WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Sal. Oppenheim-Prozess Verteidiger wollen Haftstrafe verhindern

Die Verteidigung des ehemaligen Chefbankers Matthias Graf von Krockow forderte eine milde Bestrafung im Sal. Oppenheim-Prozess. Eine Gefängnisstrafe für den wegen Untreue angeklagten Ex-Banker komme nicht in Frage.

Der ehemalige Banker Matthias Graf von Krockow. Quelle: dpa

Im Strafprozess um den Niedergang des Bankhauses Sal. Oppenheim stellt sich die Verteidigung des früheren persönlich haftenden Gesellschafters Matthias Graf von Krockow gegen eine Haftstrafe für ihren Mandanten. Die Frage, ob eine Strafe für Krockow zur Bewährung ausgesetzt werden solle, sei "aus Sicht der Verteidigung ohne eine Einschränkung zu bejahen", sagte am Mittwoch Verteidiger Daniel Krause vor dem Kölner Landgericht. Der 66-Jährige habe sich in dem Verfahren "umfassend geständig eingelassen", habe Reue und Bedauern gezeigt und wolle entstandenen Schaden wieder gutmachen. Krause appellierte an das Gericht, eine Entscheidung zu treffen, "die dem Grafen eine Perspektive lässt".

Die Staatsanwaltschaft hatte in dem Prozess in der vergangenen Woche Haftstrafen für vier Mitglieder der ehemaligen Führungsspitze des Instituts gefordert, darunter auch Krockow. Wegen schwerer Untreue in zwei Fällen sollen die ehemaligen Bankiers zu Gefängnisstrafen zwischen drei Jahren und sechs Monaten sowie zwei Jahren und acht Monaten verurteilt werden, hatte Staatsanwalt Gunnar Greier gefordert. Sie hätten einen Schaden von insgesamt mehr als 100 Millionen Euro für das Bankhaus verursacht - unter anderem mit einem Engagement beim späteren Pleite-Konzern Arcandor.

Die Geschichte von Sal. Oppenheim

Für Krockow hatte die Anklage eine Haftstrafe von drei Jahren und drei Monaten gefordert, für den ehemaligen Sal-Opp-Manager Christopher von Oppenheim sollen es zwei Jahre und acht Monate sein. Oppenheims Verteidiger Norbert Scharf sagte zu Beginn seines Plädoyers, die Staatsanwaltschaft sei mit der Forderung "zu weit gesprungen". Oppenheim habe im Prozess und bei den Ermittlungen zuvor alle Fragen beantwortet, er habe bereut und bedauert und sich einer Aufarbeitung der Geschichte gestellt. Zudem prüfe das Bankhaus Schadenersatzansprüche gegen Oppenheim.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Krockow befindet sich seinen Verteidigern zufolge in Verhandlungen mit dem Bankhaus und der Deutschen Bank, um entstandenen Schaden auszugleichen. Die Deutsche Bank wollte sich dazu nicht äußern.

Als Arcandor im Frühjahr 2009 zusammenbrach, geriet auch die eng mit dem Konzern verbundene Bank Sal. Oppenheim in Schwierigkeiten. Die Privatbank wurde letztlich von der Deutschen Bank aufgefangen.

Richterin Sabine Grobecker hatte die Beweisaufnahme in der vergangenen Woche geschlossen. Ein Urteil in dem Prozess könnte voraussichtlich noch im Juni verkündet werden.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%