Greenwashing-Verdacht Razzia bei Deutscher Bank und Tochter DWS

Razzia bei der Deutschen Bank: Beamte der Strafverfolgungsbehörden betraten am Dienstagmorgen die Zwillingstürme an der Frankfurter Taunusanlage. Quelle: dpa

Die Firmenzentralen der Deutschen Bank und ihrer Tochter DWS werden durchsucht. Einem Bericht zufolge stehen die Durchsuchungen im Zusammenhang mit den sogenannten Greenwashing-Vorwürfen gegen DWS.

  • Teilen per:
  • Teilen per:

In Frankfurt sind am Dienstagvormittag die Zentralen der Deutsche Bank AG und ihrer Fondstochter DWS von Polizei und Staatsanwaltschaft durchsucht worden. Hintergrund sind laut Staatsanwaltschaft Frankfurt die Greenwashing-Vorwürfe gegen die DWS. Beamte der Strafverfolgungsbehörden betraten am Dienstagmorgen die Zwillingstürme an der Frankfurter Taunusanlage, in denen Deutschlands größte Bank ihren Hauptsitz hat, sowie die Räumlichkeiten der DWS Group GmbH & Co. KGaA in unmittelbarer Nähe.

„Wir haben mit allen relevanten Behörden in dieser Angelegenheit voll und ganz kooperiert und werden dies auch weiterhin tun“, sagte ein Sprecher der DWS auf Nachfrage. Ein Sprecher der Deutschen Bank lehnte eine Stellungnahme ab. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt bestätigte die Durchsuchungen.

Dem „Handelsblatt“ zufolge stehen die Durchsuchungen im Zusammenhang mit den sogenannten Greenwashing-Vorwürfen gegen den Vermögensverwalter. DWS sieht sich mit den Vorwürfen konfrontiert seit ihre frühere Nachhaltigkeitsbeauftragte Desiree Fixler im August damit an die Öffentlichkeit ging. Behördliche Untersuchungen in den USA und Deutschland waren die Folge; die DWS hat die Vorwürfe stets bestritten. Für Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing wirft die Razzia erneut ein unangenehmes rechtliches Thema auf, das den erfolgreichen Turnaround des Kreditinstituts überschattet.

Fixler sagte unter anderem, dass die Behauptung der DWS, Hunderte von Milliarden ihres verwalteten Vermögens seien „ESG-integriert“, irreführend sei, weil das Label keine sinnvollen Maßnahmen der betreffenden Fondsmanager nach sich ziehe. Die DWS hat die Verwendung des Labels inzwischen eingestellt.

Der Vorstandsvorsitzende der DWS, Asoka Wöhrmann, entließ Fixler im März vergangenen Jahres, und erklärte in einem Memo an die Mitarbeiter, ihre Abteilung habe nicht genügend Fortschritte gemacht. Sie klagte gegen die Entlassung, verlor aber im Januar vor dem Frankfurter Arbeitsgericht.

Die Razzia findet etwa einen Monat nach einer Durchsuchung der Deutschen Bank statt. Zu dieser war es gekommen, weil der Verdacht bestand, dass die Bank mögliche Geldwäsche zu spät gemeldet hatte. Während Sewing sich seit langem bemüht, die Vergangenheit der Deutschen Bank mit hohen Geldstrafen abzuschütteln und die Beziehungen zu den Aufsichtsbehörden zu verbessern, sind seit seinem Amtsantritt vor vier Jahren eine Reihe neuer Probleme aufgetaucht.

Wohnungskauf So können Sie den Immobilienkredit steuerlich absetzen

Unser Leser bewohnt eine Eigentumswohnung in München. Mit seiner Frau möchte er in eine größere ziehen, die alte dann vermieten. Können sie Kreditkosten bei der Steuer geltend machen?

Tages- und Festgeld „Die Banken sind in Lauerstellung“

Die Ära der hohen Leitzinsen neigt sich dem Ende zu. Dennoch bessern manche Banken ihre Angebote gerade nach. Für Sparer könnte es die letzte Gelegenheit sein, bevor die Zinsen rapide fallen.

Deutsche Telekom „Srini ist hochintelligent und weiß, wie man liefert“

Srini Gopalan hat beste Chancen auf die Nachfolge von Tim Höttges bei der Deutschen Telekom. Vorher muss er das komplizierteste Projekt des Konzerns stemmen: den Glasfaserausbau.

 Weitere Plus-Artikel lesen Sie hier

Die Deutsche Bank untersucht auch die Nutzung eines privaten E-Mail-Kontos durch Wöhrmann im Rahmen von Verhandlungen über eine Übernahme vor einigen Jahren. Die Bafin hat eine Untersuchung gegen die Deutsche Bank wegen der Kommunikation über private Nachrichtenkanäle eingeleitet. Eine ähnliche Untersuchung läuft auch in den USA gegen die Deutsche Bank.

Lesen Sie auch: Was von der Deutschen Bank nach zehn Jahren Paul Achleitner noch übrig ist

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%