Banken Dealmaker in New York verlässt die Deutsche Bank

Drew Goldman war zuletzt Global Head of Investment Banking Coverage and Advisory bei der Deutschen Bank in New York. Jetzt möchte sich der wichtigste Dealmaker neuen Herausforderungen stellen. Quelle: dpa

Drew Goldman kehrt dem Investment Banking den Rücken und will sich künftig neuen Herausforderungen stellen. Er war 22 Jahre beim größten deutschen Geldhaus.

  • Teilen per:
  • Teilen per:

Der oberste Dealmaker der Deutschen Bank in New York, Drew Goldman, tritt ab. Seine Aufgaben sollen von regionalen Chefs im Investment Banking übernommen werden ersetzt werden, hieß es am Montag in einem Reuters vorliegenden internen Dokument. Ein Sprecher der Bank bestätigte die Informationen.

Goldman blickt auf eine 22-jährige Karriere bei dem größten deutschen Geldhaus zurück und war zuletzt Global Head of Investment Banking Coverage and Advisory. Nun wolle er sich neuen Herausforderungen außerhalb des Investment Banking stellen, erklärte Mark Fedorcik, Co-Chef im Investment Banking des Instituts.

Der bisherige Co-Chef für M&A-Geschäfte, Bruce Evans, wird nun die Leitung des Bereichs Investment Banking Coverage and Advisory in Amerika übernehmen. Evans gilt mit seiner 15-jährigen Erfahrung bei der Deutschen Bank auch als Veteran der Branche. Er leitete seit vergangenem Jahr als Co-Chef die M&A-Geschäfte. In Europa sind Berthold Fürst und Henrik Johnsson zuständig für Investment Banking Coverage and Advisory. In Asien verantwortet Mayooran Elalingam den Bereich.

KfW-Förderung 2,1 Prozent Zins: Das müssen Sie über die neue Eigenheimförderung wissen

Das Bauministerium öffnet die Geldschleusen: Hauskäufer können über die KfW die Neubauförderung beantragen. Wie die Konditionen aussehen, wie Sie am meisten herausschlagen können und ob sich die Förderung wirklich lohnt.

Tech-Aktien Diese KI-Profiteure sind Schnäppchen am Aktienmarkt

Die Kursexplosion bei den Halbleiterspezialisten Nvidia und Arm sind nur die halbe Wahrheit: Viele Profiteure mit KI-Potenzial werden noch übersehen. Sie sind gerade spottbillig zu haben.

Apothekensterben Topverdiener oder Existenznot? So steht es um Deutschlands Apotheker

An jeder Ecke eine Apotheke – heißt es oft. Doch auf dem Land gilt die Redewendung schon lang nicht mehr. Während in den Städten ein Überangebot herrscht, steht auf dem Land die Versorgung der Bevölkerung auf dem Spiel.

 Weitere Plus-Artikel lesen Sie hier

Die Umstrukturierung fällt mit einer drastischen Verschlechterung der Geschäftslage im M&A-Geschäft zusammen. Der deutsche Branchenprimus spürt wie viele seiner Wettbewerber den Rückgang der globalen M&A-Geschäfte. Die Volatilität der Märkte und die Unsicherheit, die der Krieg in der Ukraine und die Zinserhöhungen verursacht haben, ließen geplante Fusionen und Unternehmensübernahmen in den vergangenen Monaten platzen.

Lesen Sie auch: Diese Übernahme könnte der Auftakt zur großen Fintech-Fusionswelle sein

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%