Anklage gegen Fitschen BaFin stellt sich hinter Co-Chef der Deutschen Bank

Für die Deutsche Bank geht der Fall Kirch weiter. Ihrem Co-Chef Jürgen Fitschen droht eine Anklage. Noch steht die Finanzaufsicht BaFin aber hinter dem Manager.

Im Fall Kirch droht Jürgen Fitschen, Co-Chef der Deutschen Bank, eine Anklage. Quelle: REUTERS

Deutsche-Bank-Co-Chef Jürgen Fitschen kann wohl auch nach einer Anklage wegen versuchten Prozessbetrugs im Amt bleiben. "Generell gilt für die Aufsicht die Unschuldsvermutung", sagte ein Sprecher der Finanzaufsicht BaFin am Donnerstag zu Reuters und gab dem Top-Manager damit Rückendeckung. Eine Anklage sei noch keine Verurteilung.

Die Staatsanwaltschaft dürfte den Fall in Kürze dem Gericht übergeben, auch wenn sie eine Anklage bisher nicht offiziell bestätigt. "Die Ermittlungen sind abgeschlossen", sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft lediglich. Theoretisch ist auch eine Einstellung möglich.

Die Münchner Staatsanwaltschaft ermittelt in der Saga um die Pleite des Kirch-Imperiums wegen versuchten Prozessbetrugs unter anderem gegen Fitschen, seine Vorgänger Josef Ackermann und Rolf Breuer und andere Manager. Untersucht wird, ob sie als Zeugen vor Gericht die Unwahrheit gesagt haben, um Schadenersatzforderungen abzublocken.

Fast alle Banker hatten übereinstimmend dem Vorwurf des inzwischen verstorbenen Medienunternehmers Leo Kirchs widersprochen, Breuer habe dessen Konzern absichtlich in die Pleite treiben wollen, um lukrative Aufträge für die Bank aus der Zerschlagung zu generieren. Hintergrund war ein Interview Breuers, in dem dieser die Kreditwürdigkeit Kirchs anzweifelte. Nur Fitschen hatte vor Gericht ausgesagt, er könne sich an die Geschehnisse nicht mehr erinnern.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Offen ist, ob sich die Staatsanwälte nun alle Manager gleichzeitig vorknöpfen. Die Anklageschrift umfasse mehrere hundert Seiten, berichteten Insider zuletzt. Die Justiz informiert üblicherweise zuerst die Beschuldigten und danach die Öffentlichkeit. Im Anschluss muss das Landgericht entscheiden, ob es einen Prozess eröffnet. Bis dann wiederum in einem Gerichtsverfahren über Schuld oder Unschuld entschieden wird, können Jahre vergehen.

Die Deutsche Bank hat sich wiederholt hinter Fitschen gestellt. Zum aktuellen Stand wollte sich Deutschlands größtes Geldhaus am Donnerstag nicht äußern. Fitschen führt die Bank seit 2012 zusammen mit Anshu Jain. Aus Finanzkreisen war zuletzt verlautet, Fitschen wolle den Prozess bis zum Ende ausfechten, weil er die Vorwürfe als haltlos betrachte.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%