WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Wiwo Web Push

OECD-Studie Europäische Banken um 84 Milliarden Euro unterkapitalisiert

Exklusiv

Die OECD attestiert Europas Banken eine alarmierend dünne Kapitaldecke.

Banken in Frankfurt am Main Quelle: dpa

Eine neue Studie der Organisation beziffert die Unterkapitalisierung auf 84 Milliarden Euro, wie die WirtschaftsWoche berichtet. Am dramatischsten ist die Situation bei der französischen Bank Crédit Agricole, wo sich die Unterfinanzierung auf 31,5 Milliarden Euro beläuft. An zweiter Stelle folgt aber schon die Deutsche Bank mit einer Kapitallücke von 19,0 Milliarden Euro. Auf dem dritten Rang kommt die Commerzbank mit 7,7 Milliarden Unterkapitalisierung.

Brisant ist die Studie, weil ihr Autor davon ausgeht, dass die Europäische Zentralbank (EZB) bei der Bilanzprüfung und dem anschließenden Stresstest in diesem Jahr eine ähnlich große Kapitallücke identifizieren wird. „Weil die EZB eine andere Methodologie benützt, wird sie nicht auf identische Zahlen kommen“, so Dirk Schoenmaker, Dekan an der Duisenberg School of Finance in Amsterdam und Mitglied im wissenschaftlichen Beirat des Europäischen Ausschusses für Systemrisiken (ESRB) gegenüber der WirtschaftsWoche. „Ich halte es jedoch für wahrscheinlich, dass sie eine Unterkapitalisierung in ähnlicher Größenordnung ermitteln wird.“

EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier bezweifelt die Probleme der europäischen Banken. „Grundsätzlich glaube ich, dass die großen europäischen Banken heute genauso gut kapitalisiert sind, wie die amerikanischen“, sagte er in einem Interview mit der WirtschaftsWoche.
Die 34 Mitgliedsstaaten der OECD werden sich Mitte Februar mit der Studie befassen.

Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%