Privatkunden PayPal schlägt Commerzbank & Co.

Bei Kunden wächst das Misstrauen gegenüber den Banken. Das spielt Konkurrenten aus dem Internet in die Hände: Junge Dienste wie PayPal mischen das Bankgeschäft auf.

Bezahldienste wie PayPal & Co. profitieren von den Vertrauensverlusten junger Kunden gegenüber Banken. Quelle: dpa

Seit der Finanzkrise ist das Vertrauen in die Banken rapide gesunken. Soweit nichts Neues. Interessant dabei ist aber, wer davon profitiert. So ist der im Internet aktive Bezahldienst PayPal bei jungen Kunden mittlerweile deutlich beliebter als die privaten Banken wie Deutsche Bank, Commerzbank, Postbank oder HypoVereinsbank. Das zumindest sagt eine aktuelle Studie der auf Banken spezialisierten Unternehmensberatung Cofinpro aus Karlsruhe.

Danach kennen mit 96 Prozent fast alle jungen Deutschen die Marke PayPal, eine Tochter des Internetriesen Ebay. PayPal wickelt massenhaft Zahlungen für Interneteinkäufe ab und ist deshalb weltweit so populär geworden. Als ernst zu nehmender Konkurrent für etablierte Finanzhäuser wird der Zahldienst deshalb gesehen, weil er sich zwischen die Kunden und ihre Banken klemmt und dafür Gebühren von Internethändlern kassiert.

Dieses schmale aber massentaugliche Geschäftsmodell sichert PayPal offenbar die Gunst vieler Verbraucher, denn laut Cofinpro genießt der Zahldienst mittlerweile fast so hohe Vertrauenswerte wie die als solide geltenden kommunalen Sparkassen und genossenschaftlichen Volksbanken. Weit abgeschlagen in der Kundengunst rangieren dagegen die privaten Banken.

