WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

JP Morgan, Goldman Sachs & Co US-Banken schwimmen sich frei

Seite 3/3

JP Morgan-Chef Dimon mit halben Bonus

Die Forderungen der deutschen Banken und Versicherungen in Spanien
HSH Nordbank: Die HSH Nordbank ist per Stichtag 31. März mit insgesamt 176 Millionen Euro in spanischen Staatspapieren engagiert. Das umfasst laut Bank klassische Staatsanleihen ebenso wie staatlich abgesicherte Kredite an staatsnahe Betriebe. Quelle: dapd
WESTLB: Die Engagements der WestLB in Spanien (Staatsanleihen) liegen bei 727 Millionen Euro, bei der Ersten Abwicklungsanstalt EAA in Düsseldorf sind es für den gesamten öffentlichen Bereich (public finance, also Staat, Gebietskörperschaften, Kommunen) 1,18 Milliarden Euro. Quelle: dpa
NORDLB: Die Norddeutsche Landesbank war zum Ende des ersten Quartals (31. März) noch mit 499 Millionen Euro in Spanien engagiert. Details sollen voraussichtlich bei der Vorstellung der Geschäftszahlen am Donnerstag bekanntgegeben werden. Quelle: dpa
BAYERNLB: Die Bayerische Landesbank hat keine spanischen Staatsanleihen in den Büchern. Allerdings summieren sich dem Geschäftsbericht 2011 zufolge die nach Spanien insgesamt vergebenen Kredite auf knapp 5,8 Milliarden Euro. Quelle: dpa
MUNICH RE: Der weltgrößte Rückversicherer ist laut Quartalsbericht in dem Land mit rund 1,4 Milliarden Euro in Staatspapieren engagiert. Weitere 4,6 Milliarden Euro stecken in Pfandbriefen. Bei spanischen Banken ist der weltgrößte Rückversicherer nur mit 14 Millionen Euro engagiert. Zur Höhe der Beteiligung etwa an spanischen Unternehmensanleihen, macht die MunichRe keine Angaben. Quelle: dpa
ALLIANZ: Die Allianz hatte zum Ende des ersten Quartals spanische Staatsanleihen im Wert von rund 4,3 Milliarden Euro in den Büchern stehen. Quelle: dpa
HRE: Die verstaatlichte Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE) hält keine spanischen Staatspapiere, aber Papiere etwa von Kommunen oder staatsnahen Unternehmen im Wert von rund 4,5 Milliarden Euro. Dazu kommen 600 Millionen Euro für die Finanzierung gewerblicher Immobilien. Quelle: dapd

Bei der größten amerikanischen Bank JPMorgan stand vor allem die Bezahlung des Vorstandsvorsitzenden Jamie Dimon im Fokus. Der Bankchef, der für das Geschäftsjahr 2011 noch satte 23,1 Millionen Dollar erhalten hatte, muss sich für das abgelaufene Jahr mit 11,5 Millionen Dollar begnügen. Der Grund für Dimons deutliche Bonus-Kürzung sind die Fehlspekulationen eines britischen Händlers - Spitzname "Londoner Wal" - die JPMorgan über sechs Milliarden Dollar gekostet haben.

In einer internen Untersuchung gab die Bank zwar drei Untergebenen von Dimon die Hauptverantwortung für den Handelsskandal in London. Aber als Vorstandschef trage Dimon letztlich die Verantwortung für die Verfehlungen, die zu den Verlusten geführt haben, erklärte die interne Task Force des Instituts. "Er hätte besser überprüfen können, ob das, was ihm gesagt wurde, verlässlich ist." Der Handelsskandal hat dem Ruf der Bank massiv geschadet. Das US-Justizministerium, die Börsenaufsicht SEC und die britische Finanzaufsicht ermitteln.

Im operativen Geschäft gibt es für Dimon dagegen kaum Grund zu klagen. Die Bank, die im Gegensatz zu Goldman Sachs auch stark im Privatkundengeschäft aktiv ist, profitierte zuletzt vor allem von der gesunkenen Risikovorsorge im Kreditgeschäft. Der Gewinn kletterte 2012 um rund zwölf Prozent auf über 21 Milliarden Dollar. Auch für 2013 seien die Aussichten gut, sagte Dimon. An der Börse hatten einige Anleger allerdings noch mehr erwartet. JPMorgan-Aktien gaben in New York gut ein Prozent nach. Ähnlich wie bei Wells Fargo bleiben die Investoren bei den Banken also auf der Hut.

Vergleiche bezahlt, Regulierung bekommen

Während die US-Großbanken von der Erholung am US-Immobilienmarkt profitieren, werden Ursachen und Folgen der Immobilienkrise durch die Behörden weiter aufgearbeitet. Jetzt wacht die Verbraucherschutzbehörde Consumer Financial Protection Bureau (CFPB) darüber, dass die Banken ihren Kunden nicht mehr wahllos Verträge aufschwatzen und sich an jene Grundregel halten, die im Rest der Welt schon lange gilt: Gib nur demjenigen Kredit, der es sich leisten kann. Bis Januar 2014 haben die Institute Zeit, die nun vorgestellten Vorgaben umzusetzen. Nie wieder soll es einen Crash auf dem amerikanischen Häusermarkt geben wie 2007, als viele faule Kredite Milliardenlöcher in die Bankbilanzen rissen und später die gesamte Weltwirtschaft ins Wanken brachten.

Banken



Mächtige Finanzkonzerne wie Bank of America, JP Morgan und Citigroup stehen somit noch immer im Fokus der Regulierer. Mit den Aufräumarbeiten aus der Hypothekenkrise sind die Geldhäuser unterschiedlich weit. Die Bank of America kämpft noch immer mit milliardenschweren Vergleichen. Die Investmentbanken Goldman Sachs und Morgan Stanley haben am Tag der Präsentation ihrer Quartalszahlen diese juristische Baustelle nunmehr geschlossen. Die beiden Banken einigten sich mit der US-Notenbank Fed und dem US-Bankenregulierer OCC auf eine Zahlung von 557 Millionen US-Dollar, umgerechnet 419 Millionen Euro. Davon fließen 232 Millionen Dollar direkt an Schuldner, deren Häuser 2009 und 2010 in die Zwangsvollstreckung geraten waren. Die restlichen 325 Millionen Dollar stellen die beiden Banken für bessere Kreditkonditionen zur Verfügung. Von dem aktuellen Vergleich profitieren 220.000 Schuldner.

Am 7. Januar hatten sich zehn Banken, darunter JPMorgan und Citigroup, mit der Fed und OCC auf die Zahlung von insgesamt 8,5 Milliarden Dollar geeinigt. Davon sollen 3,8 Millionen Schuldner profitieren. Nach der Einigung mit Goldman Sachs und Morgan Stanley verhandeln die Behörden noch mit vier weiteren Banken - darunter die britische Großbank HSBC - über ein Ende der Untersuchung. Dabei geht es um Schlampereien bei der Pfändung von Häusern säumiger Schuldner. Damit nähert sich die Abarbeitung der Immobilienkrise endlich dem Ende.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%