Bad Bank Italien lässt deutsche Bad Bank zittern

Die von der Skandalbank Hypo Real Estate auf Staatskosten abgespaltene Abwicklungsanstalt erzielt einen Mini-Gewinn. Doch jetzt müssen die deutschen Steuerzahler wegen italienischer Staatsanleihen zittern.

Bad Banks in Deutschland und Europa
Laut einem Bericht der französischen Zeitung "Les Echos" sitzen die europäischen Bad Banks auf Schrottpapieren im Wert von mehr als 1.000 Milliarden Euro. Alleine die Bad Bank der belgisch-französischen Bank Dexia besäße faule Kredite und andere Giftpapiere im Wert von 266 Milliarden Euro – Rekord in Europa. Auch die französische Natixis halte immer noch faule Papiere im Wert von 13,5 Milliarden Euro. Doch nicht nur die französischen Bad Banks sitzen immer noch auf Müllbergen.... Quelle: AP
CommerzbankInterne Bad Bank: Portfolio Restructing UnitZum 30. September 2009 sammelte die Commerzbank 44 Milliarden Euro an Schrottpapieren in einer firmeninternen Bad Bank. 2012 schrumpfte das Portfolio der internen "Bad Bank" um 17 Prozent auf 151 Milliarden Euro. Dabei fokussierte sich die Commerzbank vor allem auf die gewerbliche Immobilien- und Staatsfinanzierung. Bis 2016 soll das Portfolio dieser Abbaueinheit NCA auf gut 90 Milliarden Euro abschmelzen - vorzugsweise wertschonend über Fälligkeiten, in Einzelfällen werden nach früheren Angaben durch den Verkauf von Papieren aber auch Verluste in Kauf genommen. In der Bad Bank lagert der Immobilien- und Staatsfinanzierer Eurohypo, inzwischen umbenannt in Hypothekenbank Frankfurt, sowie die Schiffsbank. Aus all diesen Geschäftsbereichen zieht sich die Commerzbank komplett zurück. Auch einige Uraltlasten aus der Investmentbank von der Finanzkrise 2008 sind dabei. Quelle: dpa
Hypo Real Estate - FMS WertmanagementDie Bad Bank der verstaatlichten Münchener Immobilien Bank besaß bei ihrer Gründung zum 1. Oktober 2010 Schrottpapiere im Wert von 175,6 Milliarden Euro. Zum 30. Juni 2011 hat sie den Bestand auf 160,5 Milliarden Euro reduziert. 2012 konnte die Abwicklungsbank FMS einen Überschuss von 37 Millionen Euro erwirtschaftet. Der Trend hatte sich bereits im ersten Halbjahr abgezeichnet. So hatte das Institut unterstützt von anziehenden Finanzmärkten von Januar bis Juni seinen Verlust auf 50 (Vorjahreszeitraum: 689) Millionen Euro reduziert. Auch in der zweiten Jahreshälfte hatte sich die Erholung an den Finanzmärkten weitgehend fortgesetzt. Dadurch hätten sich die Altlasten um 38 Milliarden Euro reduziert, sagte ein Insider. Quelle: dapd
HSH NordbankEine interne Bad Bank kümmerte sich um die Altlasten der Landesbank von Hamburg und Schleswig Holstein. Am 31. Dezember 2010 startete der Finanzfriedhof mit 69 Milliarden Euro. 2012 haben die Schifffahrtskrise und hohe Gebühren für Staatsgarantien der HSH Nordbank Verluste eingebrockt. Wegen der Lasten durch drohende Kreditausfälle in der internen Bad Bank und steigender Garantiekosten geht die Landesbank 2013 von einem weiteren Fehlbetrag aus. Erst 2014 ist ein Lichtstreif am Horizont in Sicht. Dann will das seit Jahren kriselnde Institut dank weiterer Fortschritte im Kerngeschäft „ein deutlich positives Konzernergebnis“ erwirtschaften. Im abgelaufenen Jahr musste die HSH, die nach wie vor in der Schiffsfinanzierung führend ist, erneut viel Geld für drohende Kreditausfälle zurücklegen. Hinzu kamen 473 Millionen Euro an künftigen Gebühren für Garantien, die bereits jetzt in der Bilanz verbucht wurden. Der Vorsteuerverlust verringerte sich dennoch leicht auf 185 (Vorjahresminus: 206) Millionen Euro, weil es im Kerngeschäft bereits besser lief. Quelle: dpa
