WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Geldwäsche-Verdacht Vatikan feuert seinen Bank-Chef

Seite 2/2

Nicht der erste Skandal

Er habe mehrere Funktionen von großer Wichtigkeit in seinem Bereich nicht erfüllt, teilte der Vatikan im Zusammenhang mit Tedeschis Entlassung mit. Trotz mehrerer Gespräche habe sich die Situation zuletzt verschlechtert. Quelle: dpa

Die Vatikanbank war bereits vor einigen Jahren wegen zwielichtiger Geschäfte aufgefallen. Im Zusammenhang mit der Pleite der Privatbank Ambrossiano in den Achtziger Jahren waren Verbindungen zur Mafia aufgedeckt worden. Die Vatikanbank, deren Name IOR offiziell für „Institut der religiösen Werke“ steht, erledigt die Bankgeschäfte des Heiligen Stuhls, der Vatikanstadt, sowie mehrerer Diözesen und Orden. Sie ist nicht das einzige Sorgenkind des Papstes.

Brisante Details zu Korruption

Erst 2009 hatte der Papst den Generalsekretär der wirtschaftlichen Verwaltung des Vatikans ausgetauscht. Trotz zahlreicher Einnahmen verbuchte die katholische Kirche damals ein Haushaltsdefizit von acht Millionen Euro. Bei seinen Recherchen förderte der neue Generalsekretär brisante Details zu Korruption im Vatikan ans Licht. Aufträge seien immer an die gleichen Firmen gegangen, obwohl sie bis zu doppelt so hohe Preise verlangten wie Konkurrenten.

2009 berichtete der italienische Journalist Ginalugi Nuzzi in seinem viel beachteten Buch „Die Vatikan AG“ über Schmiergeldzahlungen an Spitzenpolitiker und Geldwäsche. Die Bilanz der Vatikanbank wird  streng geheim gehalten. Experten schätzen das Vermögen der Bank auf fünf Milliarden Euro.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%