WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Stellenabbau Die Commerzbank jongliert mit Jobs

Seite 2/2

Gefahren für das Privatkundengeschäft

Fujitsu streicht 400 Jobs
Fujitsu Der japanische Elektronikkonzern Fujitsu will einem Zeitungsbericht zufolge in Deutschland 400 bis 500 Arbeitsplätze abbauen. Eine endgültige Entscheidung solle nach Verhandlungen mit den Beschäftigten fallen, berichtete die japanische Wirtschaftszeitung "Nikkei". Insgesamt beschäftigt der Konzern hierzulande 12.000 Menschen. Die Stellenstreichungen beträfen hauptsächlich Entwicklung und Informationstechnik. Bereits am Dienstag hatte der Konzern bekanntgegeben, in Großbritannien 1800 Jobs zu streichen. Das entspricht 18 Prozent der Belegschaft dort. Insidern zufolge könnte sich Fujitsu künftig auf IT-Dienstleistungen konzentrieren. Mit dem weltgrößten Computer-Hersteller Lenovo verhandelt das Unternehmen offenbar über einen Verkauf des PC-Geschäfts von Fujitsu. Quelle: REUTERS
Lufthansa Technik Quelle: dpa
DAK Gesundheit Quelle: dpa
EnBWDer Energieversorger baut weiter Stellen ab: Die Energie Baden-Württemberg werde sich aus dem Strom- und Gasvertrieb an Großkunden der Industrie zurückziehen, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Davon seien 400 Beschäftigte betroffen, denen ein Aufhebungsvertrag oder ein alternativer Arbeitsplatz im Konzern angeboten werde. Auch im Privatkundengeschäft, der Energieerzeugung und der Verwaltung steht demnach Stellenabbau bevor, der noch nicht beziffert wurde. In den vergangenen zwei Jahren waren bereits rund 1650 Stellen weggefallen. Quelle: dpa
Intel Quelle: REUTERS
Nokia Quelle: dpa
Der IT-Konzern IBM plant in Deutschland offenbar einen massiven Stellenabbau Quelle: dpa

Beim Kampf um die Deutungshoheit des Abbauprogramms gerät die Tatsache in den Hintergrund, dass Stellenstreichungen kein Selbstzweck sind. Neben Kostensenkungen zielt die Umstrukturierung auch darauf ab, die Belegschaft flexibler und die Kunden der Bank zufriedener zu machen. So jedenfalls wurde es bei der Präsentation der neuen Commerzbank-Strategie Ende vergangenen Jahres in Aussicht gestellt.

Zu Recht fragen daher Gewerkschafter, wie eine schrumpfende Mitarbeiterschaft vor allem im Privatkundengeschäft für mehr Kundennähe sorgen soll. Denn mit jeder gestrichenen Stelle verringert sich der Spielraum, den die Personalpläne für flexiblere Beratungszeiten hergeben.

Damit sind die Konfliktlinien für die nächsten Verhandlungen im kommenden Halbjahr schon vorgezeichnet: Die Commerzbank will die teils behördenähnlichen Dienstpläne ihrer Berater aufbrechen und die Filialen demnächst auch mittags öffnen und abends später schließen.

Banken



An Samstagen sollen an ausgewählten Standorten ebenfalls Beratungsgespräche möglich sein. Dem Wochenendbanking stehen derzeit aber die Tarifverträge im Weg. Wenn bei dieser Frage kein Durchbruch erzielt wird, ginge der nun beschlossene Stellenabbau zu Lasten der Kunden. Allerdings will die Commerzbank keine ihrer 1200 Filialen schließen und bei Erreichen der Abbauziele bis 2016 auf betriebsbedingte Kündigungen verzichten.

Wie das geschafft werden soll ist unklar, denn das Potential für sozialverträglichen Stellenabbau dürfte nach den Konsolidierungen der vergangenen Jahre weitgehend erschöpft sein. Nach der Integration der 2008 übernommenen Dresdner Bank haben sich bereits Tausende Mitarbeiter in den vorgezogenen Ruhestand oder die Altersteilzeit verabschiedet oder sind gegen Abfindung ausgeschieden.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%