Halbjahreszahlen Gewinn der DZ Bank bricht deutlich ein – vor allem zwei Bereiche belasten

Der Vorsteuergewinn der Finanzgruppe sinkt um 46 Prozent. Nun blickt die DZ Bank skeptischer in die Zukunft und senkt den Ausblick.

  • Teilen per:
  • Teilen per:
Ein erzielter Vorsteuergewinn von 1,14 Milliarden Euro im ersten Halbjahr. Quelle: dpa

Rote Zahlen im Versicherungsgeschäft und rückläufige Ergebnisse im Asset Management haben den Halbjahresgewinn der DZ Bank deutlich geschmälert. Die Finanzgruppe, zu der auch die Versicherung R+V, die Immobilienbank DZ Hyp und die Fondsgesellschaft Union Investment gehören, erzielte in den ersten sechs Monaten ein Vorsteuergewinn von 1,14 Milliarden Euro – 46 Prozent weniger als im Vorjahr.

„Wir haben dieses Ergebnis unter denkbar anspruchsvollen Rahmenbedingungen erreicht,“ erklärte Co-Chef Cornelius Riese am Dienstag.

Ausschlaggebend für den Ergebnisrückgang waren die Verluste bei der Versicherungstochter R+V: Trotz stabilen Kundengeschäfts verzeichnete sie einen Fehlbetrag von 30 Millionen Euro (Vorjahr: Gewinn von 482 Millionen). Der starke Rückgang drückte auch die harte Kernkapitalquote der DZ Bank auf 13,3 Prozent von 15,3 Prozent Ende 2021. Das Spitzeninstitut der Genossenschafts- und Raiffeisenbanken führte den Gewinneinbruch bei der Versicherungstochter auf temporäre Bilanzierungseffekte zurück.

Das Halbjahresergebnis der Fondstochter Union Investment lastete ebenfalls auf dem Konzerngewinn. Das Vorsteuerergebnis der Union Investment sank im ersten Halbjahr um 55 Prozent auf 371 Millionen Euro. Grund hierfür seien performance-abhängige Erträge, die im Vergleich zum Vorjahr erheblich fielen, erklärte das Institut.

Positiv entwickelten sich die Geschäfte bei der Bausparkasse Schwäbisch Hall, die ebenfalls zur DZ-Bank-Gruppe gehört. Das Vorsteuerergebnis im Bauspar- und Baufinanzierungsgeschäft stieg knapp um das Dreifache auf 168 Millionen Euro. Auch die DZ Bank AG verzeichnete ein deutliches Wachstum: Das Vorsteuerergebnis stieg dank eines wachsenden Kreditvolumens um 71,6 Prozent auf 369 Millionen Euro.

Wegen der Unsicherheiten in der Energieversorgung und der diesbezüglichen Belastungen für Unternehmen blickt Co-Chef Riese skeptischer in die Zukunft und senkte den Ausblick. Die DZ Bank Gruppe gehe für 2022 von einem Ergebnis am unteren Ende der Spanne von 1,5 bis 2 Milliarden Euro aus. Im Frühjahr hatte die Bank noch einen Vorsteuergewinn am oberen Ende erwartet.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%