WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Wiwo Web Push

Krisenbank Hypo Alpe Adria: BayernLB soll auf Forderungen verzichten

Exklusiv

Österreichs Finanzminister und Vizekanzler Michael Spindelegger prüft eine Insolvenz der Hypo Alpe Adria Bank.

Logo der Hypo Alpe Adria Quelle: REUTERS

Eine Insolvenz sei „ein mögliches Szenario“, sagte er in einem Interview der Wirtschaftswoche. „Ich habe die Anordnung gegeben, dass mit Bayern verhandelt werden muss. Das wird demnächst in Angriff genommen. Ohne die Zustimmung von Bayern können wir gar nichts machen. Also muss um die gerungen werden.“ Im Fall einer Insolvenz würden Forderungen der BayernLB, ehemals Mehrheitsanteilseigner der inzwischen verstaatlichten Hypo Alpe Adria, in Höhe von 2,4 Milliarden Euro verfallen. „Auch die BayernLB weiß, dass es in dieser verfahrenen Situation eine Lösung geben muss. Ich hoffe, dass die Bereitschaft zu einem Kompromiss vorhanden ist“, sagte Spindelegger.

Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%