4 Jahre Lehman "Wir werden noch viele Banken retten müssen"

Vor genau vier Jahren stürzte die historische Lehman-Pleite Finanzmärkte und Weltwirtschaft ins Chaos. Der Frankfurter Bankenexperte Michael Kötter über die Folgen.

Michael Koetter

WirtschaftsWoche: Herr Professor Koetter, warum ist die Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers am 15. September 2008 ein so außergewöhnliches historisches Datum?
Michael Koetter: Weil die Welt von diesem Ereignis überrascht wurde. Politiker und Finanzaufseher haben die Folgen drastisch unterschätzt. Lehman Brothers war ein Institut mit hoher Bilanzsumme, aber im Vergleich etwa mit der Bank of America nicht so groß, dass der Zusammenbruch ein Erdbeben erwarten ließ. Eine Rettung hielten die Experten im amerikanischen Finanzministerium sowie bei der Notenbank Fed und der US-Börsenaufsicht daher für überflüssig.


Wie kam es zu dieser fatalen Fehleinschätzung?
Lehman Brothers war ein außergewöhnlich stark mit anderen Banken auf der ganzen Welt vernetztes Haus. Viele bilateral ausgehandelte Finanzgeschäfte führten zu latenten Schulden, die in der Bilanz nicht abgebildet waren. Die Finanzaufsicht war diesen Geschäften gegenüber blind. So haben die Lehman-Leute etwa Kredite an bonitätsschwache amerikanische Hausbesitzer gebündelt und scheibchenweise über die internationalen Finanzmärkte verteilt. Dabei hat Lehman die Käufer zum Teil gegen den Ausfall dieser Kredite versichert und sich mit den Belastungen übernommen.


Das erwischte auch deutsche Banken wie die IKB, die daraufhin mit Steuergeld gerettet wurden. Müssen Staaten Banken stützen, um Krisen wie nach der Lehman-Pleite zu verhindern?
Der Fall Lehman hat tatsächlich eine staatliche Rettungswelle im Bankensektor ausgelöst, zum Teil weil die Politiker vergleichbare Schocks für ihre Wähler als unzumutbar erachteten. Ein weiterer Grund ist aber auch, dass durch Lehman eines deutlich wurde: Nicht nur die allergrößten Häuser, sondern auch kleinere, können systemrelevant sein und durch ihren Zusammenbruch eine Finanzkrise auslösen. Durch diese Erkenntnis hat sich die Neigung erhöht, keine Bank pleite gehen lassen, aus Angst, deren Systemrelevanz falsch eingeschätzt zu haben. Gerettet wurden daher auch Banken, etwa die Mittelstandsbank IKB, bei der man darüber streiten kann, ob sie wirklich systemrelevant war.


Große Banken können sich also stets auf die Rettung mit Steuergeld verlassen, während kleinere mit der Pleite rechnen müssen?
In der kurzen Frist werden wir wohl noch viele Banken retten müssen. Die Kosten eines Experiments, bei dem wir testen würden, ob der Zusammenbruch eines Instituts negative Folgen für die gesamte Wirtschaft hat, ist auf Grund der Unsicherheit einfach zu hoch. Dieses Vorgehen ist teuer und jedes Rettungssystem schafft massive Fehlanreize. Deshalb müssen wir herausfinden, welche Banken wie stark und entlang welcher Kanäle vernetzt sind, damit wir nicht die falschen Institute retten.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%