WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Fitschen für schnelle EU-Aufsicht „Bankenunion macht Europa fitter“

Jürgen Fitschen dringt auf eine europäische Bankenaufsicht. Die Regeln müssten nicht über Nacht kommen, seien aber gut für ein Zusammenwachsen Europas. Zugleich kritisiert der Deutsche-Bank-Co-Chef die Gewinnmaximierung.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Jürgen Fitschen tritt für eine baldige Bankenunion ein. Quelle: dpa

Hamburg Deutsche-Bank-Co-Chef Jürgen Fitschen hat sich für eine baldige europäische Bankenunion ausgesprochen. „Das muss kommen, damit Europa auf der Basis eines stabilen Bankensektors weiter zusammenwächst“, sagte Fitschen am Donnerstag bei einer Veranstaltung der Wochenzeitung „Die Zeit“ in Hamburg. Die Regeln dafür müssten nicht über Nacht kommen, aber insgesamt werde Europa durch eine Bankenunion „fitter“.

Mit einer Bankenunion will die EU eine gemeinsame Aufsicht über die Institute einrichten und einen Fonds zur Abwicklung strauchelnder Banken auflegen. Hinter der Idee steckt, die Überwachung der Institute zu vereinheitlichen und zu verbessern. Nach Plänen der EU-Kommission soll eine Aufsicht bei der Europäischen Zentralbank (EZB) Anfang 2013 die Arbeit aufnehmen. Ziel ist, schrittweise alle 6200 Banken in den 17 Eurostaaten zentral zu beaufsichtigen.

Bei der Ausgestaltung der künftigen europäischen Bankenaufsicht beansprucht die Finanzaufsicht Bafin eine führende Rolle. „Ich würde mir wünschen, dass am Ende sehr viel Bafin-Wissen, sehr viel Bafin-Know-how drin ist“, sagte die Bafin-Präsidentin Elke König, am Montagabend in Frankfurt. „Wenn die Aufsicht bei der EZB angesiedelt wird, würde ich mich freuen, wenn qualifizierte Bafin-Mitarbeiter zur EZB gehen.“

König betonte: „Ich halte eine stärkere Europäisierung der Bankenaufsicht für richtig und geboten.“ Die Einbindung der EZB werfe allerdings „ganz erhebliche rechtliche Fragen auf“. Problem ist die Trennung von Geldpolitik und Aufsicht.

In der Diskussion um die Aufspaltung großer Banken sprang König der Deutschen Bank zur Seit. Es gebe „keinen Grund, große Institute pauschal zu verteufeln“. Sie verteidigte zugleich, dass die Aufseher von den Geldhäusern Abwicklungspläne für den Krisenfall anfordern: „Mit Eigenkapital alleine kriegen sie die Probleme nie gelöst. Man muss glaubhaft drohen können, notfalls auch große Institute abzuwickeln.“

Fitschen unterstrich am Donnerstag in Hamburg, dass die Bank umdenken müssen. Der Deutsche-Bank-Co-Chef forderte seine Branche auf, nicht nach dem maximalen Gewinn zu streben. „Das Streben nach Gewinn darf nicht dazu führen, dass die Interessen anderer verletzt sind“, sagte Fitschen. Die Banken müssten eine „Brücke schlagen zwischen Gewinnerzielung und gesellschaftlicher Akzeptanz“. Fitschen beklagte, es sei zu einer Distanz zwischen Banken und Realwirtschaft gekommen.

Der Manager machte klar, dass sein eigenes Haus bereits nach entsprechenden Regeln arbeite. „Kurzfristiges Gewinnmaximieren kann keinen Platz haben“, habe er bei einer Führungskräftetagung als neue Leitlinie ausgegeben, sagte Fitschen. Als Teil dieser neuen Haltung erwartet die Deutsche Bank nach seinen Worten jetzt von den eigenen Managern, „dass sie fünf Jahre auf die Auszahlung“ bestimmter Boni verzichten. Außerdem werde die Deutsche Bank in Zukunft bei umstrittenen Geschäften wie Agrarspekulationen öfter Nein sagen müssen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%