So bezahlen die Deutschen im Netz
Das Electronic-Commerce-Center Handel vom Kölner Institut für Handelsforschung und die Hochschule Aschaffenburg haben in ihrer aktuellen Payment-Studie "Der Internetzahlungsverkehr aus Sicht der Verbraucher", den Online-Kunden auf die Finger geschaut: Womit zahlen die Deutschen am liebsten, wenn sie online einkaufen? Und gibt es Unterschiede beim Bezahlverhalten, wenn der Kunde mit dem Smartphone oder am Computer shoppt? Für das Ranking haben sich die Wissenschaftler 7.958 Bezahlvorgänge von 993 Webshoppern angeschaut. Das Ergebnis: 0,7 Prozent nutzen giropay, ein Online-Bezahlverfahren, das auf der Überweisung des Online-Bankings basiert und von verschiedenen deutschen Banken angeboten wird. Hinter der Die giropay GmbH stehen Postbank, Sparkassen und Volksbanken Raiffeisenbanken. Eine Registrierung bei giropay ist nicht nötig, es genügt ein Girokonto, das für Online-Banking per TAN-Verfahren freigeschaltet ist. Bei Online-Einkäufen per Smartphone gaben 13,2 Prozent an, schon einmal giropay benutzt zu haben, 41,2 Prozent können es sich zumindest vorstellen, mit dem Smartphone per giropay zu zahlen. Quelle: Screenshot
Prepaid-Karten nutzen ein Prozent der Online-Shopper zum Bezahlen im Netz. Die Prepaidkarten gibt es, wie auch Handy-Prepaidkarten, im stationären Handel zu kaufen. Das jeweilige Guthaben kann dann bei Online-Einkäufen ausgegeben werden. Bei den Smartphone-Einkäufen haben immerhin 17,2 Prozent schon einmal auf eine solche Guthabenkarte zurückgegriffen. Quelle: Fotolia
Viele Geschäfte, die einen Online-Shop betreiben, bieten ihren Kunden an, die Ware online zu bestellen und in der Filiale abzuholen. Bezahlt wird dann bar oder mit EC-Karte bei Abholung. Das Prinzip widerspricht zwar dem Gedanken des E-Commerce, wird aber von Online-Kunden akzeptiert: 1,2 Prozent nutzen diese Option. Bei den Usern, die ihre Einkäufe per Smartphone tätigen, haben 18,2 Prozent schon per Handy bestellt und die Ware dann persönlich abgeholt und bezahlt. Quelle: dpa
Auf das Bezahlsystem ClickandBuy greifen 1,4 Prozent zurück. Bei den Smartphone-Shoppern ist das Bezahlsystem weiter verbreitet als bei den PC-Nutzern. 15,2 Prozent der Handy-Kunden haben das Bezahlsystem von der Telekomtochter schon einmal benutzt. Laut Unternehmensangaben kann weltweit bei mehr als 16.000 Online-Shops per Clickandbuy bezahlt werden. Bekannte Shops sind unter anderem T-Online Musicload, der Apple iTunes Store, Spiegel Online, Parship, Media Markt und buch.de. Quelle: Screenshot
Immer noch weit verbreitet ist die vergleichsweise teure Nachnahmezahlung, bei der der Kunde die Ware plus eine Gebühr beim Paketzusteller bezahlt. Zwei Prozent wählen diese Option beim Online-Einkauf. Mit dem Smartphone entschieden sich 17,6 Prozent für die Bezahlung bei Lieferung. Quelle: Presse
Das System Sofortüberweisung ist umstritten, weil beim Bezahlen mit diesem Dienstleister neben der Kontonummer auch die Online-Banking-Pin und die entsprechende Tan eingegeben werden müssen. Sofortüberweisung tätigt dann quasi die Online-Überweisung für den Kunden - mit dessen Daten. Eine solche Weitergabe der Pin und Tans verbieten viele Banken ihren Kunden in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Die Firma Sofort AG versichert, dass mit den Daten kein Schindluder getrieben wird und die Kunden scheinen dem Unternehmen zu vertrauen. 3,6 Prozent der Transaktionen, die die Studie untersucht, wurden mit Sofortüberweisung bezahlt. Bei den Einkäufen, die mit dem Smartphone getätigt wurden, waren es 22,1 Prozent. Quelle: Screenshot
Mit Amazon Payments können User ihre Amazon-Kundenkonten auch bei Onlineshops nutzen, die nicht zu Amazon gehören und müssen keine Zahlungsdaten wie Kontonummer und Bankleitzahl offenlegen. Für Händler, die diesen Dienst anbieten, müssen allerdings eine Transaktionsgebühr an Amazon zahlen. Für Amazon-Kunden ist das Modell kostenlos. Dementsprechend nutzen 5,3 Prozent ihr Amazon-Konto beim Online-Einkaufsbummel, auch wenn sie gar nichts bei Amazon einkaufen. Quelle: Screenshot
Noch beliebter ist dagegen die schon aus dem Versandhandel bekannte Vorauszahlung. Der Kunde bestellt online, bezahlt und bekommt nach Eingang der Zahlung seine Ware geliefert. Bei 7,5 Prozent der Online-Einkäufe entscheiden sich die Kunden für die Vorauskasse. Von denjenigen, die per Smartphone einkaufen, haben 17,6 Prozent diese Bezahlmodell schon einmal benutzt. Quelle: dpa
Die gute alte Kreditkarte ist ein in fast allen Online-Shops akzeptiertes Zahlungsmodell. Dementsprechend greifen 12,4 Prozent auf diese Methode zurück: Kreditkartennummer hinterlegen, bestellen und die entsprechende Summe wird von Visa- Master- oder sonstiger Card abgezogen. Auch 37,7 Prozent der Smartphone-Shopper haben online schon mit Kreditkarte bezahlt. Quelle: dpa
Dagegen haben nur 32,4 Prozent derer, die mit ihrem Smartphone Einkaufen, ihr Häkchen bei der Option " Lastschrift" gesetzt. Bei den Online-Kunden, die vom stationären PC aus einkaufen, ist das Lastschriftverfahren dagegen beliebter als die Kreditkarte: 14,5 Prozent erlauben dem Shop, den entsprechenden Geldbetrag von ihrem Konto abzubuchen. Quelle: Fotolia
Auf Platz zwei der Bezahlmethoden im Netz steht die reichlich analoge Rechnung: 18 Prozent der Deutschen kaufen im Netz gern auf Rechnung. Bei den mobilen Einkäufen via Smartphone schafft es die Rechnung mit 32,8 Prozent auf Platz drei. Quelle: Fotolia
Ganz klarer Favorit der Online-Einkäufer ist der Bezahldienst der Ebay-Tochter Paypal. Knapp 70 Prozent der Konsumenten in Deutschland haben PayPal bereits zum Bezahlen im Internet genutzt. Insgesamt wurden 2012 mehr als 29 Prozent aller Online-Transaktionen in Deutschland über PayPal abgeschlossen. Auch mobil entschieden sich mehr als 44 Prozent für PayPal, um ihre Einkäufe über ihr Smartphone oder Tablet zu bezahlen. 28 Prozent der Studienteilnehmer gaben sogar an, schon einmal einen Kauf abgebrochen zu haben, weil PayPal nicht als Zahlungsmittel in einem Online-Shop angeboten wurde Quelle: Screenshot

Was ist der Grund? Zahldienste wie PayPal ermöglichen nicht nur Verbrauchern das Zahlen für Interneteinkäufe, sondern versetzen auch Onlinehändler erst in die Lage, Ware massenhaft per Rechnung zu versenden und dadurch die Umsätze enorm zu steigern. Die unbequemere Alternative wäre der Kauf auf Vorkasse, was viele Kunden abschrecken und zurück in den stationären Handel treiben würde. Dabei übernehmen die Zahldienste Ausfallrisiken, wenn Kunden nicht zahlen oder Händler nicht liefern. Zudem filtern sie mit ausgefeilter Software betrügerische Bestellungen heraus.

PayPal & Co. haben das massenhafte Einkaufen im Internet erst möglich gemacht und den Verbrauchern damit zur einfacheren und schnelleren Befriedigung ihrer Konsumbedürfnisse verholfen. Mit ihren Girokonten und Kreditkarten stellen klassische Banken allerdings immer noch den Großteil der Infrastruktur zur Verfügung, über die der nationale und internationale Zahlungsverkehr abgewickelt wird. Umso wichtiger ist es für die Kreditwirtschaft, sich kein weiteres Geschäft von Zahlungsdiensten wegnehmen zu lassen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%