WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Monte Paschi Lösung für italienische Krisenbank zeichnet sich offenbar ab

Das Direktorium der italienischen Bank Monte Paschi berät über einen Milliardenplan für eine Kapitalerhöhung. Acht Geldhäuser geben laut einem Insider voraussichtlich ihre Garantiezusage.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Eine Lösung für die italienische Bank Monte Paschi rückt näher. Quelle: REUTERS

Im Ringen um dringend benötigte Kapitalhilfen für das krisengeschüttelte italienische Bankhaus Monte dei Paschi di Siena rückt eine Lösung näher. Das Geldhaus und seine Berater stehen einem Insider zufolge kurz davor, Garantiezusagen von acht Banken für eine Kapitalerhöhung im Volumen von rund fünf Milliarden Euro zu erhalten.

Steht das Konsortium für den Kapitalschritt, könnte Italiens größte Problembank womöglich noch vor Veröffentlichung der europäischen Banken-Stresstestergebnisse am Abend einen Rettungsplan präsentieren. Darauf hoffen viele Investoren schon seit Langem.

Die Aktien von Monte dei Paschi, die seit Januar rund drei Viertel ihres Wertes verloren haben, schossen am Freitag zeitweise um sieben Prozent nach oben. Auch andere Bank-Titel legten kräftig zu. UniCredit gewann gut sieben Prozent, Intesa Sanpaolo rund fünf Prozent. Auch die Papiere der Deutschen Bank und Commerzbank zogen an und gehörten zu den größten Gewinnern im Leitindex Dax.

Die ältesten Geldhäuser der Welt
10. Bank of New York Mellon, 1784 gegründetNachdem Alexander Hamilton an der Verfassung die Vereinigten Staaten mitschrieb, gründete er die Bank of New York. Es war das erste Unternehmen, das im New York Stock Exchange gelistet wurde. Der Börsenindex wurde 1792 ins Leben gerufen. 2007 wurde das Traditionsinstitut schließlich von der Mellon Financial Corporation übernommen - es entstand die heutige Bank of New York Mellon. Quelle: AP
9. Halifax Bank of Scottland, 1695 gegründetDen Schotten wird bekannterweise ein gutes Händchen für Geld zugeschrieben. Die Bank of Scottland dürfte ihren Beitrag dazu geleistet haben. Während die Bank of England vor allem dem Staat finanziell unter die Arme greifen sollte, war die Bank of Scottland überwiegend für Betriebe und Geschäft da. Es ist die älteste existierende Bank im Vereinigten Königreich. Aus der Fusion mit der Halifax Bank ging 2001 die Halifax Bank of Scottland hervor. Quelle: dpa-tmn
8. Bank of England, 1694 gegründetAuch ein Schotte soll die Idee zur Gründung der englischen Zentralbank gehabt haben. Die Bank verhalf dem Vereinigten Königreich zum Aufstieg der führenden Seemächte im 18. und 19. Jahrhundert. Es ist nach der schwedischen Riksbank die zweitälteste Zentralbank der Welt. Quelle: dapd
7. Coutts & Co, 1692 gegründetDer Gründer und Schmied John Campbell of Lundie versorgte seine schottischen Landsleute in London mit Silbertellern und Juwellen. Nebenbei kümmerte er sich auch um das Finanzgeschäft seiner Kunden. Seitdem ist das Kerngeschäft die private Vermögensberatung. Im Jahr 2000 ging die Bank in den Besitz der Royal Bank of Scottland über und gehört zum Bereich Privatgeschäft der RBS Group. Quelle: dpa
6. Barclays Bank, 1690 gegründetDie heute drittgrößte Bank Großbritanniens wurde von Quäkern gegründet. 1967 stellte sie den ersten Geldautomat der Welt auf. Quelle: dpa
5. C. Hoare & Co., 1672 gegründetEs ist die letzte Privatbank aus der Riege der Institute, die im 17. und 18. Jahrhundert gegründet wurden. Das Geldhaus wird heute noch von einem der Nachfahren von Sir Richard Hoare geführt. Seit 1690 befinden sich die Räumlichkeiten der Bank in der Fleet Street und damit im Herzen der City of London - british tradition at its best. Quelle: Screenshot
4. Sveriges Riksbank, 1668 gegründetDas Gebäude sieht modern aus, doch der Schein trügt. Die schwedische Zentralbank ist die älteste Zentralbank der Welt. Erst 1904 erhielt sie das Monopol fürs Gelddrucken, seit 1999 ist sie im Bereich der Geldpolitik völlig unabhängig. Quelle: Presse

Das Direktorium von Monte dei Paschi war am Freitag zusammengekommen, um über den eigenen Rettungsplan abzustimmen, den die Bank mit zwei Beratern – JP Morgan und Mediobanca – ausgearbeitet hat. Er sieht neben der Kapitalerhöhung einen Verkauf von faulen Krediten im Volumen von rund zehn Milliarden Euro vor.

Einem überraschend in letzter Minute vorgelegten Alternativvorschlag der Schweizer Großbank UBS und des früheren Industrieministers Corrado Passera wurden wenig Chancen eingeräumt. Drei Insidern zufolge dürfte das Monte-Paschi-Direktorium den von Passera präsentierten Plan ablehnen. Er umfasst unter anderem einen kleineren Kapitalschritt von 2,5 bis 3,0 Milliarden Euro.

Monte dei Paschi leidet unter einer Milliardenlast an faulen Krediten. Das ist eine Folge der jahrelangen Wirtschaftsschwäche des Landes, die auch die Kapitaldecke anderer Institute anfrisst. Insgesamt sitzen italienische Banken auf faulen Krediten im Volumen von schätzungsweise 360 Milliarden Euro. Mit Spannung wird daher erwartet, wie Monte dei Paschi und drei weitere italienische Bankhäuser beim europaweiten Stresstest abschneiden. Experten gehen davon aus, dass Monte dei Paschi eines der Schlusslichter sein wird. Schon 2014 hatten sich die Geldhäuser zwischen Neapel und Mailand am schlechtesten geschlagen.

Konsortium von acht Banken zeichnet sich ab

Einem Insider zufolge werden den Kapitalschritt von Monte dei Paschi neben den beiden Koordinatoren JP Morgan und Mediobanca voraussichtlich auch Goldman Sachs, Santander, Citi, Credit Suisse, die Deutsche Bank und die Bank of America garantieren. Die Institute hätten bereits Zustimmung signalisiert, müssten aber noch eine formelle Entscheidung treffen, so der Insider.

Die Europäische Zentralbank (EZB) wird noch am Freitag in einer Telefonkonferenz über den Rettungsplan von Monte dei Paschi beraten, sagte eine andere mit der Situation vertraute Person. Der Chef der Monte-Paschi-Stiftung, Marcello Clarich, rechnet mit der Zustimmung der Notenbank. Das Geldhaus will ausfallgefährdete Darlehen mit einem deutlichen Abschlag auf den Buchwert an den italienischen Bankenrettungsfonds Atlante weiterreichen. Dafür ist grünes Licht der EZB nötig. Zudem hofft das Geldhaus aus der Toskana, dass es auf die faulen Kredite in der eigenen Bilanz keine weiteren Abschreibungen vornehmen muss. Andernfalls würde das Kapitalpolster weiter schmelzen. Italien hat seinen Geldhäusern während der Finanzkrise anders als Deutschland, Spanien oder Irland nicht unter die Arme gegriffen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%