WiWo App Jetzt gratis testen!
Anzeigen

Hiobsbotschaft Silvia Quandt AG verliert wichtigen Partner

Die Silvia Quandt AG verliert ihren Partner: Die biw Bank beendet die Zusammenarbeit mit den Frankfurtern. Die Entscheidung trifft das Investmenthaus zu einem ungünstigen Zeitpunkt.

So laufen die Geschäfte im Investment-Banking
Europäische Banken – Credit SuisseDer Schweizer UBS-Wettbewerber Credit Suisse reklamiert die Vorreiterrolle in Sachen Strategie-Anpassungen gerne für sich. Denn auch die Credit Suisse schrumpft kräftig die eigene Bilanz, um sich den neuen Kapitalvorgaben von Basel III anzupassen. Allein in der Anleihesparte innerhalb der Investmentbank hat Credit Suisse das Volumen der risikogewichteten Aktiva innerhalb eines Jahres um 43 Prozent auf 131 Milliarden Dollar gekürzt. Quelle: REUTERS
Und die Umbauarbeiten gehen weiter: In der Investmentbank soll die Bilanz nochmals um zehn Prozent gestutzt werden. Das Einsparziel wurde von drei auf vier Milliarden Franken erhöht. Wie viele Jobs das kosten wird, darüber schweigt sich Bank-Chef Brady Dougan (Bild) indes aus. Trotz der Kürzungen haben sich die Umsätze dieses Geschäftsbereichs im Jahresvergleich im dritten Quartal verdreifacht - was Analysten als die positive Überraschung hervorstrichen. Quelle: REUTERS
Für Finanzchef David Mathers zeigt das Ergebnis, dass die Bilanzausdünnung nicht auf die Erträge durchschlagen muss. Credit Suisse erzielte im Investment-Banking im dritten Quartal eine Eigenkapitalrendite von knapp zehn Prozent. „Das wird die UBS wohl nicht erreichen, was den Druck auf das Management hoch halten wird“, sagt Christian Stark, Analyst bei Cheuvreux. Quelle: dapd
Logo der RBS Quelle: dapd
Die Investmentbank des Geldhauses soll also weiter schrumpfen. Dabei ist Vorstandschef Stephen Hester (Bild) bereits kräftig auf die Bremse getreten. Anfang dieses Jahres hatte Hester den Abbau von rund 4000 Arbeitsplätzen angekündigt. Die Bank zog sich aus großen Teilen des Aktiengeschäfts und einigen anderen Bereichen zurück und verkaufte den traditionsreichen Broker Hoare Govett. Quelle: REUTERS
Seit Hester Ende 2008 sein Sanierungsprogramm für das damals schwer angeschlagene Geldhaus auf den Weg brachte, hat er die Investmentbank der RBS um mehr als die Hälfte verkleinert. Einen völligen Rückzug hielte aber auch UKFI-Chef O'Neill für eine falsche Entscheidung. Zu wichtig seien die Dienste der Investmentbanker für das Wachstum und das Wohlergehen britischer Unternehmen. Quelle: dapd
Deutsche BankBei der Deutschen Bank müssen Tausende Investmentbanker um ihren Job fürchten. Jürgen Fitschen (l.) und Anshu Jain wollen sparen, um Ertragseinbußen im Zuge der Schuldenkrise und der härteren Regulierung aufzufangen. Das Investment-Banking dürfte zwar zuletzt wieder gut gelaufen sein. Doch das Geschäft gilt als sehr volatil - und Volatilität steht bei der Bank derzeit nicht hoch im Kurs. Quelle: dpa

Die biw Bank mit Sitz in Willich will im Wertpapiergeschäft nicht mehr mit der Frankfurter Investmentboutique Silvia Quandt&Cie AG zusammenarbeiten. Das geht aus einem Schreiben hervor, dass die biw Bank an Kunden verschickte. Demnach endet die Zusammenarbeit der beiden Unternehmen im Designated Sponsoring zum 31. Januar diesen Jahres. Die von der Silvia Quandt geworbenen Kunden werden an die BankM weitergereicht. Die Silvia Quandt AG als auch die biw wollten hierzu keine Stellungnahme abgeben.

Ein Designated Sponsor sorgt im Auftrag von börsennotierten Unternehmen dafür, dass deren Aktien laufend gehandelt werden, so dass es stets Kauf- und Verkaufskurse gibt. Für derartige Geschäfte benötigt der Sponsor eine Lizenz. Da die Silvia Quandt AG nicht über eine entsprechende Erlaubnis verfügt, arbeitet sie mit der biw zusammen, die für die Silvia Quandt die Aufgabe des Designated Sponsoring übernahm.

Die Entscheidung des Bankpartners in Zukunft auf eine Zusammenarbeit zu verzichten, trifft die Frankfurter hart. Die Silvia Quandt AG bietet klassische Investmentbanking-Dienstleistungen an. Weil Unternehmen seit der Finanzkrise deutlich weniger Kapitalmarktdienstleistungen rund um Börsengänge oder ähnliches nachfragen, mangelt es der Branche und eben auch bei der Silvia Quandt an Einnahmen. Wollen die Frankfurter weiterhin Dienstleistungen wie Designated Sponsoring anbieten, müssen sie entweder eine eigene Lizenz beantragen - wie sie es auch schon mal geplant, dann aber aus Kostengründen wieder verworfen hatten - oder sich einen neuen Bankpartner suchen.

Doch das ist nicht das einzige Problem: Nach Informationen der WirtschaftsWoche wird Johann Ostermair, der einzige Vorstand, der Silvia Quandt, das Unternehmen verlassen. Formal hat er sein Amt noch inne, führt es Insidern zufolge allerdings seit Ende des Jahres nicht mehr aus. Da bislang keine neuen Vorstände benannt wurden, wäre das Unternehmen damit führungslos. Das Unternehmen wollte sich hierzu nicht äußern.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%