WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Autoindustrie Porsche bei VW-Satzung im Aufsichtrat offenbar überstimmt

Im Machtkampf bei Volkswagen hat Hauptaktionär Porsche Kreisen zufolge im Aufsichtsrat eine Abstimmungsniederlage erlitten.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
VW-Arbeiter nehmen heute an Quelle: dpa

Der Kontrollrat habe heute gegen die Stimmen von Porsche für einen Antrag des Landes Niedersachsen gestimmt, die VW-Satzung nur in Teilen an das Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) anzupassen, sagte eine mit der Situation vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters.

Die 20-prozentige Sperrminorität sei hingegen nicht Teil des Antrags gewesen - die will Niedersachsen unangetastet lassen. Gegen die Sonderrechte des mit 20 Prozent zweitgrößten VW-Aktionärs Niedersachsens läuft der Großaktionär Sturm, der zuletzt 31 Prozent hielt und demnächst das Steuer bei Europas größtem Autobauer übernehmen wird.

Porsche will daher auch das zuletzt überarbeitete VW-Gesetz ganz abgeschafft sehen, das Niedersachsen noch immer ein Vetorecht bei Volkswagen einräumt und den Handlungsspielraum des Porsche-Managements damit einschränkt. Nach dem Willen der Stuttgarter soll die Sperrminorität auch aus der Satzung gestrichen werden.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%