WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Commerzbank Aufsichtsratschef Müller stellt sich hinter Job-Abbau

Der Aufsichtsratsvorsitzende von Deutschlands zweitgrößtem Kreditinstitut sieht keine Alternative zu den kürzlich angekündigten massiven Stellenstreichungen bei der Commerzbank.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Aufsichtsratsvorsitzender Klaus-Peter Müller (rechts) und Bankchef Martin Blessing auf einer Commerzbank-Hauptversammlung in Frankfurt. Quelle: REUTERS

„Wir haben in bestimmten Bereichen für unsere Mitarbeiter keine Arbeit mehr“, sagte Klaus-Peter Müller im Gespräch mit der Wirtschaftswoche. Angesichts steigender Effizienz und sinkender Nachfrage nach Finanzprodukten in den Filialen gehe kein Weg am Jobabbau vorbei. Die Commerzbank hatte Ende Januar angekündigt, in den kommenden Jahren zwischen 4.000 und 6.000 Arbeitsplätze streichen zu wollen.

 

Der Vorstandsvorsitzende der Commerzbank, Martin Blessing, gilt angesichts schlechter Zahlen und des auf ein Rekordtief gefallenen Aktienkurses bei Beobachtern als Bankchef auf Bewährung. Müller zufolge passe die Vokabel „auf Bewährung“ in diesem Zusammenhang überhaupt nicht. „Aber eines ist klar: Wenn der Vorstand seine Ziele ohne sehr triftige Gründe verfehlt und die erwartete Leistung nicht bringt, muss der Aufsichtsrat handeln. Das ist ja ein ganz normaler Vorgang“, sagte Müller.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Müller, der seit 2008 Aufsichtsratschef der Commerzbank ist, verteidigt seine umstrittene Entscheidung, die Dresdner Bank mitten in der Finanzkrise übernommen zu haben. „Ich würde die Dresdner Bank heute wieder kaufen, denn die Fusion wird sich im historischen Rückblick als strategisch richtig für die Commerzbank erweisen.“ Der Mega-Deal brachte Müllers Bank damals allerdings an den Rand des Zusammenbruchs, der Staat stützt das Kreditinstitut seither noch immer mit einer 25-prozentigen Beteiligung.  

    Wie gut ist die Nummer zwei der deutschen Bankenwelt?
    Die Zentrale der Commerzbank in Frankfurt am Main Quelle: dpa
     Ein Containerschiff wird im Hamburger Hafen be- und entladen Quelle: dpa
    Eine Auszubildende schraubt an einem Motor Quelle: dpa
    Das Logo der Dresdner Bank vor dem Gebäude der Commerzbank Quelle: dpa
    Anshu Jain, Vorstandsmitglied der Deutschen Bank Quelle: dpa
    Martin Blessing, Vorstandsvorsitzender der Commerzbank AG zu Beginn der Hauptversammlung des Unternehmens Quelle: dpa
    Der Kurswert der Commerzbank-Aktie am 9. Januar 2009 Quelle: AP

    Dennoch verteidigt Müller, der seit 2008 Aufsichtsratschef der Commerzbank ist, seine umstrittene Entscheidung, die Dresdner Bank mitten in der Finanzkrise übernommen zu haben. „Ich würde die Dresdner Bank heute wieder kaufen, denn die Fusion wird sich im historischen Rückblick als strategisch richtig für die Commerzbank erweisen.“ Der Mega-Deal brachte die Commerzbank damals allerdings an den Rand des Zusammenbruchs, der Staat stützt das Kreditinstitut seither noch immer mit einer 25-prozentigen Beteiligung.

    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%