WestLBDie vom übrigen Institut abgespaltene Bad Bank "Portigon", vormals "Erste Abwicklungsanstalt EAA" bündelte zum 1. Januar 2010 Schrottpapiere im Wert von 77,5 Milliarden Euro. Nach zwei herben Verlustjahren konnte die Bad Bank 2012 einen Minigewinn erzielen. Dank der Erholung der US-Immobilienmarktes weist die Portigon einen Jahresüberschuss von 6,6 Millionen Euro aus. 2011 hatte der Schuldenschnitt für Griechenland zu einem Verlust der Bad Bank von 878 Millionen Euro geführt. Der Vorstand betonte, dass die Abwicklung der WestLB-Papiere schneller als geplant vorankomme. Seit ihrer Gründung vor gut drei Jahren habe die Bad Bank in mehreren Schritten Bestände in der Größenordnung von rund 200 Milliarden Euro übernommen. Abgewickelt wurden bereits Kredit- und Wertpapiere im Gesamtvolumen von 68 Milliarden Euro. Quelle: dpa
BayernLBDie Bayern tauften ihre interne Bad Bank Projekt Herkules. Ein passender Name. Mit 67,2 Milliarden Euro Finanzschrott startete das Projekt am 1. Juli 2009. Zum Jahresende 2011 waren es nur noch 27 Milliarden Euro. Der Freistaat haftet mit einer Garantie von 4,8 Milliarden Euro für Verluste durch strukturierte Altkredite aus der Finanzkrise. Bislang reichte der Eigenanteil der Bank in Höhe von 1,2 Milliarden Euro, die Lasten der Vergangenheit aufzufangen. Davon ist jedoch bereits die Hälfte aufgebraucht. Die Landesbanker verwalten ihre 27 Milliarden Euro schwere Bad Bank intern in der eigenen Bilanz. Gut 40 Prozent davon entfallen auf sogenannte ABS-Papiere. Das sind gebündelte und verbriefte Kleinkredite, von denen keiner weiß, ob und in welchem Umfang die Schuldner sie zurückzahlen können. Quelle: dpa
Bank of Ireland - NAMADie irische Regierung gründete im September 2009 die erste Bad Bank in Europa - die National Asset Management Agency (NAMA) Sie übernahm faule Kredite im Wert von 47 Milliarden Euro. Irland erhielt eine Finanzspritze des IWF über 67,5 Milliarden Euro und Gelder aus dem EU-Rettungsschirm, um den Bankensektor zu stabilisieren. Übrig blieben nur zwei von fünf Banken - die Bank of Ireland und die Allied Irish Banks. Bis zum 31. März 2012 wurden Immobilienverkäufe im Wert von insgesamt acht Milliarden Euro genehmigt – 90 Prozent davon betrafen Objekte im Ausland. Eingenommen hatte die NAMA (Stand September 2011) bis dato allerdings nur 2,7 Milliarden Euro. Quelle: dapd
Royal Bank of ScotlandIn Großbritannien gibt es eine offene und zwei versteckte Bad Banks. Die offene ist die UK Asset Resolution (UKAR). Sie gehört dem Staat und ist seit 2010 der Ort, wo die Schrottpapiere der Northern Rock und der Bausparkasse Bradford and Bingley im Nominalwert von 75 Milliarden Pfund lagern. Eine Teil der Altlasten konnte die UKAR bereits abtragen. Die versteckten Bad Banks gehören zu den Großbanken Royal Bank of Scotland (RBS) und Lloyds Banking Group. Beide Institute konnten ihre Giftpapiere 2011 deutlich reduzieren. Jetzt hat die britische Notenbank eine Zerschlagung der RBS gefordert. Der scheidende Chef der Bank of England, Mervyn King, will "die gefährlichen Teile" der RBS von der gesunden Kernbank trennen und letztere mit Kapital stärken. Momentan gehören 82 Prozent der Anteile der britischen Regierung, die die Bank 2008 auf dem Höhepunkt der Finanzkrise mit über 45 Milliarden Pfund stabilisieren musste. Quelle: Reuters
SarebDie spanische Bad Bank Sareb ist noch relativ jung. Zunächst hatte sich die Regierung darauf geeinigt, unter dem Namen Bankia sieben von der Pleite bedrohte spanische Regionalbanken zusammenzuschließen, um einen Bail-out zu verhindern. Wegen des massiven Kurseinbruchs der Bankia-Aktie änderte die Regierung ihren Kurs und gründete die Bad Bank Sareb, in der nun unter anderem faule Immobilienkredite in Höhe von bis zu 60 Milliarden Euro lagern. Die "Bad Bank" war eine Voraussetzung dafür, dass Spanien für seine angeschlagenen Banken bis zu 100 Milliarden Euro von der Europäischen Union erhielt. Quelle: REUTERS

