Schweizer Großbank Investition in China: Credit Suisse übernimmt Gemeinschaftsunternehmen vollständig

Ende 2020 hatte Credit Suisse bereits angekündigt das gesamte Joint Venture zu übernehmen. Nach mehreren Rückschlägen soll nun die Anteils-Übertragung im Frühjahr 2023 stattfinden.

  • Teilen per:
  • Teilen per:
Die schweizer Großbank übernimmt das gemeinsame Wertpapierunternehmen in China von Founder Securities. Quelle: Reuters

Die Credit Suisse steht vor einer Komplettübernahme ihres Wertpapier-Gemeinschaftsunternehmens in China. Die Schweizer Großbank habe mit Founder Securities vereinbart, deren 49-Prozent-Anteil an Credit Suisse Securities (China) zu kaufen, teilte Credit Suisse am Donnerstag mit.

Der Kaufpreis beläuft sich auf 1,14 Milliarden Yuan (rund 164 Millionen Dollar), wie aus einer Eingabe bei der Börse Shanghai hervorgeht. Die beiden Seiten strebten einen Abschluss der Anteils-Übertragung frühestens im ersten Quartal 2023 an, erklärte eine mit der Situation vertraute Person.

Sobald die Transaktion vollzogen sei, werde Credit Suisse das Antragsverfahren bei der chinesischen Wertpapieraufsicht einleiten. Parallel dazu bemühe sich die Bank um eine Lizenz, um lokalen Kunden Vermögensverwaltungsdienste anbieten zu können. Dies erfordere eine Inspektion vor Ort durch die Behörde.

Die Ankündigung einer Einigung mit Founder erfolgte wenige Tage nachdem sich das Top Management der krisengeschüttelten Bank bei einer Sitzung in Singapur über die Wachstumsstrategie unterhalten hatte. Credit Suisse hatte ihre Beteiligung am Gemeinschaftsunternehmen im Juni 2020 über eine Kapitalspritze auf 51 Prozent aufgestockt. Kurz darauf hatte der damalige Asien-Chef zur Nachrichtenagentur Reuters gesagt, dass sich Credit Suisse das gesamte Joint Venture einverleiben wolle.

Doch der Weg zur Vollübernahme war mit Rückschlägen verbunden. Mehrere Abgänge von Führungskräften warfen Fragen zur Stabilität der Gesellschaft und zu den Aussichten auf, ob es die regulatorischen Anforderungen für die Aufnahme neuer Geschäfte erfülle. „Wir halten an unserem China-Geschäft fest, weil wir wissen, dass es sich dabei um langfristige Investitionen und Verpflichtungen handelt, und was auch immer die Verfahren, der Zeitplan oder die Schritte sind, die unternommen werden müssen, wir gehen sie gewissenhaft durch“, sagte China-Chef Carsten Stoehr zu Reuters.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%