WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Bankenregulierung Schäuble und Fitschen haben beide Recht

Im Streit zwischen Jürgen Fitschen und Wolfgang Schäuble sollte sich die Politik mit Pauschalkritik zurück halten und lieber ihre eigenen Aufgaben erledigen.

So bedrohlich sind die größten Banken der Welt
Klasse 1 – UBS, Santander, Royal Bank of Scotland Quelle: AP
Klasse 1 – Morgan Stanley Quelle: REUTERS
Klasse 1 – Standard Chartered Quelle: REUTERS
Klasse 1 – Unicredit Quelle: dpa
Klasse 2 – Barclays Quelle: dpa
Klasse 2 – Wells Fargo Quelle: REUTERS
Klasse 2 – Industrial and Commercial Bank of China Quelle: REUTERS

Es ist zwar kein Orkan, doch knallt es verbal ordentlich zwischen Frankfurt und Berlin. Gerade am Tag der Bekanntgabe von hohen Strafzahlungen für deutsche Banken erklärte Finanzminister Wolfgang Schäuble in einem Interview des Handelsblatts, dass die Banken weiter versuchten, Regeln zu umgehen und deshalb weiter reguliert werden müssten. Fitschen verwehrte sich gegen den impliziten Vorwurf, die Banken hätten nichts gelernt und wies die Kritik als „populistisch“ und „unverantwortlich“ zurück.

In der kommenden Ausgabe der WirtschaftsWoche unterstützt ihn Aufsichtsratschef Paul Achleitner: „Im Prozess zur Vergangenheitsbewältigung gibt es ständig Anlässe, über ein und denselben Vorgang erneut zu berichten. Dadurch wird der Eindruck erweckt, die Banken hätten immer noch nichts gelernt - haben sie aber“, sagt er. „Wir können die Vergangenheit nicht wegwünschen, sondern müssen die Konsequenzen tragen. Der Abbau von Altlasten kann genauso wie der Aufbau einer neuen Kultur nur Schritt für Schritt erfolgen“.

Im Grunde haben beide Banker erst mal Recht. Sämtliche Skandale, die jetzt verhandelt und mit hohen Strafzahlungen belegt werden, stammen aus der Zeit vor 2008. Dass die Deutsche Bank wegen der möglichen Manipulation von Referenzzinsen hohe Strafen zahlen würde, war klar. Nicht umsonst hatte sie Rückstellungen von vier Milliarden Euro gebildet. Dass sie mit 725 Millionen Euro alle anderen Banken abhängen würde, allerdings nicht. Schließlich hatte sie immer betont, dass es sich nur um wenige Einzelfälle handele. Doch letztlich ist auch die Bank verantwortlich. Sie hat die Gelegenheit geschaffen, die Diebe auf den Plan rief.

Dass Schäuble weiter regulieren will, ist im Grunde eine Selbstverständlichkeit. Die Bankbranche bleibt nicht stehen und wird sich bemühen, sich an die „veränderten Marktbedingungen anzupassen“, wie es ihre Vertreter formulieren - Lücken ausnutzen inklusive. Erhöhte Wachsamkeit der Regulierer ist deshalb erforderlich.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%