WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Schuldenkrise Commerzbank erwägt Verkauf von Eurohypo

Einem Medienbericht zufolge erwägt die Commerzbank einen Verkauf der Eurohypo an den Staat. Ziel ist es, den Immobilienfinanzierer mit großen Verlusten abzutreten, damit die Wettbewerbshüter nicht einschreiten müssen.

Die Logos an den Konzernzentralen in Frankfurt und Eschborn (unten). Quelle: dpa

FrankfurtDie Commerzbank erwägt einem Zeitungsbericht zufolge ihren Immobilienfinanzierer Eurohypo mit Verlust an den Staat abzutreten. Das Institut wolle so ein erneutes Beihilfeverfahren der EU-Kommission abwenden, berichtet die „Financial Times Deutschland“ (Dienstagausgabe) ohne Angabe von Quellen. Die Commerzbank strebe eine „marktwirtschaftliche Lösung“ an, zitierte das Blatt eine mit den Überlegungen vertraute Person.

Hintergrund ist, dass die Wettbewerbshüter einschreiten müssen, wenn Staaten kriselnde Banken finanziell unterstützen. Wenn der Verlust für die Commerzbank bei einem Verkauf an den Bund nur groß genug sei, könnte die EU-Kommission der Ausgliederung zustimmen. Die Commerzbank muss Risikopositionen abbauen, um die wegen der Schuldenkrise verschärften Kapitalanforderungen der europäischen Bankenaufsicht EBA zu erfüllen. Da kommt die Eurohypo gerade recht, zum Kerngeschäft gehört sie für Commerzbank-Chef Martin Blessing ohnehin schon lange nicht mehr. Die Eurohypo muss auf Drängen der EU bis spätestens Ende 2014 verkauft werden.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%