WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Bankenskandal Warum der Libor so wichtig ist

Seit Tagen ist die britische Barclays Bank im Gespräch, weil sie den Libor manipuliert hat. Mittlerweile rollen Köpfe. Und die Barclays-Banker waren nicht die einzigen Trickser. Warum der Zinssatz so wichtig ist.

Die wertvollsten Bank-Marken der Welt
Platz 15: Die staatsgeführte Bank of China ist nicht nur das zweitgrößte, sondern auch das älteste Geldinstitut der Volksrepublik. Im Vergleich zum Vorjahr konnte sich die Bank of China in Sachen Markenwert um zwei Plätze steigern. Der aktuelle Markenwert des Hauses liegt bei rund 12,86 Milliarden US-Dollar. Die Ergebnisse stammen vom Brand Finance Banking 500 - einer Erhebung, die das amerikanische Beratungsunternehmen Brandfinance mit dem Fachblatt "Te Banker" erarbeitet hat. Quelle: REUTERS
Platz 14: Das größte Kreditinstitut der Bundesrepublik, die Deutsche Bank, konnte 2011 trotz der europäischen Banken-Krise respektable Ergebnisse vorlegen. Die Universalbank konnte ihre Vorjahres-Platzierung erneut verteidigen. Der aktuelle Markenwert des Hauses liegt bei rund 12,9 Milliarden US-Dollar. Quelle: dapd
Platz 13: Die Banco Itaú ist die größte Bank in Brasilien und ganz Lateinamerika. Hervorgegangen ist das Unternehmen aus der Fusion der beiden Banken Banco Itaú und der Unibanco. Im Vergleich zum Vorjahr hat das Geldhaus zwei Plätze eingebüßt. Der aktuelle Markenwert des Hauses liegt bei rund 13,2 Milliarden US-Dollar. Quelle: dpa
Platz 12: Die drittgrößte Bank Großbritanniens ist im Vergleich zum Vorjahr um ganze fünf Plätze nach unten gerutscht. Die Turbulenzen auf den Finanzmärkten sind 2011 auch an Barclays nicht spurlos vorübergegangen. Dennoch übertrifft das international agierende Finanzunternehmen in Sachen Markenwert alle anderen britischen Bankhäuser, abgesehen von HBSC. Der aktuelle Markenwert des Hauses liegt bei rund 13,6 Milliarden US-Dollar. Quelle: REUTERS
Platz 11: Gemessen an der Bilanzsumme ist die Industrial & Commercial Bank of China ( ICBC) die größte Bank Chinas. Dennoch musste das Haus in Sachen Markenwert einen kleinen Verlust hinnehmen - im Vergleich zum Vorjahr fiel das Unternehmen drei Plätze nach unten. Der aktuelle Markenwert des Hauses liegt bei rund 15,2 Milliarden US-Dollar. Quelle: REUTERS
Platz 10: Die China Construction Bank (CCB) gehört zu den vier größten Banken der Volksrepublik. In Sachen Markenwert hat es das Geldhaus nicht nur geschafft, den Konkurrenten ICBC zu überrunden, sondern auch die Spitzenposition unter den chinesischen Banken einzunehmen. Der aktuelle Markenwert des Hauses liegt bei rund 15,5 Milliarden US-Dollar. Quelle: dpa
Platz 9: Die Banco Bradesco gehört zu den vier größten Banken Brasiliens. Im Vergleich zum Vorjahr büßte das Geldinstitut drei Plätze in Sachen Markenwert ein, ist unter den brasilianischen Konkurrenten aber immer noch Spitzenreiter. Der aktuelle Markenwert des Hauses liegt bei rund 15,7 Milliarden US-Dollar. Quelle: Presse

Gerade war die Wut gegen die Banker in der Londoner City etwas abgeklungen. Jetzt schürt der Skandal um manipulierte Zinssätze wieder das Feuer. Kleine Pflaster helfen nicht mehr - es muss endlich operiert werden. Dass ihr Bankensektor „im Herzen krank“ ist, wie es gleich mehrere Kommentatoren am Montag ausdrückten, wissen die Briten schon lange. Die Suche nach einer grundlegenden Heilung war bislang erfolglos. Der neue Skandal um manipulierte Zinssätze bei Barclays und vermutlich auch anderen Großbanken zeigt aber erneut, dass eine Lösung dringend geboten ist.

Die ersten Köpfe rollen

Statt wie vielfach gefordert, seinen Chef Bob Diamond zu feuern, schickte Barclays Aufsichtsratschef Marcus Agius vor. Beobachter hatten ohnehin vermutet, dass der fast 67-Jährige nach sechs Jahren bei der Bank bald abtreten würde. Der Skandal um den manipulierten Libor gab der Bank nun einen guten Grund an die Hand: Agius musste seinen Hut nehmen. Barclays kündigte außerdem eine umfassende Untersuchung der internen Praktiken an, einen öffentlichen Bericht darüber und schließlich einen neuen Verhaltenskodex. Agius gab bei seinem Rücktritt zu, dass der Ruf der Bank schwer getroffen sei, und man alles tun wolle, um ihn wieder herzustellen. Der britische Premierminister David Cameron reagierte mit der Ankündigung einer neuen Untersuchung des Bankensektors.

Millionenstrafe für Barclays

Barclays hatte zwischen etwa 2005 und 2009 versucht, den sogenannten Liborzinssatz zu manipulieren. Dafür muss das Institut eine Rekordstrafe von umgerechnet rund 345 Millionen Euro an die Finanzaufsichten in den USA und Großbritannien sowie an das US-Justizministerium zahlen. Die zuständige britische Ermittlungsbehörde Serious Fraud Office prüft, ob der Fall strafrechtliche Folgen haben könnte. Der Skandal könnte sich mächtig ausweiten, denn im Verdacht stehen zahlreiche Banken in Europa und den USA. Bei der ebenfalls im Verdacht stehenden Royal Bank of Scotland (RBS) waren nach Medienberichten bereits Köpfe gerollt, allerdings in sicherer Entfernung der Führungsspitze. Vier Händler sollen Ende 2011 entlassen worden sein. Schon am Mittwoch beginnt nun eine erste, kleinere Untersuchung des Liborsatz-Falls durch einen parlamentarischen Ausschuss. Diamond und Agius müssen dort aussagen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%