WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Schweizer Bank Archegos-Kollaps überschattet Quartalsergebnis der UBS

Der Zusammenbruch von Archegos Capital überschattet das Quartalsergebnis der UBS. Quelle: REUTERS

Zwar übertraf die Schweizer Bank UBS mit ihrem Gewinn die Erwartungen der Analysten. Jedoch überschattete der Zusammenbruch von Archegos Capital die Quartalszahlen. Wie die Bank darauf reagiert.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Den Kollaps des Hedgefonds Archegos Capital bekommt auch die UBS zu spüren. Der Zahlungsausfall drückte den Gewinn der größten Schweizer Bank im ersten Quartal 2021 um 434 Millionen Dollar, wie die UBS am Dienstag mitteilte. Dank guter Erlöse im Kerngeschäft mit reichen und superreichen Privatkunden verdiente das Institut unter dem Strich dennoch mehr als in der Vorjahresperiode. Der Gewinn stieg um 14 Prozent auf 1,82 Milliarden Dollar. Analysten hatten laut einer Umfrage der Bank mit einem Überschuss von rund 1,6 Milliarden Dollar gerechnet.

Dank anhaltender Neugeldzuflüsse kletterten die verwalteten Vermögen um mehr als 100 Milliarden Dollar auf 4,2 Billionen Dollar. Hinzu kamen die günstigen Marktbedingungen und die aufgehellte Anlegerstimmung. „Unter dem Strich verzeichneten wir in all unseren Kundensegmenten rekordhohe Aktivitäten“, erklärte der neue Konzernchef Ralph Hamers.

Doch der Zahlungsausfall von Archegos setzte auch der UBS zu. Den Verlust beim Ertrag bezifferte die Bank auf 774 Millionen Dollar. Im April 2021 habe die Bank alle verbleibenden Positionen abgestoßen. Die im zweiten Quartal anfallenden Verluste seien für den Konzern nicht wesentlich. „Wir alle sind tief enttäuscht und nehmen dies sehr ernst“, erklärte Hamers. „Wir führen deshalb eine detaillierte Prüfung unserer entsprechenden Prozesse im Risikomanagement durch und ergreifen geeignete Maßnahmen, um solche Vorfälle zukünftig zu vermeiden.“

Die UBS gehört zu einer ganzen Reihe von Banken, die Archegos Kredite gaben, um damit Aktienspekulationen einzugehen. Die weitaus höchsten Verluste verbuchte mit fünf Milliarden Franken die Credit Suisse. Aber auch bei der japanischen Investmentbank Nomura und der amerikanischen Morgan Stanley hinterließ der Zusammenbruch des US-Fonds tiefe Löcher. Die UBS hatte sich bisher nicht zu den Auswirkungen des Falles geäußert.

Im Investmentbanking des Zürcher Instituts sackte der Vorsteuergewinn wegen des Vorfalls um 42 Prozent ab. Mit den sprudelnden Erlösen in den Investmentbanking-Sparten anderer Großbanken hätte die UBS aber auch ohne Archegos nicht Schritt halten können.

Das interessiert WiWo-Leser heute besonders


 Was heute wichtig ist, lesen Sie hier


Bei der Deutschen Bank, die den Quartalsbericht am Mittwoch vorlegt, erwarten Experten für das Kapitalmarktgeschäft einen mehr als doppelt so hohen Vorsteuergewinn wie vor einem Jahr.

Mehr zum Thema: Dubiose Deals, Geldwäsche, Beschattungsaffäre und jetzt Milliardenverluste mit einem Hedgefonds: Die Credit Suisse hat die Deutsche Bank als Europas Schmuddelinstitut Nummer 1 abgelöst. Wie konnte es nur soweit kommen?

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%