WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Autobauer VW in die Schranken verwiesen

Seite 2/3

Druck auf Zulieferer

VfL Wolfsburg - Wolfsburg's Quelle: dpa

So schön es für einen Zulieferer sein mag, VW als größten europäischen Autobauer als Kunden zu haben, so verheerend kann es auch sein. Kein Hersteller spiele seine Marktmacht so gnadenlos aus, berichten VW-Zulieferer, keiner drehe so erbarmungslos an der Preisschraube. Unter dem Preisdruck leiden vor allem Lieferanten, die keine Alleinstellung haben. Hat es VW mit seinem rauen Geschäftsgebaren übertrieben? Hat VW nicht nur Preiszugeständnisse von Zulieferern gefordert, sondern obendrein auch noch ein Sponsoring der Werksmannschaft VfL Wolfsburg? Darauf lässt eine Anklage der Staatsanwaltschaft Stuttgart schließen, die am Montag offiziell bestätigt wurde. Die Staatsanwälte werfen fünf Mitarbeitern von Volkswagen und der Telekom-Tochter T-Systems Bestechung oder  Bestechlichkeit in einem Sponsorengeschäft vor. Es handle sich um einen besonders schweren Fall, in dem die beiden VW- und drei T-Systems-Angestellten nicht geständig seien, so die Strafverfolger.

Sponsoringverträge unter der Lupe

Die beiden Angeklagten bei VW sollen die Verlängerung eines Sponsoringvertrags mit dem Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg mit einem Volumen von 16 Millionen Euro über vier Jahre gefordert haben. Im Gegenzug sollten sie laut Staatsanwaltschaft auf Aufträge im Umfang von 345 Millionen Euro für T-Systems hinwirken. Ein Konzernsprecher sagte, Volkswagen sei an einer vollständigen Aufklärung des Sachverhaltes interessiert. Weitere Angaben wollte er unter Hinweis auf das laufende Verfahren nicht machen. Grundsätzlich sehe der Konzern aber kein Problem darin, dass Lieferanten von VW auch Sponsoringverträge mit dem VfL Wolfsburg abschließen.

Die Staatsanwaltschaft war nach eigenen Angaben Ende 2010 von der Telekom über den Sachverhalt informiert worden, der durch eine interne Prüfung zutage gekommen sei. Daraufhin seien im Februar vier Geschäftsräume im gesamten Bundesgebiet und die Wohnungen dreier Angeschuldigter durchsucht worden. Dabei seien zahlreiche Unterlagen und Daten sichergestellt worden.

Machtkampf um Zukunftsmarkt Karbon

Zulieferer ist nicht gleich Zulieferer. Während die einen von VW ausgepresst werden, werden andere auf Händen getragen. Es sind Zulieferer, auf die VW angewiesen ist, an denen der Autobauer wegen ihrer marktbeherrschenden Stellung oder ihrer einzigartigen Technologie nicht vorbeikommt. Bespiel: SGL Carbon. Das deutsche Unternehmen ist in Europa führend bei der Herstellung und Verarbeitung von Karbon als Leichtbaumaterial. Für einen deutschen Autobauer ist das Unternehmen der wohl ideale Partner, um gemeinsam Leichtbau-Lösungen für Autos zu entwickeln.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%