WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Krise gemeistert Das Erfolgsrezept der Aareal Bank

Seite 2/3

Keine risikofreie Rendite

Passend zur Solidität und Kleinteiligkeit des Geschäfts will die Bank mit ihrem Sitz in Wiesbaden mittelständisches Flair ausstrahlen: Es soll den Kunden flachere Hierarchien und kürzere Entscheidungswege signalisieren als bei den Frankfurter Finanzriesen. Während Großbanken-Chefs wie Jürgen Fitschen und Martin Blessing sich auf Podiumsdiskussionen mit Kanzlerin Angela Merkel oder Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble messen, pflegt Schumacher Kontakte in die hessische Landespolitik. Lädt der promovierte Jurist mit den markanten Augenbrauen und der kräftigen Stimme in Wiesbaden zum Sommerfest, ist auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier gern zu Gast.

Welche deutschen Banken von der EZB beaufsichtigt werden
IKBVor dem Start der europäischen Bankenaufsicht will die Europäische Zentralbank (EZB) die Bilanzen von 124 der größten Geldhäuser im Euroraum durchleuchten. In Deutschland wollen die Währungshüter 24 Institute genauer unter die Lupe nehmen. Zu den mit Spannung erwarteten Regeln, die von den großen Banken erfüllt werden müssen, erklärten die Währungshüter, verlangt werde bei der Überprüfung eine sogenannte harte Kernkapitalquote von acht Prozent als Puffer gegen Krisen. Das heißt, dass Banken ihre Risikopositionen mit mindestens 8 Prozent Eigenkapital untermauern müssen. Die IKB-Bank erfüllt diese Forderung: Bilanzsumme (in Milliarden Euro): 32 Kernkapitalquote (Stand 31. März 2013): 9,6 Prozent Quelle: dpa
SEB AGDie EZB-Prüfung der Banken unter dem englischen Namen comprehensive assessment läuft in drei Schritten. Zunächst werden die Risiken bewertet. Dies ist mit dem in Deutschland üblichen Überprüfungsprozess der Bankrisiken vergleichbar. Dem folgt eine Bilanzprüfung, bei der es um die Qualität und die Bewertung der Anlagen der Institute geht. Als dritter Punkt ist ein Stresstest vorgesehen. Dabei wird die EZB zusammen mit der europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA ein Krisenszenario entwickeln, um die Widerstandsfähigkeit der Banken zu prüfen. Die SEB muss sich wohl keine Sorgen machen - zumindest nicht um die Kernkapitalquote. Bilanzsumme (in Mrd. Euro): 36 Kernkapitalquote (Stand Ende 2012, gilt für die Muttergesellschaft): 15,1 Prozent Quelle: REUTERS
Wüstenrot & WürttembergischeWie mit Banken im Endeffekt umgegangen werden soll, die in der Überprüfung schlecht abschneiden, ist noch unklar. Während Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem der Auffassung ist, dass der eigentlich nur für Staaten vorgesehene Schutzschirm ESM einspringen könnte, ist Deutschland dagegen. Darum muss sich allerdings auch die Württembergische wenig Sorgen machen. Bilanzsumme (in Mrd. Euro): 37 Kernkapitalquote (Stand 31. Dezember 2012): 9,5 Prozent Quelle: dpa
Münchener HypDie Überprüfung soll im November beginnen und einschließlich Stresstest etwa ein Jahr dauern. Im November 2014 soll die EZB dann die Aufsicht über diese Institute übernehmen. Bilanzsumme (in Mrd. Euro): 37 Kernkapitalquote (Stand Ende Juni 2013): 10 Prozent Quelle: Presse
Deutsche Apotheker- und ÄrztebankIn Deutschland werden nur rund 65 Prozent des Sektors überprüft, weil die meisten Sparkassen und Genossenschaftsbanken nicht dabei sind. Sie sind zu klein und haben sich stets dagegen gewehrt, wie Großbanken behandelt zu werden. Bilanzsumme (in Mrd. Euro): 38 Kernkapitalquote (Stand 31. Dezember 2012): 10,4 Prozent Quelle: Presse
Volkswagen BankBilanzsumme (in Mrd. Euro): 39 Kernkapitalquote (Stand Ende Juni 2013): 13,9 Prozent Quelle: Presse
Hamburger SparkasseBilanzsumme (in Mrd. Euro): 40 Kernkapitalquote (Stand Ende 2012): 10,6 Prozent Quelle: dpa/dpaweb

Doch das Geschäft ist nicht auf Provinzialität getrimmt, im Gegenteil. Die rund 2.300 Mitarbeiter kommen aus 30 Nationen und arbeiten in Büros in Europa, Nordamerika und Asien. Dank der Internationalität konnten die Wiesbadener Krisen auf nationalen Immobilienmärkten wie in Spanien auffangen.

Ein weiterer Stabilitätsanker sind die Einlagen der großen Immobilienverwalter. Sie haben ihre Mietkonten bei der Aareal und bunkern dort auch die Mietkautionen. Auf diesem Weg beschafft sich die Bank ohne großen Aufwand eine ständige Liquidität von rund 5,3 Milliarden Euro, rund zwölf Prozent der Bilanzsumme.

Keine risikofreie Rendite mehr

Nach Finanz- und Staatsschuldenkrise ist die expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) mit den extrem niedrigen Zinsen die nächste Herausforderung für die Branche. Schumacher sieht die Aareal Bank davon weniger stark betroffen als Banken mit großem Privatkundengeschäft. Aber: „Bei der Anlage unserer Liquidität stehen wir – wie jedes andere Haus – vor der Herausforderung, dass es so gut wie keine risikofreie Rendite mehr gibt“, sagt der Aareal-Bank-Chef.

Vorsichtige Kreditvergabe: Bankchef Schumacher. Quelle: Presse

Zudem kassiert die EZB jetzt einen Strafzins von Banken, die Geld sicher bei ihr parken. Beobachter rechnen damit, dass die Aareal deshalb ihr EZB-Guthaben von zuletzt 2,9 Milliarden Euro senken wird. Die expansive Geldpolitik zwickt die Aareal Bank aber nicht nur, sondern stärkt gleichzeitig ihre Verhandlungsmacht gegenüber Kreditkunden. Denn die niedrigen Zinsen machen liquide Anlagen unattraktiv und steigern bei Investoren die Nachfrage nach Sachwerten wie Gewerbeimmobilien.

„Das verhilft dem Geschäft der Immobilienspezialistin Aareal zu einem Boom“, sagt Nord/LB-Analyst Seufert. Das Unternehmen könne wegen der starken Nachfrage nach Immobilien immer noch relativ hohe Zinsaufschläge von seinen Schuldnern verlangen. Vor allem in den international attraktivsten Wirtschaftszentren Paris oder London beobachtet die Aareal Bank nach wie vor eine robuste Nachfrage nach Gewerbeimmobilien. „Über die Breite des Marktes sehen wir noch keine Preisblasen“, sagt Schumacher.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%