch den österreichischen Zulieferer Magna steht auf der Kippe. Am 3. November will der GM--Verwaltungsrat in Detroit entscheiden, ob der deutsche Autobauer an Magna geht oder beim US-Konzern bleibt.

Als Oppositionspolitiker hatte der neue Bundeswirtschaftsminister davor gewarnt, sich frühzeitig auf Magna festzulegen. Noch Anfang September schimpfte er: „Der angebliche Opel-Verkauf sieht immer mehr nach einer Mogelpackung aus. Die Karosserie glänzt, aber die Motorhaube darf niemand öffnen.“ Brüderle weiß allerdings: Die Zusagen an Magna kann die Bundesregierung nicht mehr zurücknehmen. Noch am vergangenen Mittwoch sagte Magna-Europachef Siegfried Wolf, er sei überzeugt, der Vertrag werde bald unterschrieben.

Es drohen Massenentlassungen

Wirtschaftspolitiker – im Bundestag wie im Bundesministerium – erwarten, dass GM sich gegen den Verkauf entscheidet und Deutschland vor die Alternative stellt: Hilfe oder Insolvenz. Früher hatte Brüderle es abgelehnt, „dass die Unfähigkeit des GM-Managements auch noch mit deutschen Steuergeldern unterstützt wird“.

Aber dann drohen Massenentlassungen. Einen Vorteil hätte eine GM-interne Lösung für ihn allerdings: Der Konzern käme angeblich mit rund 2,5 Milliarden Euro an staatlichem Kredit aus, 2 Milliarden weniger als bei der Magna-Lösung. Der neue FDP-Minister könnte dann argumentieren, unter seiner Ägide -riskiere der Steuerzahler sogar weniger Geld.

Inhalt
  • Opel-Rettung wird erste Bewährungsprobe für Brüderle
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%