Nach einem Verlust von zehn Milliarden Euro im Vorjahr kann die FMS Wertmanagement für das Geschäftsjahr 2012 ein positives Ergebnis melden. Die Anstalt öffentlichen Rechts verwaltet seit 2010 Altlasten und Schrottpapiere aus der Krisenbank Hypo Real Estate, die nach der Finanzkrise verstaatlicht und zerschlagen wurde. Der gesunde Teil lebt befreit davon unter dem Namen Deutsche Pfandbriefbank weiter und soll demnächst privatisiert werden.

In der abgespaltenen Bad Bank FMS Wertmanagement liegen faule Wertpapiere, notleidende Kredite und nicht strategienotwendiges Randgeschäft im Volumen von fast 137 Milliarden Euro. Die tapfere Mannschaft um Vorstandssprecher Christian Bluhm hat die Aufgabe, die Resterampe unter Inkaufnahme möglichst geringer Verluste aufzuräumen. Im vergangenen Geschäftsjahr schrumpften Bluhm und seine Leute das Portfolio um knapp 15 Prozent und erzielten dabei einen Gewinn von immerhin 37 Millionen Euro. Dem staatlichen Bankenrettungsfonds Soffin in Frankfurt fließen davon nach Abzug von Steuern und der Verrechnung mit bereits ausgeglichenen Verlusten 17 Millionen Euro zu.

Das sind endlich mal gute Nachrichten für Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, der für das Jahr zuvor einen Verlust der Bad Bank von knapp 10 Milliarden Euro schultern musste. Grund war der Schuldenschnitt für das bankrottbedrohte Griechenland, bei dem Eigentümer von griechischen Staatsanleihen, zu denen auch die Münchner Abwicklungsanstalt zählt, ihre Papiere stark abschreiben mussten. Der Bundeshaushalt ist verpflichtet, die Verluste der FMS Wertmanagement jederzeit auszugleichen.

Es ist nicht ausgeschlossen, dass ein solcher Fall wiederholt eintritt. Auch angesichts der aktuell positiven Entwicklung in der Bad Bank kann von Entwarnung für die Steuerzahler keine Rede sein. Zwar ist der besonnene Bluhm für das laufende Geschäftsjahr vorsichtig optimistisch. Das gelte aber nur unter der Voraussetzung, dass sich 2013 keine wesentlichen Makrorisiken materialisieren. Im Klartext: Es muss in der Eurozone ruhig bleiben.

Problem der Bad Bank – darauf weisen Bluhm und seine Leute immer wieder hin – ist neben den langen Laufzeiten vieler Papiere die hohe Konzentration von Risiken. So entfallen etwa 30 Prozent des Portfolios der Abwicklungsanstalt auf deren zehn größte Schuldner. Ein Klumpenrisiko ballt sich etwa in Form italienischer Staatsanleihen, von denen die Bad Bank ein Volumen in Höhe von knapp 30 Milliarden Euro hält.

Wegen des Kursverfalls vor allem südeuropäischer Staatspapiere weist die Abwicklungsanstalt im neuestem Geschäftsbericht unter anderem stille Lasten in Höhe von 8,6 Milliarden Euro aus. Davon entfallen 6,9 Milliarden Euro auf Italienrisiken. Sollte Rom etwa wegen seines maroden Staatshaushalts oder der aktuellen Regierungskrise als verlässlicher Schuldner ausfallen, hätte die deutsche Bad Bank also nach der Beinahe-Pleite Athens ein weiteres ein großes Problem.

Dabei ist es kaum möglich, die Italienpapiere unter Inkaufnahme der Realisierung bisher entstandener Kursverluste schnell loszuwerden, denn die Münchner besitzen so viele römische Anleihen, dass ein großangelegter Verkauf den Markt überschwemmen und die ohnehin schon unter Druck stehenden Kurse abstürzen lassen würde. Zudem wäre die Signalwirkung fatal. Private Investoren könnten in Panik geraten, wenn eine öffentlich-rechtliche Anstalt der Bundesrepublik Italienpapiere abstößt. So sitzen die deutschen Steuerzahler in der Falle und können nur auf einen glimpflichen Ausgang der Eurokrise hoffen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%