Banken Trügerische Ruhe bei der BayernLB

Die Landesbank verdient im ersten Halbjahr rund 170 Millionen Euro. Das ist gut, aber längst nicht gut genug.

Der Vorstandsvorsitzende der Bayerischen Landesbank (BayernLB), Gerd Haeusler. In München gibt es Spekulationen, der 61-Jährige könnte sich in absehbarer Zeit von der Spitze der Bank verabschieden. Quelle: dapd

Um die BayernLB ist es ruhig geworden. Wenn sie alle drei Monate ihre Ergebnisse vorlegt, überraschen die kaum. So auch heute. Ein Vorsteuergewinn von 174 Millionen Euro ist weder ein besonders schlechtes Ergebnis noch ein besonders gutes, Vorstandschef Gerd Häusler kann es zu Recht „ordentlich“ nennen. Außergewöhnliche Belastungen kommen durch ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts und die Probleme der ungarischen Tochter MKB zustande.

BayernLB muss zehn Milliarden zurückzahlen

Verglichen mit den Milliardenverlusten zwischen 2007 und 2009 aus strukturierten Kreditpapieren und dem Kauf der österreichischen Hypo Alpe Adria sind die fast zu vernachlässigen. Und solange spektakuläre Krimis wie der um den kürzlich verurteilten früheren Vorstand Gerhard Gribkowsky ausbleiben, scheint es, als könnte es mit der Bank eine Weile einfach so weiter gehen.

Was von den einst stolzen Banken übrig blieb
Die Landesbank Berlin ist mit einer Bilanzsumme von 131,2 Milliarden Euro zum Jahresende 2011 die kleinste Landesbank in Deutschland. Ihre Risikovorsorge verringerte sie im vergangenen Jahr um 21 Prozent auf 83 Millionen Euro. Bei dieser Übersicht nicht berücksichtigt ist die HSH Nordbank, denn sie ist durch die Beteiligung des privaten Finanzinvestors J.C. Flowers ein Sonderfall. Quelle: AP
Die Landesbank Hessen-Thüringen ( Helaba) ist mit einer Bilanzsumme von 164 Milliarden Euro zwar nur die Nummer fünf. Sie ist aber gut durch die Krise gekommen, wie zuletzt der Gewinn von 397 Millionen Euro im vergangenen Jahr zeigte. Deshalb wird ihr bei der Neuordnung der Branche auch eine führende Rolle zugetraut. Ihre Risikovorsorge verringerte sich 2011 um vier Prozent auf 273 Millionen Euro. Quelle: dpa
Die WestLB ist seit dem 1. Juli 2012 Geschichte. Die Landesbank, die einst sogar der Deutschen Bank Konkurrenz machte, war schon im vergangenen Jahr nur noch die Nummer vier in Deutschland, mit einer Bilanzsumme von 167,9 Milliarden Euro. Ihre Risikovorsorge verringerte sie um drei Fünftel auf 95 Millionen Euro. Quelle: dpa
Die NordLB ist mit einer Bilanzsumme von 227,6 Milliarden Euro Deutschlands drittgrößte Landesbank. Ihr nach eigener Darstellung „sehr ordentliches Ergebnis“ im Jahr 2011 reichte beim Jahresüberschuss zum Meistertitel unter den Landesbanken - mit 536 Millionen Euro. Dabei profitierte sie von der um mehr als zwei Drittel auf 205 Millionen Euro verringerten Risikovorsorge. Quelle: dpa
Die Bayerische Landesbank ( BayernLB) ist mit einer Bilanzsumme von 309,1 Milliarden Euro Deutschlands Nummer zwei. Sie reduzierte ihre Risikovorsorge 2011 um gut ein Fünftel auf 548 Millionen Euro. Quelle: dapd
Die Landesbank Baden-Württemberg ( LBBW) bleibt mit einer Bilanzsumme von 373,1 Milliarden Euro die Nummer eins. Sie kam wie die WestLB, die HSH Nordbank und die BayernLB nur mit Staatshilfe durch die Finanzkrise. Ihre Risikovorsorge lag zum Jahresende 2011 bei 152 Millionen Euro, nicht einmal mehr ein Drittel des Vorjahreswertes. Quelle: dpa

Wenn da nicht die Auflagen der EU wären. Fünf von insgesamt zehn Milliarden Euro Staatshilfe muss das Institut in den kommenden Jahren zurückzahlen. Das soll zum einen über den Verkauf von Beteiligungen wie der Landesbausparkasse und der Immobiliengesellschaft GBW funktionieren. Vor allem aber muss die Bank dazu, wie sie selbst heute mitteilt, mehr Geld verdienen. Der Ausbau des Mittelstandgeschäfts schreitet voran, sehr lukrativ ist dieses auf absehbare Zeit aber nicht. Und dass Finanzminister Markus Söder die Bank zur führenden Adresse bei der Finanzierung erneuerbarer Energien machen will und sie dabei sogar nach USA expandieren soll, ist eher politischer Wille als Geschäftsmodell.

Spekulationen über Führungswechsel

Auf die Bankführung kommt in den kommenden Jahren viel Detailarbeit zu. Spaß wird die nicht machen. Denn da sich die Erträge kaum deutlich steigern lassen werden, bleibt nur der Weg über weitere Einsparungen, wie sie die Erklärung zum heutigen Ergebnis bereits ankündigt. Da nun endlich Klarheit über die künftige Gestalt des Instituts besteht, steht nun die Umsetzung der Brüsseler Vorgaben an. Mit Gerd Häusler an der Spitze? So gibt es in München Spekulationen, der 61-Jährige könnte sich in absehbarer Zeit von der Spitze der Bank verabschieden.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Den früheren Bundesbanker und IWF-Mann hatte die CSU-Landesregierung auf dem Höhepunkt der Krise als unbelasteten Außenstehenden vor allem wegen seiner Beziehungen zur Politik geholt. Häusler hat die Bank einigermaßen beruhigt und die Verhandlungen mit Brüssel zu einem vertretbaren Ergebnis gebracht. Damit hat der Bankchef, der sich auf dem internationalen Parkett ohnehin wohler zu fühlen scheint als in der bayerischen Landespolitik, seine Schuldigkeit eigentlich getan. Zumal hier im kommenden Jahr der Wahlkampf zur Landtagswahl ansteht, bei dem Zukunft und Vergangenheit der Landesbank ein zentrales Thema sein werden.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%