WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

„Es gibt zu viel Kapazität im Markt“ BaFin warnt vor zu lockerer Kreditvergabe der Banken

Exklusiv
Kreditvergabe der Banken von BaFin kritisch beurteilt Quelle: dpa

Die BaFin sieht die Kreditvergabe der Banken in Deutschland kritisch – vor allem für Unternehmen würden sich die Standards lockern. Um den Umfang beurteilen und gegensteuern zu können, will die BaFin mehr Daten erheben.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Die deutsche Finanzaufsicht BaFin sieht die Kreditvergabe der Banken in Deutschland zunehmend kritisch. „Wir stellen fest, dass sich die Standards lockern. Das gilt vor allem für Unternehmenskredite“, sagte der für Bankenaufsicht zuständige Exekutivdirektor Raimund Röseler unserer Redaktion. Um den Umfang beurteilen und gegensteuern zu können, will die BaFin nun mehr Daten erheben.

Sollte in den kommenden Jahren die Konjunktur schwächeln, deshalb mehr Kredite ausfallen und gleichzeitig die Zinsen nochmals sinken, rechnet die BaFin mit einer wachsenden Zahl von Schieflagen bei Banken.

Deren größtes Problem sie aktuell die fehlende Profitabilität. „Es gibt zu viel Kapazität im Markt. Alle Institute wollen expandieren, dabei betreiben viele ein ähnliches Geschäft“, sagte Röseler. Das erinnere an die Situation vor der Finanzkrise vor zehn Jahren. „Die Banken müssen noch deutlich entschlossener sparen und ihre internen Prozesse verschlanken“, sagte der Bankenaufseher. Dafür sollten sie auch mehr Prozesse auslagern. Große, grenzüberschreitende Fusionen halte er dagegen für „wenig zielführend.“ Sie brächten kaum Synergien.

Röseler wies den Vorwurf einer Überregulierung zurück. „Das ist bei vielen eine Ausrede“, sagte er. Erleichterungen für kleine Institute seien allerding sinnvoll, etwa bei Vergütungsregeln und der Abwicklungsplanung. Knapp zehn Jahre nach der Pleite der Investmentbank Lehman Brothers hätten die deutschen Banken die Risiken auf ihren Bilanzen deutlich reduziert. International gebe es dagegen „erstaunliche Entwicklungen.“  So bewegten sich die Verbriefungsmärkte auf hohem Niveau, und in den USA wachse die Zahl der Immobilienkredite, bei denen die Käufer nur Zinsen zahlen und kein Kapital einsetzen müssen. Deutsche Banken seien als Käufer darauf basierender Produkte bisher nicht aktiv. „Aber wir müssen beobachten, ob sie indirekt Risiken hieraus ausgesetzt sind“, sagte Röseler.

Sie lesen eine Vorabmeldung aus der aktuellen WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%