WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Mängel bei Referenzzinssatz BaFin verhängt Millionen-Geldbuße gegen Deutsche Bank

Deutsche Bank: BaFin verhängt Bußgeld gegen Geldhaus Quelle: dpa

Die Deutsche Bank muss 8,66 Millionen Euro Strafe zahlen, weil sie Präventivmaßnahmen zum Schutz des Euribor teils nicht ausreichend umsetzte. Eine Strafe mit Ansage – war die Bank doch im Herbst bereits gewarnt worden.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Deutsche Bank zu einem Bußgeld von 8,66 Millionen Euro verdonnert. Deutschlands größtes Geldhaus habe die in einer europäischen Verordnung vorgegebenen Präventivmaßnahmen, die eine Manipulation des Referenzzinses Euribor verhindern sollen, zeitweise nicht wirksam umgesetzt, erklärte die Bonner Behörde.

Die Deutsche Bank betonte, dass sie keine Anhaltspunkte dafür habe, dass der sanktionierte Sachverhalt zu einer fehlerhaften Meldung an den Administrator des Referenzwertes geführt habe. Das Bußgeld betreffe die internen Kontrollen für die Berechnungsmechanik des Euribor. „Die Deutsche Bank hat erste Maßnahmen zur Verbesserung ihrer Kontrollen mit der zuständigen Aufsichtsbehörde abgestimmt und bereits umgesetzt.“ Das Bußgeld akzeptiere der Dax-Konzern als Folge einer Verständigung mit der BaFin und schaffe damit abschließende Rechtssicherheit.

Bereits im Oktober hatte die WirtschaftsWoche berichtet, dass die BaFin Mängel beim Euribor-Zinssatz der Deutschen Bank kritisierte. Insider berichteten WiWo-Redakteuren, es handele sich vor allem um technische Probleme. Mitarbeiter von BaFin-Abteilungen in Bonn und Frankfurt sollen mit dem Thema beschäftigt gewesen sein. Bereits im Herbst hatte Aufsichtsbehörde die Bank demnach aufgefordert, die Mängel zu beheben. Klare Ansage damals: Sollte die Bank dem nicht in absehbarer Zeit nachkommen, drohe ihr eine Bußgeldzahlung. Dies wurde nun umgesetzt.

Das interessiert WiWo-Leser heute besonders


 Was heute noch wichtig ist, lesen Sie hier


Die 2016 verabschiedete und seit Anfang 2018 geltende EU-Benchmarkverordnung war eine Reaktion auf die Manipulationen bei wichtigen Referenzzinsen wie dem Libor und Euribor, die die Finanzmärkte vor gut einem Jahrzehnt erschüttert hatten. Banker hatten beim Euribor und anderen Referenzzinsen wie dem Libor zum eigenen Vorteil geschraubt. Nachdem die Manipulationen aufgeflogen waren, mussten die Deutsche Bank und zahlreiche andere große Geldhäuser Milliardenstrafen zahlen.

Mehr zum Thema: Die Zeit der Skandale soll vorbei, der Niedergang beendet sein. Die Deutsche Bank setzt wieder große Hoffnungen auf ihr Geschäft in den USA. Dabei ist der Erfolg dort ganz besonders labil.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%